Folge uns
.

Allgemein

Kessler neuer Horn-Ersatz

Nach der Länderspielpause reist der effzeh zum Derby nach Mönchengladbach und versucht, dort etwas Zählbares mitzunehmen. Für Kessler und Höger ist das Spiel etwas ganz Besonderes.

Ab sofort die Nummer 1 beim effzeh: Thomas Kessler (Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images)

Durch die Rückkehr der Nationalspieler in den Trainingsbetrieb beginnt am morgigen Donnerstag die abschließende Vorbereitung auf das Derby gegen Borussia Mönchengladbach. Stand jetzt kommen alle Länderspielreisenden ohne Blessuren zurück, wodurch das Lazarett Gott sei Dank nicht weiter anwächst. Für den verletzten Timo Horn wird Thomas Kessler spielen, die etatmäßige Nummer zwei bekommt vom Trainerteam das Vertrauen ausgesprochen und wird damit bis auf Weiteres das Kölner Tor hüten. Nachdem der gebürtige Kölner Kessler zu Anfang der Saison ebenfalls verletzt fehlte, als Horn noch in Brasilien bei den Olympischen Spielen weilte, bekommt das Urgestein nun seine Chance, sich in den verbleibenden sechs Spielen bis zur Rückrunde zu beweisen.

Im Lager des effzeh ist die Vorfreude auf das Derby zu spüren, obwohl in allen Verlautbarungen natürlich eine große Portion Respekt gegenüber dem Gegner mitschwingt. Borussia Mönchengladbach ist sowohl für Cheftrainer Stöger als auch Mittelfeldspieler Marco Höger eine absolute Hausnummer in der Bundesliga. „Gladbach ist zuhause sehr stark, sie fühlen sich dort etwas wohler als auswärts und erzielen die meisten Punkte. Wir wissen aber, dass wir dort bestehen können, das haben wir in dieser Saison bereits in anderen Spielen unter Beweis gestellt“, sagte Stöger am Dienstag zu FC-TV. Angesprochen auf eine Zielsetzung für das Derby ergänzte er: „Wir haben momentan einen Vorsprung gegenüber Mönchengladbach, den wir halten wollen. Dass das jedoch schwer wird, ist keine Überraschung“.

Auch der „Derby-Höger“ freut sich auf das Duell gegen die Fohlen: am 20. Oktober 2012 machte der gebürtige Kölner sein wohl bestes Spiel für seinen alten Arbeitgeber, den FC Schalke. Ausgerechnet im Derby gegen den BVB spielte er sich in einen Rausch und erzielte beim 2:1-Auswärtssieg ein Tor. Dieser Tag war für Höger „das emotionalste Erlebnis auf Schalke, das immer in Erinnerung bleibt“, schwärmte er gegenüber der Zeitung Der Westen. Dass er jetzt im Trikot seines Lieblingsvereins ebenfalls ein solches Derby wird spielen können, freut den defensiven Mittelfeldspieler: „Ich weiß natürlich, dass ein Derby besondere Emotionen freisetzt und ich freue mich sehr, als Kölner so ein Derby spielen zu dürfen.“

Der letzte Siegtoschütze des effzeh in Gladbach (Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Der letzte Siegtoschütze des effzeh in Gladbach
(Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Besonders schön ist auch, dass im Gegensatz zu letztem Jahr das Derby dieses Mal etwas stimmungsvoller sein wird. Nachdem in der letzten Saison beide Gastmannschaften jeweils auf den Support der mitreisenden Fans verzichten mussten, gibt es in dieser Saison keinen Anlass für Fanproteste gegen reduzierte Gästekontingente oder ähnliches.

Übrigens: das letzte Mal, dass der effzeh einen Sieg in Mönchengladbach feiern durfte, ist auch schon einen Moment her. Im Oktober 2008 machte ein Freistoß von Milivoje Novakovic den Unterschied, der Slowene traf in der 88. Minute zum 2:1 für die noch von Christoph Daum trainierten Kölner. Nach acht Jahren wäre es doch mal wieder an der Zeit…

MANNSCHAFTSVERGLEICH

Mehr aus Allgemein

.