Folge uns
.

Auswärtsspiel

„Köln kann wie Gladbach werden“

Spieltag zwei führt den effzeh nach Wolfsburg. Wir sprachen mit Wölfe-Fan Patrick über die Stimmung im Stadion, Yannick Gerhardt und Ramalamadingdong.

Maskottchen Wölfi: großer Sympathieträger in Wolfsburg (Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Zu den Spielen unseres geliebten und glorifizierten ersten Fußballclubs Köln werden wir auch in dieser Saison einem Fan der gegnerischen Mannschaft ein paar Fragen stellen. Und weil Gegner ja immer irgendwie “auswärts” sind, egal ob der effzeh zu Hause oder auf fremdem Platz antritt, und weil die Sichtweise von “auswärts” kommt, heißt die Kategorie folgerichtig “Auswärtsspiel”. Wir sind nicht nur gespannt, wieviel effzeh in den Anhängern der anderen Bundesligisten steckt, sondern erwarten auch eine Einschätzung zur Situation der eigenen Mannschaft.

2:0 zum Auftakt – das ist doch ein Wort! Während der effzeh zuhause Darmstadt 98 wegblitzte, gewann der VfL Wolfsburg in Augsburg mit demselben Ergebnis. Doch was sagt das über das Duell am Samstag aus? Wie ist der Umbruch in der Autostadt angekommen? Und wie zur Hölle wird man eigentlich Fan des VfL Wolfsburg? All diese Fragen klären wir mit Patrick, der auf palloo.de über die „Wölfe“ bloggt und uns erläutert, weshalb wir am Samstag vielleicht statt „Draxler“ bei der Startaufstellung den Namen des Maskottchens hören werden.

Auch interessant
Keine Angst vorm bösen Wolf

Der Saisonstart ist Euch gelungen. Ist die Vorfreude auf das erste Heimspiel dadurch nochmals gestiegen? Wie ist die Stimmung am Mittellandkanal?

Die Stimmung unter den Fans kann ich im Moment nur aus der Ferne beurteilen. Aber ich würde mal pauschal behaupten, dass man mit dem Saisonstart zwar zufrieden ist, aber die Schlagzeilen aus dem Sommer immer noch Nachwehen verursachen. Draxler zum Beispiel möchten viele nicht mehr im Wölfe-Trikot sehen, was man ja irgendwie auch etwas nachvollziehen kann. Also mal vom sportlichen Standpunkt abgesehen. Ich habe gerade erst gelesen, dass man seinen Namen bei der Aufstellungs-Verlesung vor dem Spiel von Seiten der Fans mit einem „Wölfi“-Ausruf ersetzen möchte… hust. Aber generell freut man sich nun natürlich auf das erste Heimspiel der Saison, klar.

[perfectpullquote align=“left“ cite=“Patrick“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Ich finde die Transfers jetzt nicht berauschend, aber dennoch würde ich den Verantwortlichen die Note 2 für die getätigten Transfers geben.“[/perfectpullquote]
Die vergangene Spielzeit verlief sehr holprig, letztlich wurde sogar das internationale Geschäft verpasst. Woran lag der Wolfsburger Absturz?

Sehr schwierig, das genau zu analysieren. Ich würde mal sagen, dass viele Spieler einfach nicht das geleistet haben, wozu sie imstande wären. Und auch wenn es viele Fans nicht mehr lesen können: Die Abgänge von de Bruyne und Perisic konnten nicht kompensiert werden. So einfach ist das für mich zu erklären.

Gerade die Diskrepanz zwischen den Leistungen im eigenen Stadion und auf fremdem Platz ist auffällig. Ist die „Volkswagen“-Arena ein derartiger Hexenkessel geworden?

Als Hexenkessel würde ich das Stadion nicht im Allgemeinen beschreiben, aber ich finde die Stimmung im Stadion grundsätzlich gut. Man muss sich nicht kleiner reden, wie das die großen Medien ab und an mal gerne tun. Wenn man sich diverse Statistiken anschaut, wo die Stadionauslastung mit dem Einzugsgebiet als Formelfaktor analysiert wird, liegen wir da sogar extrem gut im Rennen. Damit erklärt sich aber nicht die Auswärtsschwäche der vergangenen Saison. Aber diese negative Serie haben wir ja am ersten Spieltag in Augsburg mit dem 2:0 für uns ja schon gebrochen.

Zwei Neue bei den Wölfen: Daniel Didavi und YG31 (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

Zwei Neue bei den Wölfen: Daniel Didavi und YG31 (Photo by Lennart Preiss/Bongarts/Getty Images)

Im Sommer gab es viel Bewegung im „Wölfe“-Kader. Die richtige Entscheidung nach der durchwachsenen Vorsaison?

Auf alle Fälle! Ich finde die Transfers jetzt nicht berauschend, aber dennoch würde ich den Verantwortlichen die Note 2 für die getätigten Transfers geben. Auch den Abgang von Naldo sehe ich nicht ganz so dramatisch, obwohl ich im ersten Moment doch ein wenig schockiert war. Der Mann ist sehr gut, aber auch schon im Spätherbst seiner Karriere angekommen. Mich würde es nicht wundern, wenn da demnächst nochmal eine Verletzung das Karriereende schnell herbeiführt. Gott bewahre, ich wünsche ihm die beste Gesundheit und auch eine schöne Zeit, aber oft ist es ja dann so…

Mit Yannick Gerhardt habt ihr für viel Geld uns eines unserer Eigengewächse abgeluchst. Welchen Eindruck macht Yannick bislang? Hat er das Zeug zum Stammspieler bei Euch?

Mir selber ist er jetzt in den ersten Spielen nicht so positiv aufgefallen, aber auch nicht negativ. Trainer Hecking ist von ihm unter anderem so begeistert, weil er soviel läuft, und das kann man bestätigen. Ich denke, dass die Summe gerechtfertigt war und wir hoffentlich noch viel Spaß und Erfolg mit ihm haben werden. Einen Stammplatz über die gesamte Saison traue ich ihm jedenfalls zu.

Mario Gomez wird erstmals für euch in der Bundesliga auflaufen. Was versprichst du dir von ihm – nicht nur im Duell gegen den effzeh?

Tore, Tore, Tore! Hauptaufgabe ist aber die Bespaßung von „Jule“, so hat das Mario ja auch bei seiner Vorstellungs-PK gesagt.

Die Ambitionen sind in Wolfsburg stets sehr groß – was ist für die „Wölfe“ aus deiner Sicht in dieser Saison drin?

Wirklich realistisch gesehen, denke ich, dass man sich in dieser Saison hinter Teams wie Bayern, Dortmund, Leverkusen, Gladbach und Schalke einzuordnen hat. Ein Kampf um die Euro-League-Plätze sollte drin sein, für mehr wird es aber wahrscheinlich nicht reichen. Hoffen tue ich natürlich auf mehr, aber dann freue ich mich halt.

Natürlich fragen sich viele, wie zur Hölle jemand Wolfsburg-Fan werden kann. Wie ist das bei dir zustande gekommen?

[perfectpullquote align=“right“ cite=“Patrick“ link=““ color=““ class=““ size=““]“Ich habe kein Problem damit, dass wir weniger Fans als andere haben.“[/perfectpullquote]

VW hatte in meiner damaligen Ausbildungszeit Leute gesucht, die sich gegen Bezahlung Fussball im damaligen VfL-Stadion anschauen, da habe ich natürlich gleich zugesagt (lacht). Nein, im Ernst: Mein Vater hatte früher beim FC Wolfsburg gespielt und den Verein auch trainiert, da gab es mal den einen oder anderen Spieler, der zum VfL gewechselt ist. Da ist mein Vater dann natürlich auch ab und zu gewesen und hat mich mitgenommen. Wie das halt so ist, fand ich das alles toll und bin dabei geblieben. Da war der VfL übrigens noch in der Regionalliga.

Für die meisten effzeh-Fans ist das Spiel bei Euch nur ein weiterer Trip zu einer langweiligen „Werbemaßnahme“. Bist du diese Traditionsdiskussion mittlerweile leid?

Ja. Sind wir nicht sogar noch drei Jahre „älter“ als euer Verein? (schmunzelt). Sicher hat der 1.FC Köln durch die längere Bundesliga-Zugehörigkeit da mehr Fans und Erfolge nachzuweisen, aber das konnte der VfL sich damals ja auch nicht so direkt aussuchen. Ich habe kein Problem damit, dass wir weniger Fans als andere haben und bin ehrlich gesagt sehr froh darüber, dass wir damals den Bundesliga-Aufstieg ohne die vielen Millionen von VW geschafft hatten und so gesehen marketingtechnisch alles in Ordnung ist mit dem, wie es heute ist. Stadt, Werk und Verein sind in Wolfsburg sehr eng verbunden und das finde ich sehr schön.

Was verbindest du mit dem effzeh, wenn du daran denkst? Wie nimmst du den Verein wahr?

Den effzeh verbinde ich in erster Linie mit vielen verlorenen Tippscheinen, weil ich sie jedes Jahr zu stark einschätze. Dieses Jahr sehe ich den 1. FC Köln wieder einmal auf Platz sieben in meiner persönlichen Prognose. Schmadtkes Arbeit finde ich sehr gut und kann mir auch vorstellen, dass der effzeh eine ähnliche Erfolgsgeschichte schreiben kann wie der ungeliebte Nachbar aus Gladbach. Wenn ich mir aber einen Spieler aus euren Reihen aussuchen dürfte, denn wäre das Bittencourt. Den finde ich echt Weltklasse. Total unterschätzt meiner Meinung nach.

Wolf oder Geißbock – wie oft gibt es „Ramalamadingdong“ am Samstag?

Ich denke, es wird zweimal erklingen. Schockstarre gibt es einmal, also 2:1. Aber auch nur, weil bei euch so viele Stammspieler ausfallen. Sonst hätte ich ein 1:1 getippt. Danach wünsche ich euch wieder viel Erfolg!

[do_widget id=text-28]

Mehr aus Auswärtsspiel

.