Folge uns
.

Geißbockheim

Achim Beierlorzer im Porträt: Der neue Coach des 1. FC Köln steht für Gegenpressing mit Mentalität

Eine klare Spielphilosophie mit dem Kollektiv im Mittelpunkt: Achim Beierlorzer soll den 1. FC Köln in die Bundesliga führen. Wir erklären, was den Regensburger Trainer auszeichnet.

COLOGNE, GERMANY - MAY 12: Head coach Achim Beierlorzer of Regensburg gestures during the Second Bundesliga match between 1. FC Koeln and SSV Jahn Regensburg at RheinEnergieStadion on May 12, 2019 in Cologne, Germany. (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Beierlorzer erläuterte im Interview mit der „Süddeutschen“ vor anderthalb Jahren: „Wenn man den B- und den A-Schein als Trainer macht, dann geht es dort viel um Mittelfeldpressing – tiefer stehen und warten, bis der Gegner einen Fehler macht. Als ich dann in Fürth die ersten zwei Junioren-Bundesliga-Saisons abgeschlossen habe, kam ich zu der Überzeugung, dass gerade für jüngere Spieler das Abwarten nicht der richtige Weg ist. Die wollen agieren, der Spieler möchte so schnell wie möglich den Ball wieder zurückhaben, um mit Dynamik aufs Tor zu spielen.“

Ein klarer Plan, der das Kollektiv stark macht

Daraus folgerte er für die eigene Arbeit: „Dann habe ich die letzten zwei Saisons in Fürth viel weiter vorne angreifen lassen, teilweise auch mit dem Risiko, ballentfernte Spieler stehen zu lassen. In der Fußballlehrer-Ausbildung mussten wir alle unsere Fußball-Philosophie niederschreiben. Und da es dann zu Leipzig ging, das dieses Spiel fest in der Vereinsphilosophie stehen hat, ist es noch ausgeprägter geworden. Jetzt laufen wir den Gegner schnell an, und wenn wir den Ball dann gewinnen, ist es schwierig, unsere Dynamik zu kontrollieren.“

„Wir wollen immer aktiv sein, den Gegner hoch anlaufen, ihn weghalten von unserem Tor. Und mit dieser aggressiven Arbeit gegen den Ball und unserem Umschaltspiel haben wir eine enorme Wucht.“

Deswegen sei es auch möglich gewesen, dass seine Mannschaft trotz geringerer individueller Qualität so gute Platzierungen erreichen konnte – man verfolge einen klaren Plan, der das Kollektiv stark mache, beschrieb er im „Donaukurier“. Über die Ergebnisse seiner Arbeit freute er sich ebenfalls: „Wir wollen immer aktiv sein, den Gegner hoch anlaufen, ihn weghalten von unserem Tor. Und mit dieser aggressiven Arbeit gegen den Ball und unserem Umschaltspiel haben wir eine enorme Wucht. Man hört ja auch immer von den Gegnern, wie unangenehm es ist, gegen uns zu spielen.“

Bei Beierlorzer ist das Team der Star

Wert legt der Fußballlehrer darauf, dass das Team der Star ist – nur als „geschlossene Einheit“ könne es funktionieren. „Was bringt es uns, wenn wir jetzt einen Topspieler holen, der uns mit seiner Qualität vielleicht ein oder zweimal helfen kann, aber nicht zum Team passt? Wenn sich ein Spieler nicht integriert, besteht die Gefahr, dass er eher was kaputt macht und uns schadet – egal wie gut er ist“, stellte er klar.

REGENSBURG, GERMANY - AUGUST 06: Head coach Achim Beierlorzer of SSV Jahn Regensburg talks to his players after the Second Bundesliga match between SSV Jahn Regensburg and 1. FC Nuernberg at Continental Arena on August 6, 2017 in Regensburg, Germany. (Photo by Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images)

Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Dass der Teamgedanke über allem steht, liest man in mehreren Interviews mit ihm – vielleicht kommt da der Hintergrund als Pädagoge durch. Dem „Donaukurier“ lieferte der Fußballlehrer dann auch einen passenden Vergleich: „Im Lehrerjob möchte man ja einer Gruppe vor sich etwas vermitteln. Wie nun als Trainer. Auch als Lehrer habe ich mich als Dienstleister für den Schüler verstanden. Vorher war es eben Mathematik und Sport – und jetzt ist es halt Fußball.“

Auch interessant
Mitgliederrat präsentiert Vorstandskandidaten: Ein sauberer Schnitt für die Zukunft des 1. FC Köln

Die Entwicklung einer Mannschaft aktiv zu begleiten scheint für ihn das Interessanteste an seinem Beruf zu sein – Zeugnis davon ist die Tatsache, dass er seinen Weg unbeirrt mit denjenigen Spielern gegangen ist, die vor einigen Jahren noch in der Regionalliga für Regensburg aufliefen. Zentral sei deswegen auch die Kommunikation mit seinen Spielern. „Ich bin auch keiner, der einen niederbrüllt. Wir haben ja ein Ziel, wir wollen die Mannschaft weiterentwickeln. Ich kann nicht den Teamgedanken an die höchste Stelle setzen und dann meine Spieler vor der Gruppe niedermachen. Aber Dinge klar anzusprechen, das gehört zum Job“, erklärte er.

Parallelen zu Vorgänger Anfang sichtbar

Zur Mannschaftsführung gehöre eben auch, „Mentalität“ aus den Spielern herauszukitzeln – dies setze er durch viele Wettkämpfe in den Trainingseinheiten in die Praxis um, damit sich seine Spieler eine Siegermentalität angewöhnen. Dass er in Köln von seiner Philosophie abrückt, ist unwahrscheinlich – dem „Donaukurier“ gegenüber betonte er, dass „Fußball Teamsport“ sei.

„Ich bin keiner, der einen niederbrüllt. Ich kann nicht den Teamgedanken an die höchste Stelle setzen und dann meine Spieler vor der Gruppe niedermachen.“

„Natürlich würde ich auch bei jedem anderen Verein mit meiner Idee weiterarbeiten, weil ich der völligen Überzeugung bin, dass das diesen Fußballsport am besten widerspiegelt. (…) Da muss sich jeder unterordnen. Nur, weil es Spieler gibt, die das vielleicht anders sehen und ihre eigenen Interessen über das Wohl des Teams und des Vereins stellen, sag‘ ich doch nicht, dass ich meinen Ansatz ändere.“

Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Köln kann sich also auf einen Pädagogen freuen, der (wie Markus Anfang) zuletzt zwei gute Saisons mit einem kleineren Verein hinlegte, eine klare Philosophie mitbringt und nun das erste Mal im ganz großen Geschäft mitmischen darf. Der Vergleich zum vor kurzem geschassten Ex-Trainer ist nicht böswillig gemeint, er soll lediglich aufzeigen, dass Beierlorzer nun der nächste Trainer ist, der Armin Veh von seinen Ideen überzeugen konnte und die Arbeit am Geißbockheim aufnehmen darf, ohne als „erfahrener Haudegen“ zu gelten.

Weiterentwicklung und Mentalität: Auch in Köln?

Inwieweit dann die Realität in Köln mit seiner ideelen Herangehensweise kompatibel sein wird, dürfte die Zukunft zeigen – Beierlorzers Trainerkarriere in den letzten neun Jahren zeigte allerdings eine stetige Weiterentwicklung und es würde nicht überraschen, wenn auch der 1. FC Köln im kommenden Spieljahr zu einer gegenpressenden Mentalitäts-Mannschaft werden würde. Ganz cool wäre das schon.

Seite 2 von 2Weiter

5 Kommentare

5 Comments

  1. Avatar

    Micha P.

    14. Mai 2019 an 22:23

    „….wenn auch der 1. FC Köln im kommenden Spieljahr zu einer gegenpressenden Mentalitäts-Mannschaft werden würde. Ganz cool wäre das schon.“
    Klasse Artikel mit einer grandiosen Pointe! Habe Tränen gelacht, schließe mich dem Gesagten aber vollumfänglich an! Danke für diese Zeilen!

  2. Avatar

    Jonny

    14. Mai 2019 an 13:00

    Ich will Anfangs fachliche Kompetenz nicht anzweifeln, auch wenn es teilweise sehr unglückliche Entscheidungen gab. (Reaktion auf Spielsituationen z.B.) Ihm fehlte es wohl vor allem an den Soft Skills, also das Managen der Truppe und des Umfeldes. Man kann jetzt nur hoffen dass Beierlorzer dies besser gelingt. Das war für mich DER Knackpunkt bei Anfang…Ist die Moral gut, stimmt meist auch das Sportliche. Umgedreht wird’s dann schwieriger und mündet bei Entwicklungen, die wir alle gut beim HSV beobachten können.

  3. Avatar

    Anonym

    14. Mai 2019 an 11:32

    “ er soll lediglich aufzeigen, dass Beierlorzer nun der nächste Trainer ist, der Armin Veh von seinen Ideen überzeugen konnte und die Arbeit am Geißbockheim aufnehmen darf, ohne als „erfahrener Haudegen“ zu gelten.“

    Anfang konnte Armin Veh schlechterdings überzeugen, da die Verpflichtung meines Wissens nach schon bestand, als Veh noch nicht beim Effzeh aktiv war. Es wäre interessant zu sehen, welche Unterschiede es zwischen den beiden Trainern gibt, die Parallelen sind, folgt man dem Artikel, eher oberflächlich.

    • Avatar

      Arne Steinberg

      14. Mai 2019 an 11:42

      Das stimmt, der Satz ist unglücklich formuliert. Unterschiede in der Herangehensweise sehe ich auf den ersten Blick im eher ballbesitzorientierten und dominanten Stil von Anfang und im körperlich intensiven Gegenpressing von Beierlorzer. Liebe Grüße!

      • Avatar

        Anonym

        14. Mai 2019 an 21:09

        Danke für die Rückmeldung. Ansonsten ein interessanter Beitrag, der sich gut liest. Aber der Leser pickt sich natürlich gerade die eine Stelle raus, die nicht passt (oder einem nicht passend erscheint).

Sag uns deine Meinung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr aus Geißbockheim

.