Folge uns
.

Vorspiel

Der Besuch der Alten Dame

Am Sonntag kommt die Herthe und alle gehen hin. Nicht weil es um was geht sondern um den Tag zu genießen.

„Da steh ich nun, ich armer Tor,
und bin so klug als wie zuvor.“

 

Danke Goethe….das hilft nun auch nicht wirklich weiter. Da kommt nämlich der Spitzenreiter zu einem immens wichtigen und überdies noch letzten Heimspiel der Saison und trotzdem weiß keiner so Recht wie er seine Gefühle einzuordnen hat. Deswegen mal eben eine kleine Vorwegnahme des Fazits zur Saisonzusammenfassung in den kommenden Wochen: „Man war das eine krasse Saison“
In diesem Sinne, das Vorspiel zum allerletzten Heimspiel der Saison 12/13 gegen Hertha, Berliner Sport-Club e. V.

Ausgangslage

Eigentlich muss nicht mehr viel gesagt werden über die derzeitige absolut selbst eingebrockte Lage unserer Mannschaft. Man muss sich nur mal vergegenwärtigen, dass in den letzten drei Spielen sieben (7!!!!!) Punkte liegen gelassen worden sind und der Rückstand auf Platz drei nur vier davon beträgt. Man male sich dann mal den Vorbericht aus…ich würde mir vor Angst in die Buchse machen ob des IMMENS wichtigen Spiels am Sonntag.
So bleibt einem wohl nichts Besseres übrig als Hertha zum Aufstieg zu gratulieren und den eigenen abzuhaken. In dieser Situation kann mir auch keiner erzählen, dass die Saison am Anfang vergeigt wurde. Das gilt lediglich für den zweiten Platz. Der eindeutig mögliche dritte Platz wurde in genau diesen drei Spielen vergeigt. Auch wenn er jetzt noch möglich ist, so glaube ich wirklich nicht mehr dran. Ist aber eigentlich auch nicht mal schlimm. Klar die Finanzen und der Clemens….aber irgendwie hat mir die gesamte Zweitligasaison sehr viel mehr Spaß als die letzte Erstligasaison gemacht.

Personalien
Der beste Mann bei der Hertha ist und bleibt Ronny. Schade, dass er schon mal nicht zum Einsatz kommt. Seine fünfte Gelbe in dieser Saison verhindert dies. Das gleiche Problem erleichtert Pekarik die Anreise, bei Niemeyer ist es wohl der immer noch fehlende Trainingsrückstand, der ihn hindern wird aufzulaufen.
Beim effzeh sieht es wohl so aus, dass Wimmer aufgrund seines Bänderrisses fehlen wird. Ansonsten sind alle fit. Deutet wohl auf die gleiche Aufstellung wie in den letzten Spielen hin. Sprich die gesetzte Defensive und das defensive Mittelfeld aus Lehmann und Matuschyk. Gesäumt werden die beiden dann höchstwahrscheinlich von Clemens und Chihi – Ujah spielt vorne drinnen. Bleibt die zentrale Mittelfeldposition. Und bitte, bitte, bitte Stani: Schaut man auf die Scorerpunkte pro Minute dann führt gar kein Weg an Bigalke vorbei…..so langsam frage ich mich wirklich, was der Junge verbrochen hat. Naja…egal. Harren wir der Dinge die da kommen.

Was passieren wird
Meinen letzten Vorbericht habe ich für das Spiel gegen die Teufel geschrieben…deutlich mit einem tremorartigem Zittern bedacht, harrte ich hoffnungsvoll der Dinge, die da kamen. War ja wohl nüscht damals – was wurden wir überrannt. Dieses Mal wird alles anders sein. Losgelöst vom Druck und dem Zwang zu gewinnen, wird eine frei aufspielende Mannschaft die Herthaner in Grund und Boden spielen. Parallel gewinnt Kaiserslautern und alles ist vorbei aber trotzdem scheiß egal. Denn nach dem Spiel geht es einfach mal in die Stadt an diesem wunderschönen Sonntagnachmittag und man stößt mit den heimischen und gegnerischen Anhängern auf die, insgesamt betrachtete, doch recht gelungene Saison an. Habe auch gar keine Lust mehr mich aufzuregen. Der Heuschnupfen ist schon schlimm genug.

In diesem Sinne,
Come on effzeeeeeeeeeeeeeh!

Stimmen der Redaktion:
Taneu: „Davon hab ich am Anfang der Saison geträumt: der effzeh gesichert im oberen Mittelfeld der Tabelle und ich kann mir beide letzten Spiele ganz in Ruhe live anschauen, ohne Nervosität, ohne den Druck gewinnen zu müssen. Einfach mal mit einem Bier in der Hand den Jungs beim Kicken zusehen. Man stelle mir bitte einen Liegestuhl auf.“

gerosimo: „Den Aufstieg vergeigt. Das Präsidium zerstritten. Der Verein überschuldet. Alle Spieler auf dem Sprung. Umbruch in Richtung Liga 3. Die Woche könnte nicht schlechter enden als mit einem Spiel gegen Übermannschaft und Zweitligameister Hertha BSC – der effzeh kann nur haushoch untergehen … Moment mal … nichts … überhaupt nichts davon ist wahr … naja, eventuell die Zweitligameisterschaft der Bärliner … Glückwunsch dazu … und dem effzeh zum 3:0-Sieg im letzten Heimspiel dieser Saison!“

midget: „Lockeres Auslaufen. Im letzten Heimpiel schiesst der effzeh die hertha 4:0 ab. Das haben wir uns verdient!“

ThomasRe: „Letztes Heimspiel der Saison. Große Abschiedsause einer indifferenten Saison. Klingt nach einem lockeren Sommerkick. Ohne Ronny aufseiten der Berliner macht es am Ende der FC. Pritsche ballert unsere rot-weißen Götter zu einem deutlichen 2:1.“

Mehr aus Vorspiel

.