Folge uns
.

Analyse

2:2 im Derby gegen Fortuna Düsseldorf: Der 1. FC Köln vermisst Leichtigkeit und Fans

Beim Last-Minute-Remis gegen Fortuna Düsseldorf offenbart der 1. FC Köln gravierende spielerische Schwächen, kann im Derby aber abermals auf eine große Qualität bauen. Für die „Geißböcke“ geht es mit gemischten Gefühlen aus dem Prestigeduell.

COLOGNE, GERMANY - MAY 24: Jhon Cordoba of FC Cologne reacts after Fortuna Dusseldorf's Kenan Karaman scores his teams first goal during the Bundesliga match between 1. FC Koeln and Fortuna Duesseldorf at RheinEnergieStadion on May 24, 2020 in Cologne, Germany. (Photo by Pool/Thilo Schmuelgen/Pool via Getty Images)
Foto: Pool/Thilo Schmuelgen/Pool via Getty Images

Eigentlich lief beim 1. FC Köln im Derby gegen Fortuna Düsseldorf 88 Minuten alles ziemlich erwartbar. 0:2 lagen die „Geißböcke“ wenige Augenblicke vor dem Abpfiff noch hinten und boten wenig Anlass zur Hoffnung, dass an diesem Sonntagabend noch ein Punkt eingefahren werden konnte. Kein ungewohntes Bild in einem Nachbarschaftsduell für den FC, dessen Derbymodus auch in dieser Partie über weite Strecken wieder einmal aus Lethargie und Unvermögen bestand.

Erwartungsgemäß, weil mit Timo Horn in der Woche vor dem Spiel ein Kölner Kicker die alte Platte von Wiedergutmachung auflegte. Erwartungsgemäß, weil der 1. FC Köln eine große Chance hatte, den Klassenerhalt bereits weit vor Saisonende praktisch unter Dach und Fach zu bringen. Erwartungsgemäß, weil die tabellarisch vor der Elf von Markus Gisdol einsortierte Konkurrenz im Vorfeld des Aufeinandertreffens der rheinischen Rivalen nahezu allesamt perfekte Vorlagen geliefert hatten. Dass es am Ende dennoch für einen Zähler reichte, war dann eine Mischung aus Qualität und Verzweiflung.

Auch interessant
Last-Minute-Remis des 1. FC Köln im Derby gegen Düsseldorf: Erst kopflos, dann mit Köpfchen

Probleme im Spielaufbau offenkundig

Bis in die Schlussphase hinein hatten die „Geißböcke“ große Sorgen, sich konstruktiv vielversprechende Abschlusspositionen zu erspielen. Früh störte die Fortuna den Spielaufbau der Kölner und deckte damit eine Schwäche der Gisdol-Elf gnadenlos auf. Immer wieder musste der FC in der ersten Halbzeit entweder den langen Schlag auspacken oder aber risikoreich aus der eigenen Defensive herauskombinieren. Dabei lenkten die Düsseldorfer das Spiel häufig auf Toni Leistner, der als Rechtsfuß in der linken Innenverteidigerposition anfällig für Pressingsituationen ist und sich gleich mehrere Fehlpässe leistete, oder auf die Außenverteidiger der Kölner.

„Es gilt, aus so einem Spiel zu lernen und andere Mechanismen entwickeln, um uns nicht verunsichern zu lassen.“

Das unterband den Offensivdrang der Gastgeber besonders in der ersten Halbzeit effektiv und sorgte für die beiden gefährlichsten Szenen vor dem Seitenwechsel. Erst scheiterte Karaman nach einem schlimmen Leistner-Fehlpass noch an Horn, nach einem ähnlichen Fauxpas von Katterbach klingelte es dann kurz vor dem Pausenpfiff doch noch im Kölner Tor. Im zweiten Durchgang zog sich die Fortuna dann zunehmend zurück, so dass der FC dann weniger Sorgen hatte, den Ball zumindest aus der eigenen Gefahrenzone herauszubringen. Für mehr offensive Durchschlagskraft sollte das allerdings nicht so recht sorgen.

Das Zentrum ist noch kein Faktor

Das lag auch daran, dass insbesondere Jonas Hector und Ellyes Skhiri von den Düsseldorfern lange Zeit in der Partie abgemeldet wurden. Die beiden defensiven Mittelfeldspieler mühten sich zwar nach Leibeskräften, sowohl das Angriffsspiel der eigene Mannschaft anzukurbeln als auch den Offensivdrang des spielstarken Fortuna-Zentrums um den auffälligen Kevin Stöger einzubremsen, doch letztlich gab das Duo wie schon in der Vorwoche gegen Mainz nur leidlich die ordnende Hand vor der FC-Abwehr. Ebenso unglücklich agierte Mark Uth auf der offensiven Zentrumsposition – nicht nur aufgrund seines verschossenen Elfmeters.

Fussball v.l. Kevin Stoeger, Jonas Hector Koeln Koeln, 24.05.2020, Fussball Bundesliga, 1. FC Koeln - Fortuna Duesseldorf Koeln, Christof Koepsel für Witters, DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi video. *** Football by Kevin Stoeger, Jonas Hector Cologne Cologne, 24 05 2020, Bundesliga Football, 1 FC Cologne Fortuna Duesseldorf Cologne Poolfoto WITTERS ,EDITORIAL USE ONLY

Foto: Witters/Pool/imago Images

Das offenbarte ein Gesicht, das der FC schon gegen Mainz zeigte. Schaffen die „Geißböcke“ es nicht, die eigenen Reihen in der Spielfeldmitte zu schließen und selber aus diesem Bereich Akzente zu setzen, tut sich die Mannschaft schwer, konstruktiv nach vorne zu agieren. Dafür sind im Spielaufbau die Außenverteidiger zu fehleranfällig, das Innenverteidiger-Duo nicht spielstark genug. Wenn dann die langen Bälle auf Cordoba nicht funktionieren, hat es jede Mannschaft der Welt schwierig, sich offensiv Chancen zu erspielen. Gerade im Mittelfeldzentrum muss sich Markus Gisdol also Gedanken machen, um den Druck des Gegners gegen den Ball ins Leere laufen zu lassen – und dabei gleichzeitig die eigene Ordnung nicht zu vernachlässigen.

Gisdols goldenes Händchen trotz fragwürdiger Umstellungen

Wie das ins Auge gehen kann, bekam der Aufsteiger gleich mehrfach vorgeführt. Vor dem 0:1 war es ein simpler Ballverlust, der die eigene Defensive in Unordnung brachte. Beim zweiten Gegentreffer durch Erik Thommy musste sich der FC nach einem Dreifachwechsel und der Umstellung auf Dreierkette noch sortieren. Gisdol hatte mit Anthony Modeste, Jorge Meré und Dominick Drexler drei Spielertypen gebracht, die auf dem Feld in verschiedenen Ansätzen für Veränderungen sorgen sollten. Modeste in vorderster Front sollte seine Wucht in die Waagschale werfen, Drexler zwischen den Linien der Fortuna Unruhe stiften und Meré mit seiner fußballerischen Qualität als Mittelmann der Dreierkette spielerische Impulse aus der Defensive bringen.

Auf der nächsten Seite: Die Bank des 1. FC Köln macht auf
sich aufmerksam, die Umstände machen den „Geißböcken“ zu schaffen

ZurückSeite 1 von 2

Mehr aus Analyse

.