Folge uns
.

Allgemein

Mit Hector und Konsorten aus der Krise

Mit prominenter Unterstützung aus dem Profi-Lager will die U21 in Bergisch Gladbach punkten. Die U19 hat derweil gegen Münster Rang 2 im Visier.

Weiterhin sind die Amateure im Dauereinsatz. Die vielen Spielausfälle machten rund um Ostern eine „englische Woche“ nötig, die bisher für Dirk Lottner und sein Team so gar nicht nach Wunsch lief. Der eingeplanten, aber bitteren 1:4-Niederlage gegen Rot-Weiss Essen folgte unter der Woche eine 1:3-Pleite gegen den direkten Kontrahenten aus Verl. Einen solchen hat die U21 nun erneut vor der Brust: Mit dem Spiel bei Bergisch Gladbach 09 kommt es für die Geißbock-Reserve nicht nur zu einer Art „Sechspunktespiel“, sondern auch zu einem Derby.

Um endlich den ersten Sieg im neuen Jahr einfahren zu können, erhalten die „Amas“ Unterstützung aus der Profiabteilung. Mit dem wiedergenesenen Jonas Hector gibt ein Stammspieler der 1. Mannschaft sein Stelldichein in der U21, dazu werden auch Reinhold Yabo, Kacper Przybylko und Lukas Kübler wieder zum Kader gehören. Die Personalsorgen (gegen Verl konnte Lottner nur auf vier Auswechselspieler zurückgreifen) sind damit passé. Aber wird es auch die Ergebniskrise sein? Jannik Müller

Nach der Niederlage gegen Verl setzt Lottner auf einen Lerneffekt bei seinen Schützlingen: „Wir nehmen die Partie als Ansporn, uns unsere Punkte in den nächsten Wochen zu erarbeiten.“ Bergisch Gladbach wird dabei ein unangenehmer Gegner sein. Schon im Hinspiel hatte das Team von Dietmar Schacht die „Amas“ am Rande einer Niederlage. „Über 75 Minuten hatten wir den Gegner total im Griff. Daran müssen wir anknüpfen, dann können wir etwas holen. Körperlich aggressives Spiel mögen die überhaupt nicht“, gibt der ehemalige Bundesligaprofi eine körperbetonte Marschroute für seine Mannschaft aus.

Münster reist mit großem Respekt nach Köln

Die U19 will dagegen den zweiten Tabellenplatz zurückerobern. Mit Preußen Münster ist am Samstag (14 Uhr Anstoß) ein Gegner zu Gast im FC-Sportpark, der derzeit um den Klassenerhalt ringt und im März eine wechselhafte Bilanz hat. Erst schlug der Preußen-Nachwuchs die Bielefelder Arminia mit 7:1, im darauffolgenden Spiel ging das Team von Trainer Frank Bajorath mit 0:6 in Leverkusen baden. Auch vor der Herausforderung in Köln hat der Münsteraner Coach massig Respekt: „“Die Kölner sind hinter Schalke und mit Leverkusen das beste Team der Liga. Sie sind technisch stark und besitzen eine hohe individuelle Qualität.“

Diese konnten die jungen Geißböcke zuletzt nur in Testspielen unter Beweis stellen. Durch die Absage in Bielefeld und der Länderspielpause fertigte das Team von Trainer Manfred Schadt  zunächst  die A-Jugend des 1.FC Mönchengladbach mit 9:3-Sieg ab, danach deklassierte der Geißbock-Nachwuchs die Landesliga-Abordnung des FC Remscheid 6:0. Genügend Selbstbewusstsein sollte also vorhanden sein, um die Aufgabe gegen Preußen Münster angehen zu können. Mit einem Sieg gegen die auswärts noch sieglosen Gäste winkt Kapitän Yannick Gerhardt und Co. Platz 2.

Die U17 hat aufgrund der laufenden EM-Qualifikation spielfrei.

Mehr aus Allgemein

.