Folge uns
.

Interviews

Mo-Torres im Interview: „Dieses Ausmaß ist fernab jeglicher Träume“

Was passiert, wenn sich Mo-Torres, Cat Ballou und Lukas Podolski zusammen tun? Eine neue Köln-Hymne wird geboren. Wir haben mit Mo-Torres über „Liebe deine Stadt“ gesprochen.

Was passiert, wenn sich Mo-Torres, Cat Ballou und Lukas Podolski zusammen tun? Eine neue Köln-Hymne wird geboren. Wir haben mit Mo-Torres über „Liebe deine Stadt“ gesprochen.

effzeh.com: Hallo Mo! Oder muss ich jetzt „Guten Tag Mr. Torres“ sagen?

Mo-Torres: Hi Gero, Mo reicht (lacht).

effzeh.com: Dem letzten Interview mit Dir gab ich die Überschrift „Ein unfassbares Gefühl“. Welche Erinnerungen hast Du noch an diese „klitzekleine“ Saisoneröffnung im August?

Mo-Torres: Klitzeklein? Das war der absolute Hammer und einfach ein unbeschreibliches Gefühl. Das erste Mal vor so einer Masse an Menschen aufzutreten, ein geiles Gefühl.

effzeh.com: Nachdem Du der Heimat Dein letztes Hemd gegeben hast, wolltest Du Urlaub machen? Hat das geklappt – oder bist Du doch in Kölle geblieben?

Mo-Torres: Urlaub hab ich dieses Jahr glücklicherweise machen können. Aber relativ zeitgleich gingen die Arbeiten zu „Liebe deine Stadt“ los, also war ich auch fernab der Heimat mit der Heimat beschäftigt.

effzeh.com: Immerhin hat es dann ja für einen Ausflug nach Müngersdorf gereicht, um vor der Südkurve beim Heimspiel gegen Leipzig gemeinsam mit Darius zu peformen. Was ist das denn für ein Film?

(c) 1. FC Köln

(c) 1. FC Köln

Mo-Torres: Zu heftig, kann man nicht beschreiben. 47.500 Fans, das alles ist einfach viel zu groß, um das richtig verarbeiten zu können.

effzeh.com: Ich hatte ja spekuliert, dass Du in dieser Karnevals-Session eine Rolle spielen könntest. Wie sieht es damit aus? Gibt es Anfragen oder Buchungen?

Mo-Torres: Joa …

effzeh.com: Ach, das nenne ich konkret (lacht). Anders formuliert: Anfragen dürften Dich bzw. Deine Booking-Agentur gerade überhäufen. Was sind die derzeit spektakulärste Ideen, mit denen Dich die Veranstalter konfrontieren?

Mo-Torres: Da gibt es hier und da natürlich schon spannende Ideen, aber alles in allem bleibts im Rahmen und beschränkt sich auf Auftritte.

effzeh.com: Ein kleiner Zeitsprung. Am 27.08. postetest Du bei Facebook ein Foto mit Lukas Podolski. Wie kam es dazu und war das der Anfang eurer jetzigen Kooperation?

Mo-Torres: Das war das erste Mal, das ich Lukas getroffen habe. Damals in seiner Loge im Stadion. Heftiger Typ einfach – und nach und nach entwickelte sich dann die Idee zum Song.

effzeh.com: Neben Poldi, dem Kölschen des aktuellen Jahrtausends schlechthin und dem größten Botschafter des effzeh der jüngeren Geschichte, hast Du an Deiner Seite mit Cat Ballou die Macher des für mein Empfinden besten kölschen Musikstücks dieses Jahrtausends. Auf den Punkt gebracht – What the Fuck!???

Mo-Torres: Lukas und ich hatten bereits erste Ideen für den Song, er hatte den Einfall des Titels „Liebe deine Stadt“ und ich schon ein paar Textideen. Als wir dann den finalen Beat gehört haben gings darum, wer für unseren Geschmack am Besten zu so einer emotionalen Nummer passt. Nicht lange überlegt und die Katzen gefragt. Die hatten Bock und – zack – gings richtig los.

effzeh.com: Du wirst nicht mit dieser bundesweiten Resonanz gerechnet haben, oder? Was hast Du gedacht würde mit der Veröffentlichung von „Liebe Deine Stadt“ passieren?

Mo-Torres: Ich habe vorab ehrlich gesagt nicht so viel erwartet. Das ist ein Learning aus vorherigen Erfahrungen, wo ich mit Erwartungen immer ein bisschen aufs Maul geflogen bin. Im Unterbewusstsein erhofft man sich natürlich trotzdem, dass der Song auf positive Resonanz stößt – aber dieses Ausmaß ist fernab jeglicher Träume, die man vielleicht vorher hatte.

effzeh.com: Ich nenne das Teil nun einfach mal einen „Nummer-Eins-Hit“. Geil?

Mo-Torres: Naja, der Song wird sich schon in den offiziellen Single-Charts platzieren, aber gaaaaanz sicher nicht auf der Eins. Aber, wenn es dein persönlicher Nummer-Eins-Hit ist, freut mich das schonmal sehr!

effzeh.com: Nicht von Deiner ersten Fahrt auf dem Dreirad, aber bis zum allerletzten Herzschlag bleibt dieser Song. Mo, ihr habt Euch mit diesem Song vor Köln verneigt. War eine womöglich unsterbliche Ode an Köln ein lang gehegter Traum?

Foto: Mo-Torres

Mo-Torres: Auch das wird sich alles zeigen. Wir sind einfach alle zufrieden mit dem Song, das ist erstmal das Wichtigste. Was mit LdS („Liebe Deine Stadt“) auf lange Sicht passiert, kann keiner wissen, deswegen: abwarten. Aber auch ich hab‘ hier und da noch Gänsehaut, wenn ich das Video sehe und zum Beispiel Lukas mit seinem Sohn über die Straße laufen sehe, begleitet von der Zeile „Kinder werden später einmal 10er wie Podolski“. Da hat Marian, der Videoproduzent, einfach unfassbar gute Arbeit geleistet.

effzeh.com: Jetzt stelle ich mir mal vor es könnte noch etwas Größeres geben, bspw. die neue Köln-Hymne „Liebe Deine Stadt“ mit Cat Ballou vor dem Sieg gegen Dortmund vor unserer Südkurve zu bringen. Muss ich Dich zwicken oder reicht das schon nicht mehr?

Mo-Torres: Und jetzt stell Dir mal vor, genau das würde am Samstag passieren. Ich scheiß‘ mir jetzt schon wieder ein bisschen in die Hose, aber freue mich gleichzeitig auch ungemein drauf! Keine Ahnung, ob ich das alles so verarbeiten kann, ehrlich gesagt!

effzeh.com: Wohin trägt Dich der Wind mit dem Anpfiff?

Mo-Torres: Direkt auf schnellstem Weg in die Südkurve!

effzeh.com: Obligatorisch, zum Schluss – wie lautet Dein Tipp gegen den BVB?

Mo-Torres: Optimistisch denken, trotz großem Lazarett: 1:0 für uns!

Mehr aus Interviews

.