Folge uns
.

Interviews

Stefan Müller-Römer im Interview: „Man sollte nie vergessen, dass man Diener des Vereins auf Zeit ist“

Knapp zwei Wochen ist Stefan Müller-Römer bereits Interimsvorstand des 1. FC Köln. Wir haben mit dem nunmehr ehemaligen Mitgliederratsvorsitzenden über seine neue Rolle im Club gesprochen.

Stefan Müller-Römer | Foto: Sebastian Bahr
Stefan Müller-Römer | Foto: Sebastian Bahr

Plötzlich ging es schnell: Werner Spinner erklärte nach einer öffentlichen Attacke von Armin Veh seinen Rücktritt als Präsident des 1. FC Köln. Satzungsgemäß musste ein Vertreter des Mitgliederrats in den kurzzeitig nur noch zweiköpfigen Vereinsvorstand aufrücken. Das Gremium entsandte mit Stefan Müller-Römer seinen langjährigen Vorsitzenden. Sechs Monate in neuer Rolle stehen dem 50-Jährigen bevor. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase spricht der Interimsvorstand im Gespräch mit effzeh.com nun ausführlich über die Ziele in seiner Amtszeit, die Beziehung zu Vereinskollegen, die Vorstandssuche des Mitgliederrats, sein Standing in der Öffentlichkeit und das Verhältnis zwischen Club und Fanszene.

Herr Müller-Römer, Sie sind jetzt gut zwei Wochen im Vorstand des 1. FC Köln. Wie fühlt sich das eigentlich an?

Vom Gefühl her ist alles gleich, also so wie nach einem normalen Geburtstag (lacht). Aber vom faktischen Arbeitsaufwand, vor allem der Zeit am Telefon, ist es ziemlich extrem.

Eigentlich ist das Vorstandsamt nicht als Vollzeitjob gedacht. Glauben Sie, es bleibt so stressig oder ist es nur die Anfangszeit?

Ein bisschen weniger wird es sicher werden. Am Anfang muss man einige Kontakte aufnehmen und sich Kenntnisse verschaffen, weil es eben doch etwas anderes ist als im Mitgliederrat. Da ich immer bereit bin, viel Einsatz zu zeigen, kostet das dann auch mehr Zeit. Aber meine intensiven Erfahrungen aus dem Mitgliederrat und dem Gemeinsamen Ausschuss helfen mir natürlich. Und die Motivation ist hoch, weil es eine herausfordernde und reizvolle Aufgabe ist.

Die ersten zwei Wochen Ihrer Amtszeit sind schon vorbei, auch eine erste Vorstandssitzung hat stattgefunden. Den ersten Interviews danach war zu entnehmen, dass es eine bessere Zusammenarbeit mit ihren Vorstandskollegen Toni Schumacher und Markus Ritterbach gibt, als man das vielleicht als Beobachter von außen hätte erwarten können?

Wenn alle ihre Aufgabe ernst nehmen und den Verein über alles stellen, dann muss man – auch wenn in der Vergangenheit nicht alles super war – jetzt trotzdem konstruktiv miteinander arbeiten. Jeder muss die Rolle, die er in der Vergangenheit eingenommen hat, hinter sich lassen und bei Null anfangen. Insofern ist es eigentlich genau so gelaufen, wie ich es erwartet habe.

Diese Bereitschaft erkennen Sie also nicht nur bei sich selbst, sondern auch bei Toni Schumacher und Markus Ritterbach?

Da möchte ich nur für mich sprechen. Bei mir selbst, das kann ich sagen, ist sie jedenfalls da.

Armin Veh hatte Sie vor der Mitgliederversammlung im letzten Jahr persönlich attackiert und damit für viel Wirbel gesorgt. Gab es seit Ihrer Entsendung in den Vorstand schon Gespräche mit dem Geschäftsführer?

In der neuen Funktion gab es noch kein längeres Gespräch. Kurz vor meiner Entsendung in den Vorstand haben wir aber miteinander gesprochen. Seine Aussage vor der Mitgliederversammlung ist Vergangenheit, wir haben das damals bereits ausgeräumt. Er ist zu einer Sitzung in den Mitgliederrat gekommen. Da hat man das noch einmal besprochen, dann war das Thema auch gegessen. Ich bin nicht der Typ, der so etwas ewig lange nachträgt.

COLOGNE, GERMANY - FEBRUARY 17: A general view after the Bundesliga match between 1. FC Koeln and Hannover 96 at RheinEnergieStadion on February 17, 2018 in Cologne, Germany. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Für den FC stehen nicht nur die Vorstandswahlen an, sondern auch viele langfristige Themen wie die Stadionsituation oder die Frage nach Investoren auf der Agenda. Wollen Sie bei all diesen Themen in den nächsten Monaten aktiv werden oder sehen Sie ihre Aufgabe vor allem im Verwalten und der sauberen Übergabe an einen neuen Vorstand, der solche Themen dann nachhaltiger angehen könnte?

Es wäre vermessen, in sechs Monaten alle relevanten Entscheidungen treffen und alles umkrempeln zu wollen. Nur zu verwalten, ist aber auch nicht das Richtige. Es geht vor allem darum, die Zeit bis zur Mitgliederversammlung verantwortlich zu gestalten, dabei nichts zu verschlafen und Dinge anzuschieben, die angeschoben werden müssen. Die mittel- und langfristigen Entscheidungen wird dann aber sicherlich ein neuer und nicht der jetzige Vorstand treffen müssen.

„Insofern erwarte ich, dass es bei dem einen Team bleibt und sich alle hinter diesem Team versammeln.“

Apropos neuer Vorstand: Unseren Informationen zufolge sieht es schwer danach aus, als würde es zwei Kandidatenteams geben, die gegeneinander antreten werden. Hielten Sie das, wenn es denn so kommt, für eine gute, weil demokratische Angelegenheit oder wäre es grundsätzlich für den Verein besser, wenn sich alle hinter das vom Mitgliederrat vorgeschlagene Team stellen würden?

Wir haben bei der Gestaltung der neuen Satzung damals ganz bewusst überlegt, ob es jedes Mal einen Wahlkampf geben sollte. Wahlkämpfe bergen bekanntermaßen das Risiko, das viel versprochen wird, was nachher nicht gehalten wird. Hinzu kommt, dass Fußball sowieso schon sehr emotional ist – wenn man sich dann auch noch auf dieser Vereinsbühne beharkt, kann das schnell härter zu gehen, als bei normalen politischen Wahlkämpfen. Dementsprechend haben wir damals entschieden, dass der Mitgliederrat den Mitgliedern ein Vorstandsteam zur Wahl vorschlägt, weil er auf Grund seiner Erfahrung beurteilen kann, wie ein Vorstand zusammengesetzt sein sollte und welche Voraussetzungen man mitbringen sollte. Der Mitgliederrat ist auch gerade erst von den Mitgliedern neu gewählt worden – mit dem klaren Auftrag für die Wahl 2019 ein Vorstandsteam vorzuschlagen. Insofern erwarte ich, dass es bei dem einen Team bleibt und sich alle hinter diesem Team versammeln, das der Mitgliederrat sorgfältig auswählen wird. Die Möglichkeit über gesammelte Unterschriften parallel zu kandidieren, ist in der Satzung ohnehin nicht als Standard-, sondern nur als Notfall vorgesehen. Übrigens wurde die Klausel, dass nicht nur 100 Unterstützer, sondern drei Prozent der Mitgliederunterschriften für eine solche Notfall-Kandidatur erforderlich sind, auf Wunsch des jetzigen Vorstandes in die Satzung eingefügt.

Nächste Seite: Müller-Römer über die Vorstandssuche und sein Standing in der Öffentlichkeit

ZurückSeite 1 von 3

Mehr aus Interviews

.