ANZEIGE

Nach Leonardo Bittencourt muss der 1. FC Köln den zweiten Profi ziehen lassen: Yuya Osako bleibt in der Bundesliga und spielt fortan für Werder Bremen. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen.

„Ich habe Werder in den letzten Jahren als Verein mit großartigen Fans und viel Tradition wahrgenommen. Ich freue mich auf die Aufgabe und möchte dazu beitragen, den eingeschlagenen Weg der letzten Monate fortzusetzen“, so wird der 27-jährige Japaner auf der Website der Bremer zitiert. „Ich hatte in Köln vier sehr spannende Jahre, mit vielen besonderen Momenten. Dass es mit dem Abstieg endet, tut mir sehr leid. Ich bedanke mich bei meinen Mannschaftskollegen und dem gesamten Team am Geißbockheim für die Unterstützung und die gemeinsame Zeit und drücke dem FC die Daumen, dass er sofort wieder aufsteigt“, verabschiedet sich Osako unterdessen vom 1. FC Köln und seinen Fans.

Veh: „Wir wünschen ihm alles Gute“

FC-Geschäftsführer Armin Veh kommentiert den Abgang wie folgt: „Yuya hat in Bremen die Möglichkeit, weiter Bundesliga zu spielen, was in Bezug auf seine Nationalmannschaftskarriere für ihn wichtig ist. Wir wünschen ihm viel Erfolg und alles Gute.“

>>> Offensivspieler von Rapid Wien: 1. FC Köln verpflichtet Louis Schaub

Osako war im Jahr 2014 von 1860 München nach Köln gewechselt und kam seitdem in 120 Spielen für den 1. FC Köln zum Einsatz, in denen er 19 Tore selbst erzielte und 18 vorbereitete. Der Japaner ist Nationalspieler und kann sich sehr gute Chancen ausrechnen, mit seinem Heimatland zur WM nach Russland zu reisen. Danach wird er in der Bundesliga für die Werderaner auflaufen.

Das Team von effzeh.com wünscht Yuya Osako für seinen weiteren Weg alles Gute. Maach et joot, Yuya!

Teilen:

Sag uns deine Meinung