Folge uns
.

Vorspiel

„In Aue gibts Haue“ – vielleicht auch nicht

Nach dem Sieg im Pokal sind Mannschaft und Fans gleichermaßen heiß auf den ersten Dreier in der Liga. Klappt es schon am Montag gegen Aue?

© effzeh.com

© effzeh.com

Nach dem Sieg gegen Unterhaching im DFB-Pokal dürstet es Fans und Mannschaft gleichermaßen nach dem ersten Sieg in der Liga. Doch auch der Gegner konnte im Pokal überzeugen und schaltete mit Eintracht Frankfurt sogar einen Bundesligisten aus. Gibt es also den ersten Dreier der Saison für den effzeh, oder gilt der alte Grundsatz: „In Aue gibts Haue“ ?

Ausgangslage

Der Saisonstart des effzeh läuft mit einem Punkt aus zwei Spielen bislang eher schleppend, aber das war zu erwarten. Die Verantwortlichen sind deshalb auch, anders als die Medien und manche Fans, weiterhin ruhig und arbeiten konzentriert weiter. Holger Stanislawski ist zufrieden mit der Qualität seiner Mannschaft, betont aber auch, dass manche Spieler ihr Maximalniveau noch nicht erreicht haben: „Diese Zwanzig, die wir jetzt haben, sind unheimlich wichtig und da müssen wir gucken, dass wir mit den Jungs gut arbeiten und alle bei hundert Prozent haben, da hat der ein oder andere noch Luft. Und dann werden wir alle viel Spaß haben.“

Das Hick-Hack um den Transfer von Pedro Geromel wird die Mannschaft am Montag kaum beeinflussen, denn der aussortierte Ex-Kapitän hatte mit dem aktuellen Profikader nichts mehr zu tun. Eine von Anfang an konsequente und richtige Entscheidung, denn so kann man sich nun mental auf das gewonnene Selbstvertrauen aus dem Pokalsieg konzentrieren. „Ich hoffe die Jungs haben jetzt etwas Blut geleckt, nach dem Sieg“, sagt auch Stani. Es wäre ihnen zu wünschen.

Der Gegner aus Aue ist aktuell punktgleich mit dem effzeh, tritt aber nach der verkorksten letzten Saison unter gänzlich anderen Voraussetzungen an. Nachdem man vor zwei Jahren den Aufstieg nur knapp verfehlt hat, konnte man sich im letzten Jahr nur mit viel Kraft und einem Trainerwechsel zum Ende der Saison vor dem Abstieg in die dritte Liga retten. Trainer Karsten Baumann, der vielen Kölner Fans noch in Erinnerung sein wird, sagt deshalb ganz klar über das Saisonziel: „40 Punkte wollen wir so schnell wie möglich erreichen.“ Klassenerhalt, nichts weiter. Trotz aller Bescheidenheit liegen die Ansprüche des effzeh auch nach dem Umbruch deutlich höher.

Personelle Lage

Zwei wichtige Personalien werden aktuell in Köln diskutiert, eine davon ist Christian Eichner, der gegen Jonas Hector um seine Position in der Startaufstellung kämpfen muss. Auf der anderen Seite des Spielfelds läuft weiterhin die Suche nach einem echten Stürmer. Thomas Bröker, der bisherige Torschütze des effzeh in dieser Saison, fühlt sich auf der Außenbahn deutlich wohler. Chong Tese und Mikael Ishak konnten bislang nicht überzeugen. Bleibt Kacper Przybylko, der gegen Unterhaching von Beginn an randurfte. Egal wer am Montag den Vorzug bekommt, der Kampf bleibt mit hoher Wahrscheinlichkeit noch ein bisschen offen.

Zusätzliche Offensivkraft gibt es in naher Zukunft aber auf jeden Fall, denn Christian Clemens steht vor seiner Rückkehr in die Mannschaft. Ob es gegen Aue schon für einen Kurzeinsatz reichen wird, ist offen, Clemens selbst will sich keinen Druck machen: „Es zwickt noch ab und zu, aber ich glaube das ist ganz normal nach so einer langen Zeit. Da kann nichts mehr kaputt gehen. Ich mache die Bewegungen auch noch nicht voll und baue das langsam auf, um dann spätestens gegen Cottbus wieder bei 100 Prozent zu sein.“

Erzgebirge Aue muss auf die verletzten Christian Cappek und Enrico Kern verzichten. Für effzeh Fans gibt es bei den „Veilchen“ aber ein Wiedersehen mit alten Bekannten, denn Tobias Nickenig und Oliver Schröder gehören zur Mannschaft.

Ausblick

„Das Spiel wird richtig intensiv werden, da müssen wir gegenhalten und viel investieren, guten Fußball spielen um uns dann auch zu belohnen“, sagt Holger Stanislawski vor dem Spiel am Montag und die Chancen stehen gut, dass er Recht behält. Erzgebirge Aue gehört im heimischen Stadion zu den gefährlichsten Mannschaften der zweiten Liga und kann dort an einem guten Tag jeden Gegner schlagen. Auf der anderen Seite wird es aber Zeit für den ersten Dreier der Kölner. Die Mannschaft wächst immer mehr zusammen, die Abstimmung wird besser und der positive Trend in den letzten drei Spielen ist ein guter Grund an den Sieg zu glauben.

Niemand unterschätzt den Gegner, alle werden ihr Bestes geben. Der Trainer bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: “Montagsabends in Aue Fußball zu spielen ist nicht wirklich angenehm. Aber wir wollen gucken, dass wir jetzt auswärts den Dreier holen.“ Entscheidend wird sein, wie gut die Offensive funktioniert. Kann Thomas Bröker weiterhin die Kohlen aus dem Feuer holen, oder können andere Spieler überzeugen? Findet Daniel Royer sein Glück im Abschluss? Und schafft man es diesmal, nach einer Führung bis zum Ende des Spiels konzentriert zu bleiben?

Stimmen der Redaktion

Zyrock: „Ich glaube an den Dreier. Warum? Weil es im dritten Anlauf klappen muss! Braunschweig, Sandhausen und Aue sind keine Laufkundschaft, aber auch nicht der kommende Rekordmeister. Will der effzeh die komplette Saison über konsequent in der oberen Tabellenhälfte spielen, muss man auch gegen solche Mannschaften regelmäßig punkten. Zumal Aue aktuell nicht annähernd so hohe Ziele hat wie wir.“

taneu: „Nachlegen. Die guten spielerischen Anlagen mit einem oder besser ein paar Toren versüßen. Das sollte die Aufgabe sein. Aue ist kein Punktelieferant, im Gegenteil, ein harter Brocken, aber daran können die Jungs wachsen. Und mir sind viele Chancen und eine schlechte Chancenauswertung lieber als anfang letztes Jahres beste Chancenausweretung der Liga, aber am Ende nutzt es sich. Wenn die Jungs sich die Dinger erarbeiten, klingelt es auch irgendwann.“

midget: „Bin mir sehr sicher, dass der erste Dreier eingefahren wird. Die Mannschaft weiß nun wie ein Sieg sich anfühlt, das werden sie wiederholen wollen. Im Prinzip ist es auch egal wer spielen wird, ich würde nur gerne mal einem klassischen Stürmer ein Tor wünschen, egal ob Tese oder Ishak – für beide wäre es enorm wichtig. Aue sehe ich nicht so stark wie das Pokalergebnis es vermuten lässt. Sie sind zwar zu Hause besser als auswärts, werden aber gegen den FC mit mindestens 2 Toren unterschied verlieren.“

Clonelow: „Der Tag ist wohl gekommen, dass der effzeh sich und vor Allem seinen Fans einen Dreier schenken wird.
Jedoch sollten wir nicht zuviele Hoffnungen drauf setzen. So gewiss bin ich mir nämlich garnicht. Und wieder doch.
Scheiß Entscheidungsfreude…“

Mehr aus Vorspiel

.