Folge uns
.

Interviews

Exklusiv: Fünf Fragen an die Kandidat*innen zur Mitgliederratswahl 2018 beim 1. FC Köln

Wir haben den Kandidat*innen für die Mitgliederratswahl fünf Fragen gestellt. Mittlerweile haben 37 von 41 geantwortet. Hier lest ihr, was sie zu sagen haben.

Alexander Degeer

1. Was möchtest du im Mitgliederrat bewegen?

Ich möchte gerne helfen das Verhältnis MR-Vorstand wieder zu verbessern, aber auch das Verhältnis innerhalb des MR selbst. Hier muss unbedingt wieder eine vertrauensvolle Zusammenarbeit geschaffen werden. Wichtig ist aber, dass der Mitgliederrat vor allem die Mehrheitsmeinungen der Mitglieder vertritt, manchmal eben auch gegen die eigene persönliche Überzeugung. Vor allem, wenn es ein Abstimmungsergebnis gibt. Mir ist wichtig, dass auch die Meinung der unterlegenen Seite am Ende einbezogen wird. Hier gilt es, Kompromisse zu finden. Niemand sollte sich mit seiner Meinung ausgeschlossen fühlen. Befürchtungen müssen Ernst genommen werden.

2. Wie positionierst du dich zu einem Einstieg möglicher Investoren, zum Ausbau am Grüngürtel und zur Diskussion um das Stadion?

Sich grundsätzlich gegen Investoren zu verschließen, ist im Geschäft Bundesliga wohl wenig zielführend. Wichtig wäre ein Investor, der durch seine Investition nicht ausschließlich Gewinnmaximierung im Blick hat. Für  ein größeres Stadion können Investoren notwendig sein, um die Wirtschaftlichkeit der Mannschaft nicht zu gefährden. An mehr Stadionkapazität führt wohl langfristig kein Weg vorbei, wenn wir keine Verlosung von Eintrittskarten einführen wollen. Keine Investoren allerdings, um nur kurzfristig sportlichen Erfolg zu generieren. Ich bin absolut für die 50+1 Regelung.

3. Wie bewertest du den Umgang des Vorstands mit dem Mitgliederrat und der Initiative „100% FC“ in der jüngeren Vergangenheit?

Ich denke, das Verhältnis könnte besser sein, es scheint keine wirklich vertrauensvolle Basis zu geben. Kompromissfähigkeit und Dialog muss immer von beiden Seiten erwartet und gelebt werden. Der Umgang des Vorstandes mit der „100% FC“ Initiative war in meinen Augen sachlich, aber natürlich gegensätzlich.

4. Reichen die derzeitigen Befugnisse des Mitgliederrats als Kontrollorgan des Vorstands (§24 der Satzung) deiner Meinung nach aus?

Meiner Meinung nach reichen die Befugnisse als Kontrollorgan. Es wird ein Vorstand gewählt, welchem das Vertrauen durch die Wahl ausgesprochen wird. Dann aber jede einzelne Entscheidung wieder kontrollieren oder gar mitbestimmen zu wollen, verhindert ggf schnelle und wichtige Entscheidungen. Ein Vorstand braucht auch Handlungsspielräume.

Ich kann jedenfalls nicht erkennen, welchen tatsächlichen positiven Auswirkungen sich für den Verein ergeben sollen.

5. Hast du vertragliche Beziehungen mit dem FC außerhalb deiner (möglichen) Position als Mitgliederrat und falls ja, in welcher Form erhältst du dafür eine Vergütung?

Nein.

Weiter mit den Pfeiltasten oder zurück zur Übersicht

Seite 4 von 38

Mehr aus Interviews

.