Folge uns
.

Spielberichte

Letztes Heimspiel des 1. FC Köln: 1:1 gegen Frankfurt zementiert die Sieglos-Serie

Trotz einer Führung durch Florian Kainz bleibt der 1. FC Köln nach der Corona-Pause weiterhin ohne Sieg. Die Frankfurter können in der zweiten Halbzeit noch ausgleichen.

Foto: Friedemann Vogel/Pool via Getty Images

Der 1. FC Köln kann nicht mehr gewinnen. Ein 1:1-Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt war die neunte sieglose Begegnung des FC in Folge. Die Führung von Florian Kainz per Elfmeter (44.) war etwas glücklich, in der Folge war der 1. FC Köln zwar besser im Spiel, konnte aber kein Kapital daraus schlagen.

Durch eine Unachtsamkeit in der Defensive fiel dann in der zweiten Halbzeit doch der Ausgleich (72.) durch Bas Dost. Das gerechte Ende einer an Höhepunkten armen Begegnung zweier Teams im Niemandsland der Tabelle. Für die „Geißböcke“ geht es am letzten Bundesligaspieltag gegen die schwer in Abstiegsnot befindlichen Bremer.

Das Spiel in Kürze

Die erste Halbzeit verlief weitgehend ohne besondere Vorkommnisse.  Sowohl die ohne den verletzten Kapitän Jonas Hector angetretenen „Geißböcke“ als auch die Frankfurter, die zumindest theoretisch noch auf Rang 7 springen konnten, agierten viel zu langsam und behäbig.

In der Anfangsphase berührten Leistner und Czichos jeweils den Ball im eigenen Strafraum mit dem Arm, beide Situationen endeten glimpflich für den FC, da die Unparteiischen auf nicht strafbares Handspiel entschieden. In der Folge plätscherte das Spiel mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten vor sich hin, Leistner und Czichos, beide Teil der neuen Kölner Dreierkette, köpften immer wieder Frankfurter Flanken aus dem Sechzehner, die leichte Feldvorteile hatten.

In der 40. Minute dann die erste Kölner Torannäherung, nach Flanke von Leistner zeigte Mark Uth mit einem Fallrückzieher, dass er auf dem Feld steht. Rönnow parierte sicher. Als es dann eigentlich schon mit einem 0:0 in die Pause gehen sollte, bekam der effzeh von der Eintracht die Führung geschenkt. In der 44.Minute spielte Kostic am eigenen 16er auf Rode. Der wählte den Weg in Richtung eigenes Tor legte sich den Ball zu weit vor, Uth ging gut drauf und wurde von Rode erwischt, klarer Strafstoß. Florian Kainz trat an und verwandelte über den Innenpfosten.

Nach der Halbzeit zeigten sich die Kölner mit der Führung im Rücken verbessert, kamen rund um die 60. Minute zu zwei Abschlüssen durch Cordoba. Kurz danach gab es dann aber Aufregung im eigenen Gefahrenbereich. Bei einem Frankfurter Eckball irrte Horn durch den Strafraum, den Abpraller verwandelte der torgefährlichste Frankfurter, Verteidiger Hinteregger. Zum Glück des effzeh entschied der Videoschiedsrichter auf Handspiel Ilsanker in der Entstehung, es blieb zunächst bei der Kölner Führung.

Der Ausgleich von Bas Dost fiel dann in der 72. Minute. Die Vorlage kam von Djibril Sow. Köln zeigte sich nach dem Ausgleich etwas von der Rolle, konnte einen weiteren Gegentreffer aber vermeiden.

Moment des Spiels

Der Abpfiff. Magerkost auf allen Ebenen von beiden Mannschaften, für die es auch um nichts mehr ging. Die schlechte Nachricht: es ist noch nicht vorbei, der 34.Spieltag kommt noch.

Bild des Spiels

Foto: SASCHA SCHURMANN/AFP via Getty Images

Zahl des Spiels

9. So viele Spiele hat der 1. FC Köln nun in Folge nicht mehr gewonnen. Seit bei Spielen des effzeh keine Zuschauer mehr anwesend sind, kann die Mannschaft offenbar nicht mehr ein Tor mehr schießen als der Gegner.

Zitat des Spiels

„Das war viel viel besser, als in den letzten Wochen. Heute können wir zufrieden sein.“

~ Mark Uth

Drei Stars

⭐⭐⭐  Mark Uth

Antreiber in der Offensive, mit vielen Wegen und dem entscheidenden Einsatz vor demElfmeterpfiff.

⭐⭐ Sebastiaan Bornauw

Der junge Belgier ist die Hoffnung auf die Zukunft des 1. FC Köln. Stets sicher und souverän.

⭐ Florian Kainz

Der Torschütze des 1. FC Köln war engagiert und sicher vom Elfmeterpunkt.

Mehr aus Spielberichte

.