ANZEIGE

Zum Abschied aus der Bundesliga noch einmal die Bayern: Das letzte Heimspiel der Saison steht für den 1. FC Köln auf dem Programm, es geht gegen den designierten Meister. Wir sprechen vor der Partie mit Bayern-Fan Fabian Werner.

Alles neu macht der Mai? Beim 1. FC Köln leider nicht. Das Thema Klassenerhalt ist längst durch, der effzeh wird zum sechsten Mal den bitteren Gang in die 2. Bundesliga antreten müssen. Zum Ausklang einer völlig verkorksten Saison kommt nun Bayern München nach Müngersdorf, um uns vermutlich noch einmal eine Lektion zu erteilen. Der designierte Meister beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht? Ein lustiger Nachmittag sieht aus Kölner Sicht vermutlich anders aus.

Wie diese Ausgangslage aus Münchener Sicht wirkt, besprechen wir mit Bayern-Fan Fabian Werner, der aus Bielefeld mit seinem FCB mitfiebert. Was er nach der Schande des Halbfinal-Ausscheidens in der Champions League zu sagen hat, wie er die Entscheidung für Niko Kovac als neuen Trainer an der Säbener Straße findet und warum ihm das Verhalten von Jonas Hector sowie Timo Horn imponiert, klären wir im KOEFCB-Auswärtsspiel zum vorerst letzten Heimspiel des 1. FC Köln in der Bundesliga.

>>> Letztes Heimspiel des 1. FC Köln gegen Bayern München: Hat noch jemand Bock?

Für uns vorerst das letzte Heimspiel in der Bundesliga, bei Euch die vorletzte Partie von Jupp Heynckes als Bayern-Trainer. Steht das Duell unter wehmütigen Vorzeichen?

Ja, für mich schon. Ist für euch der Abschied aus der ersten Bundesliga wohl nur ein Abschied auf Zeit, ich rechne fest mit dem direkten Wiederaufstieg, so rückt der endgültige Abschied von Jupp Heynckes für uns immer näher. Der Verein und die Fans sind Jupp zu großem Dank verpflichtet, hat er uns doch aus einer sportlich schwierigen Situation zu einer souveränen Meisterschaft, ins Pokalfinale und ins Champions-League-Halbfinale geführt. Ich hoffe, dass Uli Hoeneß nach seinen unsäglichen Überzeugungsversuchen bei einem eventuell problematischen Verlauf der nächsten Saison wenigstens den Anstand hat, nicht wieder Jupp anzurufen und ihn seinen wohlverdienten Ruhestand genießen lässt.

AUGSBURG, GERMANY - APRIL 07: Jupp Heynckes, head coach of Bayern Muechen (r) celebrates in front of their supporters with Franck Ribery of Bayern Muenchen winning the 6th championship back to back, after the Bundesliga match between FC Augsburg and FC Bayern Muenchen at WWK-Arena on April 7, 2018 in Augsburg, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Sportlich geht es am Samstag um nichts mehr: Ihr steht gefühlt seit Monaten als Meister fest, der FC ist frühzeitig abgestiegen. Mehr als ein Sommerkick um die Goldene Ananas ist nicht zu erwarten, oder?

Ich erwarte ein unterhaltsames Spiel mit einigen Toren, gerade weil es für beide Mannschaften weder etwas zu gewinnen noch zu verlieren gibt. Als Fan des frühzeitigen Meisters kann ich damit durchaus gut leben, bin mir aber sicher, dass es auf Kölner Seite nicht so ist.

Ich will nicht verhehlen, dass die Champions League für mich über den nationalen Titeln anzusiedeln ist, aber um die zu gewinnen, muss halt alles passen. Hat es leider nicht. Und das Triple, nun ja, das ist der Heilige Gral. Wenn eine Saison nur noch erfolgreich ist, wenn dieses Ziel erreicht wird, dann gute Nacht.

Am Dienstag mussten die Bayern das Halbfinal-Aus in der Champions League verkraften. Ist die Saison damit kein großer Erfolg für den FCB?

Meine Ansicht nach kann der FC Bayern auch ohne den Gewinn des Triples eine erfolgreiche Saison spielen. Wir haben in der Bundesliga unsere Ziele erreicht und im Pokal sehr gute Chancen, am Ende den Pokal mit nach Hause zu nehmen. Ich will nicht verhehlen, dass die Champions League für mich über den nationalen Titeln anzusiedeln ist, aber um die zu gewinnen, muss halt alles passen. Hat es leider nicht. Und das Triple, nun ja, das ist der Heilige Gral. Wenn eine Saison nur noch erfolgreich ist, wenn dieses Ziel erreicht wird, dann gute Nacht.

>>> Nach dem Abstieg des 1. FC Köln: Eine direkte Rückkehr ist kein Selbstläufer

Viel wurde über die Gründe für das erneute Scheitern diskutiert. Glaubst du auch, dass die fehlende Konkurrenz die Bayern im internationalen Vergleich schwächt?

Eine Kausalität zwischen der zweifelsohne schwachen Konkurrenz in der Bundesliga und zwei eklatanten individuellen Fehlern im Champions-League-Halbfinale sehe ich nicht. Was jedoch sicherlich nicht falsch ist: Konkurrenz macht einen nicht schlechter, sondern eher besser. Mit Dortmund als starkem Konkurrenten wurden wir sowohl neben (Kadermanagement) als auch auf dem Platz zu Höchstleistungen getrieben, die im Triple mündeten.

MUNICH, GERMANY - DECEMBER 13: James Rodriguez #11 of Bayern Munich (L) and Salih Oezcan #20 of 1.FC Koeln battle for the ball during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and 1. FC Koeln at Allianz Arena on December 13, 2017 in Munich, Germany. (Photo by Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images)

Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Insgesamt seid ihr nach eher schwierigerem Start mit dem Trainerwechsel von Ancelotti zu Heynckes souverän zum sechsten Titel in Folge marschiert. Was waren aus deiner Sicht die Hauptgründe für den abermaligen Alleingang?

Auf der einen Seite die wirklich schwache Konkurrenz, die nicht in der Lage war, auch nur annähernd konstant zu punkten, und auf der anderen Seite Jupp Heynckes. Er hat eine Mannschaft, die in vielen Bereichen Defizite aufwies, zu einer Einheit geformt und von jetzt auf gleich wieder erfolgreich Fußball spielen lassen. Eine beachtliche Leistung, von der ich nie erwartet hätte, dass wir sie nötig haben würden. Carlo Ancelotti wurde seinem guten Ruf, gerade wenn es um das Verhältnis zur Mannschaft geht, hier leider nicht gerecht. Für James werde ich ihm trotzdem lange dankbar sein. Der wäre ohne ihn sicher nicht bei uns.

Auf der nächsten Seite: Sind die Bayern überhaupt irgendwie noch zu stoppen?
Macht die Bundesliga als Bayern-Fan noch Spaß? Und was ist eigentlich mit Niko Kovac?

1 2
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.