Folge uns
.

Spielberichte

DFB-Pokalspiel in Wiesbaden: Timo Horn wird im Elfmeterschießen zum Helden des 1. FC Köln

Trotz einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung musste der 1. FC Köln gegen Zweitligist Wehen ins Elfmeterschießen. Dort hielt Timo Horn drei Schüsse der Hessen und Verstraete verwandelte zum Sieg.

Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Köln hat den Sprung in die zweite Runde des DFB-Pokals geschafft. Gegen den SV Wehen Wiesbaden gewann der FC mit 3:2 nach Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2, in der Verlängerung konnte Kyereh die Führung durch Schaub noch ausgleichen. Nach der ersten Halbzeit führte Köln mit 2:0, durch einen Doppelschlag glich der Zweitligist aus. Am Ende waren es drei gehaltene Elfmeter von Timo Horn, die Mittelfeldspieler Birger Verstraete in die Lage brachten, den FC in die nächste Runde zu schießen. Der Belgier blieb cool und hievte die „Geißböcke“ nach einem langen Abend in die zweite Runde.

Das Spiel in Kürze

Gegen den Zweitliga-Aufsteiger aus der hessischen Landeshauptstadt kam die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer allerdings schwer ins Spiel. Zu Beginn hatten die Gastgeber auch die besseren Möglichkeiten, Shipnowskis Heber nach drei Minuten fand jedoch nicht den Weg ins Tor. Auch nach 21 Minuten war der FC im Glück, als ein weiterer Heber von Dittgen im Eins-gegen-Eins gegen Horn geklärt werden konnte. Danach steigerte sich der 1. FC Köln und kam vermehrt über Flanken zu torgefährlichen Aktionen. Die Führung entsprang dann einer starken Einzelleistung von Florian Kainz, der auf links fintierte und dann auf Cordobas Kopf flankte – 1:0 nach 39 Minuten. Nur drei Minuten später traf der Österreicher mit einem Seitfallzieher nach einer Flanke von Schindler zum zweiten Tor – und zur beruhigenden Führung.

Die Hessen schlugen aber unmittelbar und auch im Drei-Minuten-Takt zurück: Jeremias Lorch profitierte erst von einem Abpraller Horns, den er zum Anschlusstreffer nach 53 Minuten verwandelte. Kurz später legte er einen Distanzschuss zum Ausgleich nach. Der FC verstärkte dann wieder die Offensivbemühungen, doch weder Ehizibue noch Modeste konnten ihre Möglichkeiten nutzten. Auch der für Cordoba eingewechselte Terodde verpasste mehrfach die Führung. Erst der ebenfalls eingewechselte Schaub besorgte dann die umjubelte Führung: Nach einer Ecke von der rechten Seite drosch der Österreicher den Ball zum 3:2 ins Netz (107.). Die Gastgeber hatten ihrerseits aber auch noch nicht genug: nach einem langen Ball und einer Kopfballverlängerung hob Kyereh den Ball zum Ausgleich ins Netz. Danach ging es ins Elfmeterschießen.

Moment des Spiels

Definitiv die Sekunde, als der Ball auf Florian Kainz flog, der danach zum Seitfallzieher ansetzte. Alle hatten sich gewünscht, dass er diese Aktion so ansetzen würde, er tat es – sonderlich ästhetisch war es nicht, aber immerhin ein Tor.

Bild des Spiels

Foto: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images

Das lassen wir einfach mal unkommentiert stehen.

Zitat des Spiels

Timo Horn zu seiner Leistung im Elfmeterschießen: „Heute hat es gut geklappt, wir haben die Schützen vorher analysiert. Dann ist es ein Stück weit Intuition.“

Zahl des Spiels

Drei. Denn genauso viele Minuten lagen jeweils zwischen den Toren des FC und von Wehen. Die Kölner gingen zwischen der 39. und 42. Minute in Führung, die Gastgeber glichen zwischen der 53. und 56. aus.

Drei Stars

⭐⭐⭐ Florian Kainz
Der Österreicher bereitete das Führungstor vor und traf dann selbst zum 2:0. Er zeigte sich sehr spielfreudig und war an vielen gefährlichen Situationen beteiligt. Auch im Elfmeterschießen traf er sicher.

⭐⭐ Kingsley Ehizibue
Der Rechtsverteidiger war auch sehr unternehmungslustig und spulte auf der rechten Seite viele Kilometer ab.

Timo Horn
Der Kölner Keeper patzte zwar zwischendurch, hielt aber im Elfmeterschießen gleich drei Elfmeter und verhalf dem FC damit in die nächste Runde.

Mehr aus Spielberichte

.