ANZEIGE

Bittencourt und Osako sind weg, mit Louis Schaub ist aber bereits eine neue Offensivkraft da: Der 1. FC Köln holt den torgefährlichen Linksfuß von Rapid Wien in die Domstadt – wir stellen ihn näher vor.

Ähnlich wie bei der Verpflichtung von Lasse Sobiech war die Überraschung vergleichsweise gering, als am Mittwoch bekanntgegeben wurde, dass Louis Schaub aus Wien nach Köln wechselt. Der österreichische Nationalspieler war bereits in den vergangenen Wochen immer wieder als Kandidat für den Absteiger aus der Bundesliga genannt worden, nun meldete der 1. FC Köln Vollzug. Nachdem mit Yuya Osako und Leonardo Bittencourt zwei prägende Figuren der vergangenen Jahre sich in der Bundesliga neu orientieren, wagt Schaub den Sprung aus Österreich in das Unterhaus des deutschen Fußballs – obwohl ihm in der Vergangenheit auch nachgesagt wurde, zu Vereinen in ambitionierteren Positionen wechseln zu können.

Mit Schaub stößt nun jedenfalls ein 23-jähriger Offensivspieler zum 1. FC Köln, der über den Status als Talent oder Spieler mit Entwicklungspotenzial bereits hinausgekommen ist: Für seinen ehemaligen Verein Rapid Wien erzielte Schaub in mehr als 200 Spielen 45 Tore und lieferte 30 Assists. Wer jetzt glaubt, dass das ja „nur“ in der österreichischen Liga bewerkstelligt werden konnte, wird durch Schaubs Bilanz auf internationaler Bühne bereits zum Schweigen gebracht – dort traf er fünf Mal für die Nationalmannschaft des ÖFB.

>>> Lasse Sobiech im Porträt: Ein erfahrener Hüne im besten Alter – und mit Haltung

Auch seine Bilanz in den Vereinswettbewerben der UEFA kann sich mehr als sehen lassen: 30 Einsätzen in Europa League, Europa-League-Qualifikation und CL-Quali stehen imposante 16 Treffer gegenüber. Dementsprechend wurde Schaub in Wien auch als „Euro-Louis“ und „Mr. Europacup“ bezeichnet – das rührt in erster Linie aus einem Doppelpack bei Ajax Amsterdam in der CL-Quali.

Louis Schaub: Bei Rapid Publikumsliebling und Leistungsträger

Zum Profikader von Rapid gehörte Schaub seit der Saison 2012/2013, zuvor spielte er in der Jugend von Admira Mödling. Von 2007 bis 2012 wurde er in der Jugendabteilung des Sportklub Rapid ausgebildet. 2013 machte Schaub bereits seine ersten Tore in der Europa League, weswegen er bereits seit mehreren Jahren ein Publikumsliebling der Rapid-Fans war. 2016 und 2017 wurde er deshalb als „Krone“-Fußballer des Jahres ausgezeichnet.

Foto: JOE KLAMAR/AFP/Getty Images

Geboren wurde Louis Schaub, bei dessen Vornamen das „s“ laut eigener Aussage nicht ausgesprochen werden soll, im osthessischen Fulda. Dies war auch die Heimat seines Vaters Fred, der insbesondere Fans von Eintracht Frankfurt ein Begriff sein dürfte. Im Finale des UEFA-Cups im Jahr 1980 gegen Borussia Mönchengladbach erzielte Fred Schaub das 1:0 für die SGE, die durch die Auswärtstorregel deshalb den Pokal gewinnen konnte – es ist bis heute der größte Erfolg der Frankfurter und untrennbar mit dem Namen Schaub verbunden.

Geboren im osthessischen Fulda

Tragischerweise verunglückte Fred Schaub im Jahr 2003 auf der Autobahn bei Fulda, der ehemalige Fußballer verstarb im Alter von 42 Jahren. Sein Sohn Louis saß bei diesem Unfall auf der Rückbank und überlebte leicht verletzt. Louis Schaubs Mutter, eine Österreicherin, nahm danach eine ganz wichtige Rolle in dessen Leben ein. In einem Interview mit der Zeitung „Krone“ sagte Schaub: „Sie hat uns viel Kraft gegeben. Auch die Tanten und Onkel waren echte Unterstützer. Es war wirklich keine leichte Zeit. Aber meine Mutter hat das gut gemeistert. Sie hat immer geschaut, dass ich jedes Training besuchen kann. Ich bin ihr dafür ewig dankbar. Das war ganz wichtig.“

Auf der nächsten Seite: Was Louis Schaub für ein Spielertyp ist.

1 2
Teilen:

Sag uns deine Meinung