Folge uns
.

Meinung

Es dat Karneval?

Kultobjekt oder ein Fetzen Peinlichkeit? In einem Gastbeitrag blickt Moritz Schlling auf die Reaktion zum Karnevalstrikot und ordnet dieses in die jüngere Historie ein.

© fc-koeln.de
© fc-koeln.de

© fc-koeln.de

„Alter ist das hässlich. Ich werde es kaufen.“ So lautete einer der ersten Facebook-Kommentare unter der Veröffentlichung des neuen Karnevalstrikots des glorreichen 1. FC Köln. Ein durchaus treffender Beitrag, hat es das Jersey doch innerhalb von Tagen hinbekommen das Fan-Lager zu spalten. Kultobjekt oder eine große Peinlichkeit? Moritz Schilling (https://twitter.com/Mori_tz) blickt in einem Gastbeitrag für effzeh.com auf die Geschichte hinter dem neuen Trikot und ordnet die Bedeutung der Ausrüstung ein. 

Es ist nun drei Jahre her, da überraschte der effzeh mit der Ankündigung die  Zusammenarbeit mit Reebok, dem damaligen Ausrüster, zu beenden bzw. den Vertrag nicht zu verlängern und mit Erima einem traditionellen aber nicht unbedingt modernen Sportartikelhersteller eine neue Partnerschaft zu beginnen. Ich habe mich damals gefreut, so hoffte ich doch auf ausgefallene und moderne Designs. Alle, die einer ähnlichen Hoffnung erlagen, wurden nicht enttäuscht. So gestaltete Erima direkt in der ersten Saison  einen Kassenschlager. Angelehnt an die Trikots aus den glorreichen Zeiten des Effzeh fanden  viele Fans gefallen an dem weißen Trikot mit roten Nadelstreifen. Ebenso in der Folgesaison schaffte Erima es mit einem puristischen Design in klassischem Weiß zu überzeugen.

In der Saison 2013/2014 überraschte man die Fans erneut. Wie auch andere Vereine bereits Wintertrikots vorgestellt hatten, präsentierte der 1. Fc Köln gemeinsam mit Erima stolz das erste Karnevalstrikot. Auch dieses Design war sehr gefällig und fand reißenden Absatz. Das  Trikot war in kürzester Zeit vergriffen und ließ beim 1. Fc Köln die Kassen klingeln. Die Mannschaft durfte einmal in der 2. Liga damit einlaufen. Gegen Union Berlin (ja das war  damals das „Topspiel“ der 2. Liga) schossen Hector, Risse & Co damals den Gegner mit 4:0 aus dem Müngersdorfer Stadion! Es brachte also durchaus Glück, könnte man sagen.

Im letzten Jahr kam es, natürlich nicht ganz so überraschend, zur Wiederholung und fast auf  den Tag genau lief unsere Mannschaft, mit einem an das Ornat der Karnevalsprinzen erinnernden Karnevalstrikot, gegen den SC Freiburg in Müngersdorf auf. Inszeniert wurde das Trikot mit einem wirklich lustigen Video, in dem Peter Stöger im wahrsten Sinne des  Wortes „Die Pappnase auf hatte“. Das Spiel vor fast auf den Tag genau einem Jahr ging mit 0:1 verloren.

Schicksalstag 29. Oktober

Am Donnerstag den 29.10.2015 war es dann soweit: Das diesjährige Karnevalstrikot wurde  vom 1. Fc Köln vorgestellt. Das Karnevalstrikot erinnert bewusst an die Offiziersuniform der Roten Funken, eine der ältesten Karnevalsgesellschaften der Stadt Köln. Diese stehen auch  in dem Präsentationsvideo, welches stark an die Produktpräsentationen von einem  Computerhersteller aus Cupertino erinnert, Spalier. Heinz-Günther Hunold, Präsident der  Funken, erklärt dem Zuschauer in bester Jonathan-Ive-Manier, welche Leistung ein Mitglied der roten Funken erbringen muss, bis einem die Ehre zuteil wird, zum Offizier ernannt zu werden. An dieser Stelle darf man sich auch fragen, warum man als Vorbild unbedingt die  Roten Funken ausgewählt hat.

https://twitter.com/koerperkirmes/status/659641280612458496

Neben diesem Verein gibt es in Köln noch acht weitere sogenannte „Traditionskorps“ und insgesamt 60 andere Gesellschaften im organisierten  Karneval – durchaus auch in den Farben Rot und Weiß. Die Antwort dürfte relativ einfach  und für Kölner leicht verständlich sein. Markus Ritterbach, seines Zeichens Vize-Präsident  des 1. Fc Köln und gleichzeitig Präsident des Festkomitees Kölner Karneval, hat die  Verflechtung des 1. Fc Köln in den Kölner Karneval bereits in den letzten Jahren vorangetrieben. Seit Anfang diesen Jahres ist der 1. Fc Köln auch „offiziell“ ein
Karnevalsverein und als förderndes Mitglied angeschlossen an das Festkomitee. Man darf  also annehmen, dass Markus Ritterbach, übrigens auch Roter Funk, nun die Möglichkeit genutzt hat, um die Roten Funken mit ins Boot zu holen. Willkommen in Kölle.

Im Gegensatz zu den vorangegangenen Karnevalstrikots spaltet dieses Trikot Fans und neutrale Betrachter gleichermaßen. In den sozialen Medien liest man viele gehässige Kommentare und Hashtags wie #Funkemodestchen oder #spürbarbescheuert drücken aus, dass nicht  jeder vom neuen Trikot überzeugt ist. Eine nicht repräsentative Umfrage auf express.de sagt aus, dass über 50% der Meinung sind: “Ne, mir gefällt das gar nicht“. Nur knapp 20% gefällt das neue Jersey des Effzeh. Der Medienpräsenz des 1. Fc Köln hat die Vorstellung des Trikots  nicht geschadet. Im Gegenteil: Gefühlt jede Zeitung der Region und auch viele überregionale  Seiten haben über die Vorstellung und insbesondere über die ambivalente Reaktion der Fans  berichtet. Von Teilen war sogar von einem Shitstorm die Rede.

Ob das Karnevalstrikot in dieser Saison Glück bringt, werden wir am 21. November erleben können. Da spielen wir zu Hause gegen den FSV Mainz 05 um dringend benötigte drei Punkte
und die sind wichtiger als jedes Trikot.

Mehr aus Meinung

.