Folge uns
.

Spielberichte

Heimspiel gegen Union: Nächste Pleite für den 1. FC Köln

Der 1. FC Köln verliert das Heimspiel gegen Union Berlin mit 1:2 und bleibt damit auch im 18. Spiel ohne Sieg.

Foto: THILO SCHMUELGEN/POOL/AFP via Getty Images

Der 1. FC Köln bleibt sieglos. In einem Spiel ohne Torchancen erzielten Union Berlin und der FC dennoch Treffer, die Berliner aber einen mehr als der effzeh. Markus Gisdol gehen nun langsam die Ausreden aus.

Das Spiel in Kürze

Mit Skhiri für Limnios und Meré statt Bornauw überraschte Trainer Markus Gisdol mit der Startaufstellung. Die erste Torchance hatte dennoch Union Berlin (9.). Der effzeh mit einem zwischen 6 und 8 pendelnden Özcan zeigte in den ersten 25 Minuten einen stabilen Auftritt, ohne viel zuzulassen, war aber nach vorne zu ungenau im letzten Zuspiel. Die Abschlüsse durch Andersson per Kopf (14.) und Jakobs nach Zuspiel durch Duda (23.) waren aber als Lebenszeichen zu vermerken.

Dann folgte ein langer Ball von Union, Kopfballverlängerung, Wolf und Czichos legen Awoniyi den Ball auf, 0:1 (28.). Erneut ein kapitales Defensivverhalten und das 19. Gegentor im 19. aufeinanderfolgenden Spiel. Der FC spielte im Anschluss aber unverdrossen weiter nach vorne. Marius Wolf holte mit einem guten Antritt einen strafraumnahen Freistoß raus. Dudas Flanke landete im Fünfer bei Skhiri – Ausgleich 1:1 (35.). Nach einer Ecke wäre die Gisdol-Elf beinahe kurz vor der Pause sogar in Führung gegangen. Stattdessen ging es mit 1:1 in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, wobei der effzeh sich durchaus bemühte und immer wieder gefällige Ansätze zeigte. Aber auch Union Berlin kam aussichtsreich zum Abschluss (62.). Für Duda am Rande der gelb-roten Karte kam Rexhbecaj, Limnios ersetzte Drexler (65.). In der 72. Minute traf Kruse dann per Nachschuss nach eigenem verschossenen Elfmeter. Nach einem blitzsauberen Angriff hatte Özcan den nächsten Strafstoß verursacht. Ein Rexhbecaj-Abschluss markierte den Beginn der wilden Schlussoffensive (80.), die allerdings eher einem Gekicke glich. Einzig ein Freistoßknaller an den Pfosten in allerletzter Sekunde sorgte noch für Aufregung.

Moment des Spiels

In der 72. Minute pariert Timo Horn den Elfmeter von Max Kruse, doch der Nachschuss sitzt und markiert damit die verpasste Wende für den Keeper des effzeh und seine Mannschaft insgesamt.

Bild des Spiels

Tore muss sich der effzeh derzeit hart erarbeiten

(Foto: Lars Baron/Getty Images)

Zahl des Spiels

6 – Anzahl Elfmeter, die der 1.FC Köln in dieser Saison bereits verursacht hat.

Zitat des Spiels

„Dass wir Kruse nicht gesehen haben, liegt an Skhiri.“ (Sky-Kommentator Hansi Küpper)

Drei Stars

⭐⭐⭐ Ellyes Skhiri

Nahm Kruse komplett aus dem Spiel und erzielte auch noch ein Tor.

⭐⭐ Elvis Rexhbecaj

Versuchte das Spiel noch zu drehen.

⭐ Jorge Meré

Rückte für Bornauw etwas überraschend in die Startelf, köpfte einige Bälle hinten raus und zeigte sich auch um einen vernünftigeren Spielaufbau bemüht.

Mehr aus Spielberichte

.