Folge uns
.

Meinung

Die Trainersuche des 1. FC Köln: Es braucht eine Vision für die Zukunft

Kommt Peter Stöger zurück? Wird es Steffen Baumgart? Oder gar Thorsten Fink? Der 1. FC Köln sucht derzeit fieberhaft nach einem Trainer für die kommende Saison. Eigentlich müsste der Verein aber erst einmal klären, was er in Zukunft sportlich überhaupt sein will.

Köln vs. Leipzig 1.FC Köln vs. RB Leipzig, 30. Spieltag, 20.04.2021, 18.30 Uhr, Horst Heldt 1.FC Köln, Bild: *** Cologne vs Leipzig 1 FC Köln vs RB Leipzig, Matchday 30, 20 04 2021, 6 30pm, Horst Heldt 1 FC Köln , pic.
Foto: imago images / Herbert Bucco

Gastbeitrag von Denis (TrotzdemHier-Podcast)

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“- dieses Bonmot des verstorbenen Bundeskanzlers Helmut Schmidt wird immer wieder spöttisch und applaus-heischend in diversen Fernseh-Talkshows, meist von eher wenig kreativ denkenden „Alt-Internationalen“, in die Runde geworfen, wenn irgendjemand einfordert, dass die Handlungen einer sportlichen Führung einem gewissen Plan und einer gewissen Struktur folgen sollten. Dies wird dann gemeinhin „Vision“ genannt: Eine Idee davon, für welche Idee von Fußball, für welche strategische Ausrichtung der eigene Club denn stehen solle. Genau das also, was dem 1. FC Köln seit Jahren fehlt.

Um eines gleich vorweg zu nehmen: Der Geschäftsführer Sport, Horst Heldt, hat noch immer keine dankbare Aufgabe beim FC. Noch immer hat er mit sogenannten „Altlasten“ seiner (Vor-)Vorgänger zu kämpfen, die er zwar im Sommer teilweise von der Gehaltsliste streichen konnte, von denen, inklusive Anthony Modeste im Winter, aber ganze acht Spieler nur verliehen werden konnten und ab Sommer wieder zum Kader gehören werden. Den allermeisten dieser acht Spielern wird eher keine sportliche Zukunft im Kader des 1. FC Kölns beschieden sein.

Auch interessant
Lebenswege beim 1. FC Köln: Silvio Pagano - "Ich hätte mehr aus meinem Talent machen können!"

Neuer Impuls von außen gesucht

Zudem kommt die Ungewissheit bezüglich der Liga-Zugehörigkeit und damit auch des Kerns der jetzigen Mannschaft. Denn es scheint fragwürdig, ob Spieler wie Ellyes Skhiri, Sebastiaan Bornauw oder Ondrej Duda den bitteren Gang in die 2. Bundesliga mit antreten würden – zumal der FC durch den Abstieg wohl zu Verkäufen gezwungen sein wird und diese drei durchaus Begehrlichkeiten geweckt haben dürften. Außerdem besitzen mit Marius Wolf eine tragende Säule sowie mit Salih Özcan und Elvis Rexhbecaj zwei wichtige Ergänzungsspieler keinen Vertrag mehr in Köln – ebenso wie, der Vollständigkeit halber, Vizekapitän Marco Höger und Kaderspieler Max Meyer.

Als wären das aber noch nicht der Unwägbarkeiten genug, muss Horst Heldt auch noch damit leben, dass eines der drei Präsidentenämter vakant werden könnte. Dies hat jedoch sicherlich weniger Auswirkungen auf den Spielbetrieb wie die andere große Vakanz: Jene auf dem Trainerposten. Da Friedhelm Funkel klar kommuniziert, dass er nur für den Rest der Saison zur Verfügung stehe und sich eine ganze Spielzeit nicht mehr zutraue, wird spätestens zu Beginn der Vorbereitung auf die neue Saison ein neuer Trainer benötigt. Da internen Angestellten wie etwa André Pawlak, Mark Zimmermann oder Stefan Ruthenbeck eher weniger Chancen eingeräumt werden, soll der Neue wohl ein Mann von außen sein.

Das Problem: ein fehlendes Trainerprofil

Auch dieser Neue wird sich mit all jenen oben dargelegten Unwägbarkeiten herumschlagen müssen. Daher ergibt es durchaus Sinn, dass Heldt sich nun bereits mit Kandidaten trifft und deren Bereitschaft und Vorstellungen abklopft. Am Donnerstag nannte Frank Lußem im „Kicker“ dann auch die drei Kandidaten, mit denen der Kölner Sportchef sich am ersten Mai-Wochenende treffen möchte: Peter Stöger, Steffen Baumgart und Thorsten Fink. Was die drei eint: Sie wären ab Sommer verfügbar. Was die drei nicht eint: eine gemeinsame Spielidee.

Foto: imago images / Kirchner-Media

Während Stögers Augenmerk in seinen ersten dreieinhalb Amtsjahren beim FC vor allem auf einer stabilen Defensive lag, hat Baumgart sich zu Erstligazeiten einen Namen dadurch gemacht, mit dem SC Paderborn selbst bei einem hohen Rückstand noch offensiv zu wechseln. Thorsten Fink hat beim FC Basel mit ruhigem Ballbesitz, der dann blitzschnell zu Ein-Kontakt-Fußball werden sollte, von sich reden gemacht. Was die drei immerhin gemeinsam haben, ist, dass sie bevorzugt mit Viererkette, Doppelsechs und zwei Stürmern spielen ließen, wenn auch in gänzlich anderen Ausrichtungen.

Welche Idee von Fußball will der FC verfolgen?

Aber genau darin liegt ja die Crux: Anstatt jetzt jene Trainer anzufunken, die gerade verfügbar sind – ob sie nun eine gemeinsame Idee von Fußball eint oder nicht – wäre es nicht sinniger, dass der Sportchef erst einmal festlegt, welches spielerische Profil der FC in Zukunft zeigen sollte? Denn in all den oben aufgezählten Unsicherheiten liegt ja auch eine Chance: Zum Beispiel muss Heldt ja womöglich ein komplett neues Mittelfeld zusammenstellen, in dem einzig Jonas Hector und der neu verpflichtete Jung-Kapitän von Rapid Wien Dejan Ljubicic als Fixpunkte verbleiben könnten.

Das kann, trotz der begrenzten Mittel, aber auch reizvoll für einen Sportvorstand sein: Heldt kann hier für die nächsten drei bis vier Jahre festlegen, welche Idee von Fußball das Kölner Mittelfeld verkörpern soll. Wünscht man eher einen technisch versierten Ballbesitzfußball oder doch lieber ein verdichtendes, zerstörendes Zentrum, das auf schnelle Ballgewinne und Umschaltmomente aus ist? Möchten die „Geißböcke“ weiterhin, trotz fortgeschrittenen Alters, das Mittelfeld um Hector herum aufbauen oder um Ljubicic? Oder um beide? Und wo soll Hector eigentlich genau spielen? Immer da, wo er gerade gebraucht wird?

Auch interessant
Experteninterview zu FC-Neuzugang Dejan Ljubicic: "Der Wechsel zum 1. FC Köln ist eine große Überraschung"

Ganz ähnliche Fragen könnte man auch für die Viererkette stellen – gerade für die Innenverteidigung, wo am Geißbockheim mit Rückkehr Lasse Sobiech schon nicht mehr geplant wird und gegebenenfalls Bornauw und Jorge Meré abwandern könnten. Oder im Sturm, wo Modeste bereits hastig verliehen wurde und Emmanuel Dennis und Tolu Arokodare beide ebenfalls im Sommer nicht mehr unter Vertrag sind. Und letztlich muss man auch fragen, ob der FC mit Timo Horn im Tor weiter überdurchschnittliche Reflexe behalten, aber dafür jedwede Spieleröffnung von hinten einbüßen möchte.

Es ist die Vision, die fehlt

Zwar sind das natürlich Entscheidungen, die man auch mit einem Trainer gemeinsam fällen kann – aber es ist ja nun mal gerade kein Trainer da, weshalb Heldt die luxuriöse Position hat, anstatt Spieler für den Trainer zu holen (so wie man im Sommer und Winter gleich drei Spieler für Rechtsaußen verpflichtet hat, um „Gisdol-Fußball“ spielen lassen zu können), einen Trainer engagieren zu können, der zur vorhandenen sportlichen Vision passt. Und dann weitere Transfers auf ein Zusammenspiel von Vision und Trainer ausrichtet – und eventuell sogar einmal schaut, ob nicht auch einige der aus der Leihe zurückkehrenden Spieler in dieses neue Profil passen könnten.

Fußball 1. Bundesliga 24. Spieltag 1. FC Köln - SV Werder Bremen am 07.03.2021 im RheinEnergieStadion in Köln Jonas Hector Köln enttäuscht DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. *** Football 1 Bundesliga 24 Matchday 1 FC Köln SV Werder Bremen on 07 03 2021 at RheinEnergieStadion in Cologne Jonas Hector Cologne disappointed DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video xHDx

Foto: imago images/Revierfoto

Aber genau diese Vision ist es, die dem FC bislang gefehlt hat. Für welchen Fußball standen denn die „Geißböcke“ in den letzten fünf Jahren? Die Antwort ist offensichtlich: immer für den, den der aktuelle Trainer gerade spielen lassen wollte. So wird Achim Beierlorzer sicherlich das eine oder andere Mal heimlich geflucht haben, dass er mit einem für Markus Anfang zusammengestellten Kader den ihm vertrauten Fußball aus der Red-Bull-Schule spielen lassen sollte.

Strukturierter Neuaufbau angesagt

Nun ist es aber gerade die Aufgabe des Geschäftsführers Sport, langfristige Visionen zu entwickeln und einen Club idealerweise personenunabhängig aufzustellen. Und gerade Horst Heldt pocht gegenüber Kritikern gerne darauf, mehr Ahnung von Fußball als diese zu haben. Deshalb wird sich der FC-Sportchef vor allem an diesem Transfersommer messen lassen müssen und für sich selbst entscheiden müssen, ob er lieber weiter von Trainer zu Trainer am Kader herumdoktern oder doch lieber in längerfristigen Strukturen denken möchte, die sich bestenfalls sogar von den U-Mannschaften in den Herrenbereich durchziehen. Sein im vergangenen Frühjahr vorzeitig verlängerte Vertrag bis 2023 befähigt ihn schließlich dazu, Dinge mittelfristig anzuschieben – und die Chance zum konstruktiven Neuaufbau ist durchaus vorhanden. Denn: Wer Visionen hat, soll zwar zum Arzt gehen – normalerweise trägt ein Arztbesuch aber auch zur Genesung bei.

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Schillergarten

    8. Mai 2021 an 22:20

    Geht’s noch??? Sollte Heldt jetzt nach dem Stöger aus auch noch die Top Option Baumgart versemmeln, kannst den Verein gleich abmelden. Dann ist die einzige Lösung, Friedhelm muss bleiben. Trotzdem, weg mit diesem Präsidium und dem Schmarrn ” wir sind ein Mitgliedetverein ” und der Ansicht, dass jedes Gremium was zu sagen hat.

  2. Avatar

    Michael

    8. Mai 2021 an 10:40

    Ich stimme der oben geschriebenen Meinung in vielen Punkten zu. Aber, die Grundidee wie sich der Verein sportlich präsentieren möchte, sollte meiner Meinung nach nicht vom Geschäftsführer Sport kommen, sondern vom Vorstand. Genau das verhindert nämlich die angesprochene Abhängigkeit von einzelnen Personen. Aber wenn ich keine Kompetenz in Sachen Sport im Vorstand habe, kann ich auch keine Marschrichtung vorgeben. Genau jetzt zeigt sich, wie verheerend es ist, wenn Menschen ohne fachliche Sportkompetenz (Mitgliederat), andere Menschen, ebenfalls ohne Kompetenz zur Wahl des Vorstands vorschlagen. Meiner Einschätzung nach, führt das genau zu Solchen Situationen wie wir sie jetzt haben.

  3. Avatar

    kaikalle

    7. Mai 2021 an 08:25

    Warum wird mein Kommentar vom 6.5. nicht angezeigt?

    • Avatar

      Lino Göbelsmann

      8. Mai 2021 an 13:58

      Wir schalten Kommentare immer manuell frei – dies kann unter Umständen auch mal etwas dauern. Bitte um etwas Geduld, sollte dein Kommentar nicht beleidigend sein schalten wir ihn eigentlich immer frei. Lieben Gruß :)

  4. Avatar

    kaikalle

    6. Mai 2021 an 15:27

    Stimme dem Kommentar zu. Bzgl. einer Vision sehe ich das Dilemma, dass eine solche im Falle des Klassenerhalts (vom Sport-Vorstand oder vom Präsidium) nicht zu erwarten und leider auch – gäbe es sie – kaum zu realisieren wäre. Die Chance ergäbe sich m.E. nur dann, wenn die Profis mit höhreren Ansprüchen als 2. Liga (Bornauw, Meré, Skhiri, Duda, Andersson) tatsächlich abgegeben werden. Ich bekenne mich dazu, dass ich auch Hector abgeben würde. Er ist im aktuellen Kader ein vorbildlicher Profi mit toller Einstellung, aber a) ist er über seinen Zenit hinaus, b) ist er charakterlich eher kein mitreißender Gewinnertyp und c) steht er neben Timo Horn für die Krisenjahre seit der EuropaLeague-Saison. Ich wünschte mir einen unverbrauchten/unbeschädigten zentralen Spieler für den Neuaufbau. Für Timo Horn gilt ähnliches; wenn er ein Wechselangebot bekäme, sollte man ihn gehen lassen (Krahl wäre als Nachfolger denkbar).
    Dies alles ließe sich nur im Abstiegsfall umsetzen.
    Es verblieben – neben den Leihe-Rückkehrern – Krahl, Katterbach, Ehizibue, Czichos, Cestic, J. Horn, Schmitz, Ljubicic, Jakobs, Thielmann, Kainz, Lemperle, Obuz, Drexler; d.h. fünf gereifte und neun formbare junge Spieler. Mit einem solchen Kaderstamm ließe sich eine Spielvision formen, ggf. auch über ein zweites Jahr 2. Liga, wenn die Altlasten endgültig abgehakt und gezielt neue Ergänzungen geholt werden können.
    Und völlig d’accord bin ich mit Denis’ Kommentar, dass zuerst die Spielidee stehen und dann der passende Trainer gesucht werden sollte.
    Wie bei anderer Gelegenheit schon erwähnt, kommt mir die öffentliche Trainersuche vor wie ein Ablenkungsmanöver von eigenem Versagen, mindestens von eigener Hilflosigkeit des Sportchefs und des Präsidiums. Solange Mitglieder und Fans “nur” über die öffentlich gehandelten Kandidaten diskutieren, stehen Vorstand und Geschäftsführung nicht oder nur wenig im Feuer.

  5. Avatar

    Stefan

    4. Mai 2021 an 03:57

    Das größte Problem was der FC noch hat ist Horst Heldt.Der trägt den FC Schal nur Alibimäßig.Übermorgen trägt der wieder Blau-Weiß.

  6. Avatar

    Wolfgang Walter

    3. Mai 2021 an 17:15

    Mit Held wird es nie einen Strukturierten Neu-
    aufbau geben.Bis auf Duda hat Er doch keinen
    Spieler geholt der den FC nach vorne gebracht
    hat.Die Spieler die Geld gebracht haben und
    noch bringen werden haben Seine Vorgänger ge-
    holt.Im Sommer kommen einige Verliehene wieder
    plus den Spielern im Kader die nun wirklich
    keine Hilfe sind. Da darf man nicht von Visionen sprechen.

    • Avatar

      Joachim Gehrmann

      4. Mai 2021 an 06:03

      Ich hoffe du hast demnächst ein bisschen mehr Ahnung von Fußball. Heldt wurde auch rein geworfen und konnte nicht sofort reagieren (Geld fehlte und Corona kam)Er wird spätestens zur neuen Saison daran gemessen, alles vorher waren auch Altlasten seiner Vorgänger. Ich würde mich freuen wenn ein bisschen mehr Fußball Verstand dabei wäre. Ich bin kein Held Fan, beobachte den Markt aber genau.

  7. Avatar

    Heinz König

    3. Mai 2021 an 16:52

    Hallo,der FC wird nicht absteigen. Die Mannschaft braucht meiner Meinung nach nicht viel neue Spieler. Mein Torwart wäre Zieler.Er hat einfach die größere Erfahrung und ist in der Spieleröffnung besser. Die Verteidigung ist in meinen Augen gut besetzt.Ehzibue auf der rechten Verteidigerposition wird immer besser.Auch sonst ist die Verteidigung inkl.den zwei Nachwuchsspielern gut besetzt.Das Mittelfeld wäre mit Srhirki Duda,Meyer,Wolf,Hector,Schaub und dem Neuen der auch Innenverteidigung spielenkanne Klasse besetzt.Im Sturm sollte man Tolu behalten,Modeste eine neue Chance geben und hoffen das das Knie von Anderson ausheilt Zwei neue sollte man schon holen.Ansonst haben wir hervorragend Nachwuchs Obuz, Lemperle usw.Von den drei bekannten Trainern ist Baumgart mein Favorit.

  8. Avatar

    Rüttgers

    3. Mai 2021 an 15:50

    Der Fisch stinkt immer am Kopf. Daraus ableitend ergibt sich der Rest. ( Vorstand)
    1. Marktanalyse Einzugsbereich Köln
    2. Etat Volumen 1-3 Jahren
    3. Personalkosten ( Spieler und Verwaltung)
    4. Marketing und Sponsoren
    5. Alleinstellungsmerkmal; VISION z B. Lukas Podolski als das menschliche Aushängeschild für Begeisterung, Tatkraft und Unternehmer Qualitäten.
    Mit freundlichen Grüßen
    G. R. aus Meckenheim

Sag uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr aus Meinung

.