Der Hashtag #Saisonspende und die dazu gehörige Aktion sorgt mittlerweile nicht nur auf Twitter für Furore. Wir sprachen mit der Initiatorin über die Hintergründe.

[irp posts=“37541″ name=“#Saisonspende: effzeh-Fans treten Spendenwelle bei Twitter los“]

Lukas Podolski, Leonardo Bittencourt, aber auch der VfB Stuttgart und viele, viele Fußball-Fans quer durch Deutschland: Sie alle sind bei der auf Twitter entstandenen Spendenaktion unter dem Hashtag #Saisonspende dabei. Den Startschuss zu dieser erfolgreichen Geschichte gab Sarah Knoll: Die Anhängerin des 1. FC Köln brachte mit ihrem Tweet, 21 Euro pro Tor von effzeh-Offensivmann Leonardo Bittencourt zu spenden, die Lawine ins Rollen. Wir sprachen mit der 21-jährigen Vogtländerin über ihre Idee, die große Resonanz darauf und ihre Hoffnungen im Bezug auf #Saisonspende.

Dein Tweet, pro Tor von Leo Bittencourt 21 Euro zu spenden, hat auch dank des Hashtags #Saisonspende für Furore gesorgt. Hattest du mit einer solchen Resonanz gerechnet?

Nein, damit habe ich nicht ansatzweise gerechnet. Ich habe gehofft, dass ein paar Leute mitmachen. Aber dass sich Hunderte daran beteiligen, ist einfach überwältigend.

Wie bist du überhaupt auf die Idee gekommen?

Die Idee selbst ist ja nicht neu. Es gibt immer wieder Einzelne, die etwas spenden möchten je nach Saisonergebnis des Lieblingsvereins zum Beispiel. Auf so einen Tweet bin ich auch gestoßen und habe die Idee aufgegriffen. Nur diesmal eben mit dem Hashtag „#saisonspende“. Das war dann auch der Schlüssel dafür, weshalb es jetzt so groß geworden ist.

Auch Fans vieler anderer Fußballvereine sind dabei, selbst aus anderen Sportarten kommen #Saisonspende-Tweets. Kommst du mit dem Aufschreiben überhaupt noch hinterher?

Nein, ehrlich gesagt bin ich mit der Buchführung momentan tatsächlich etwas hinterher. Aber wenn der Hype einmal abflacht, hole ich das alles auf. Es werden definitiv alle Tweets erfasst. Wie ich es bei den bei Facebook aufkommenden Spendenversprechen mache, weiß ich noch nicht. Vielleicht hole ich mir dafür Helferlein ins Boot.

Simon Zoller und Leo Bittencourt sind ebenfalls an Bord, der 1. FC Köln und Lukas Podolski pushten die Aktion per Retweet. Freut dich das ganz besonders?

Ja! Vor allem die Reaktion von Leo Bittencourt hat mir direkt Freudentränchen in die Augen getrieben. Aber auch bei allen anderen habe ich mich ungefähr genauso gefreut wie am 20. Mai, als der FC den Einzug in die Euroleague klar gemacht hat.

Auf der nächsten Seite: Warum der Hype um die Aktion positiv
ist und wie es mit #Saisonspende weitergehen soll

1 2
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.