ANZEIGE

Zwei Turniertage in Sindelfingen liegen hinter der U19 des 1. FC Köln: Beim 28. JuniorCup im Schwabenland landete der Kölner Nachwuchs am Ende auf dem fünften Rang.

Zum ersten Mal seit 1993 nahm die U19 des 1. FC Köln an der mittlerweile 28. Ausgabe des JuniorCups im schwäbischen Sindelfingen teil. Das gut besetzte Turnier fand am Ende seinen Sieger im Nachwuchs von Hertha BSC, der effzeh-Nachwuchs landete auf dem fünften Rang. – im Spiel um Platz fünf gegen Panathinaikos schoss sich der Nachwuchs mit einem 5:1 zu einem versöhnlichen Turnierabschluss.

In der A-Junioren Bundesliga steht der Kölner Nachwuchs ebenfalls auf Rang fünf, das letzte Spiel wurde Anfang Dezember gegen Borussia Mönchengladbach bestritten und endete mit 0:0. Aktuell ist das Team seit zehn Spielen ungeschlagen. Am 3. Januar wurde wieder das Training aufgenommen, nachdem der eigentliche Trainer Stefan Ruthenbeck nach der Trennung von Peter Stöger als Chefcoach für die Profis installiert wurde. Mit 23 Punkten besteht für die U19 noch Tuchfühlung nach ganz oben, Tabellenführer ist aktuell der FC Schalke 04. Gegen die „Knappen“ spielt der effzeh-Nachwuchs dann auch zum Auftakt ins neue Jahr, Spieltermin ist der 4. Februar. Dann wird die Mannschaft unseren Informationen zufolge wahrscheinlich auch von Daniel Meyer (Leiter des Nachwuchsleistungszentrums) betreut werden, der damit bis zum Sommer eine Doppelrolle innehaben dürfte.

>>> Alles zum Wintercup im Liveblog: Hector zurück, effzeh im Finale

Unter der Leitung von Meyer trat der effzeh mit den beiden Torhütern Jan Bartels und Vincent Müller an. Im Feld spielten Kenan Akalp, Sven Sonnenberg, Ismail Jakobs, Kapitän Marvin Rittmüller, Sinean Karweina, Bogdans Samoilovs, Tomas Ostrak, Darko Churlinov und Kevin Goden. Ein Spiel dauerte immer zweimal neun Minuten, auf dem Feld standen ein Torhüter und fünf Feldspieler. Gewechselt wurde im Fünfer-Block.

Das erste Spiel in der Gruppenphase verloren die Kölner zum Auftakt allerdings deutlich mit 0:3 gegen Panathinaikos, danach unterlag man mit 2:3 gegen den FC Bayern München – es trafen Kenan Akalp und Ismail Jakobs. Das abschließende Spiel der Gruppenphase gewannen die Spieler des Jahrgangs 1999 und 2000 dann endlich mit 5:2 gegen die TSG Hoffenheim. Unter den Torschützen waren dieses Mal Bogdans Samoilovs, Sinan Karweina, Darko Churlinov, Ismail Jakobs und Tomas Ostrak.

„Endspiel“ gegen Stuttgart geht verloren

Die drei Punkte aus der Gruppenphase wurden dann mitgenommen in die Zwischenrunde, wo der effzeh-Nachwuchs dann mit 2:1 gegen Grasshopper Club Zürich gewinnen konnte. Ismail Jakobs sorgte für das 1:0, Sinan Karweina erzielte mit einem sehenswerten Fallrückzieher das 2:0. Die Schweizer kamen dann nur noch zum Anschlusstreffer. Mit diesem Sieg sicherte sich die junge Garde des 1. FC Köln dann ein „Endspiel“ mit dem VfB Stuttgart um den Einzug ins Halbfinale.

Am zweiten Turniertag setzten sich die Gastgeber des VfB Stuttgart dann mit 2:1 durch, Kevin Goden konnte nur noch verkürzen. Aufgrund der Ergebnissen der anderen Partien ergab sich somit, dass Meyers Mannschaft im Spiel um Platz fünf erneut gegen den Nachwuchs von Panathinaikos antreten durfte. Dort trafen Jakobs (2), Churlinov und Karweina – hinzu kam ein Eigentor der Griechen. Nach den beiden Niederlagen am ersten Turniertag erreichten die jungen „Geißböcke“ somit noch eine durchaus akzeptable Platzierung und konnten sich über einen versöhnlichen Turnierabschluss freuen.

Auf der nächsten Seite: Auffälligkeiten und Rittmüllers Fazit

1 2
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.