Folge uns
.

Interviews

Exklusiv: Fünf Fragen an die Kandidat*innen zur Mitgliederratswahl 2018 beim 1. FC Köln

Wir haben den Kandidat*innen für die Mitgliederratswahl fünf Fragen gestellt. Mittlerweile haben 37 von 41 geantwortet. Hier lest ihr, was sie zu sagen haben.

Carsten Wettich (im MR)

1. Was möchtest du im Mitgliederrat bewegen?

Den Weg des 1. FC Köln positiv begleiten. Für einen Mitgliederrat als unabhängiges Sprachrohr aller FC-Mitglieder, der mit dem Vorstand die wichtigen Entscheidungen für unseren Verein diskutiert und neben rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten die Sichtweise der Mitglieder einbringt.

Meine Schwerpunkte: Fans (Teilnehmer AG Fankultur und AK Club Fandialog der DFL), Ticketing, GBH/Stadion, wirtschaftliche Themen (als Stellvertr. Vorsitzender im Gemeinsamen Ausschuss).

2. Wie positionierst du dich zu einem Einstieg möglicher Investoren, zum Ausbau am Grüngürtel und zur Diskussion um das Stadion?

Für den aktuellen Standort des GBH und unser Wohnzimmer in Müngersdorf. Zugleich für einen moderaten Ausbau des Stadions – bestenfalls nach Erwerb von der Stadt, um dort nachhaltig ein modernes Stadion zu betreiben.

Auch über 50+1 hinaus sehe ich Investoren kritisch; zu viele Negativbeispiele (HSV). Für mich käme ein Investor allenfalls bei Kauf des Stadions mit Ausbau in Betracht. Auch dann wäre zu prüfen, ob dies nicht mit Fremdkapital gestemmt werden kann. Sollte das nicht möglich sein, würde ich versuchen, einen Investor in eine separate Stadionbetreibergesellschaft aufzunehmen, um seinen Einfluss auf das Stadion zu begrenzen. Zuvor müsste eine breite Auseinandersetzung mit dem Thema in der Mitgliedschaft erfolgen.

3. Wie bewertest du den Umgang des Vorstands mit dem Mitgliederrat und der Initiative „100% FC“ in der jüngeren Vergangenheit?

Wenn Mitglieder wie die Initiative „100% FC“ ihre Interessen einbringen, ist das nicht nur legitim, sondern wünschenswert. Sie haben bei einem zentralen Thema für die Zukunft unseres Vereins für einen wichtigen Denkanstoß gesorgt. Entsprechend kritisch sehe ich den Umgang des Vorstands mit der Initiative vor der letzten MV. Er kann sich inhaltlich anders positionieren, muss aber fair bleiben. Das ist leider nicht immer geschehen.

Zum MR: Ich habe mich immer um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Vorstand bemüht. Er muss jedoch akzeptieren, dass zu unserer Überwachungsaufgabe gerade in Krisenzeiten wie der letzten Saison auch unbequeme Fragen gehören, um aus Fehlern in der Vergangenheit gemeinsam für die Zukunft zu lernen.

4. Reichen die derzeitigen Befugnisse des Mitgliederrats als Kontrollorgan des Vorstands (§24 der Satzung) deiner Meinung nach aus?

Ja. Nach § 24 überwacht der MR den Vorstand auch bezüglich der Lizenzspieler-Gesellschaft. Als Gesellschaftsrechtler, der sich mit solchen Fragen täglich beschäftigt, fehlt mir offen gestanden das Verständnis, wie man hier eine andere Auffassung vertreten kann.

Am Ende sind die Satzungsbestimmungen allerdings lediglich Buchstaben. Wichtig ist, sie im Sinne der Mitglieder zu leben. Das muss besser werden.

5. Hast du vertragliche Beziehungen mit dem FC außerhalb deiner (möglichen) Position als Mitgliederrat und falls ja, in welcher Form erhältst du dafür eine Vergütung?

Nein, ich bin persönlich und wirtschaftlich unabhängig.

Weiter mit den Pfeiltasten oder zurück zur Übersicht

Seite 37 von 38

Mehr aus Interviews

.