Folge uns
.

Trainingskiebitz

„Das ist Profifußball hier!“

© effzeh.com

Schönes Wetter in Köln, ein freier Tag und effzeh.com feiert Geburtstag. Genug Gründe um sich aufs Fahrrad zu schwingen und mal beim Geissbockheim vorbei zuschauen. Da man in Köln jetzt wieder zweimal am Tag trainiert, braucht man dafür nichtmals mehr früh aufstehen.

Nach dem Abstieg brauchte ich ja erstmal ein bisschen Abstand. Vom FC, vom Fußball. Auch die Europameisterschaft ging – nicht nur wegen dem Ausscheiden im Halbfinale – irgendwie nicht so unter die Haut, wie es eigentlich hätte sein müssen. Die Luft war so ein bisschen raus. Aber mit jedem Transfer, der nicht schon Tage vorher in den bekannten Gazetten besprochen wurde, wuchs auch ein bisschen der Glaube daran, dass auch zweite Liga Spaß machen könnte.

Nicht weil zweite Liga geil wäre. Streng genommen ist zweite Liga beschissen. Aber: Die Truppe ist mittlerweile richtig jung. Klar hätte man sich jetzt auch wieder mit Gewalt und neuen Schulden einen ziemlich sicheren Wiederaufstieg kaufen können, aber was für einen Sinn würde das ergeben? Genau das hat man vorher auch gemacht – und ist trotzdem wieder abgeschmiert. Dass der neue Vorstand zu seiner Ankündigung steht, und bei der Frischzellenkur sogar unbequemen Entscheidungen nicht aus dem Weg geht, ist nur konsequent. Also Poldi, Geromel, Novakovic, Peszko, Riether weg. Stanislawski, Strobl, Royer, Lehmann und eine Horde von Eigengewächsen her. Was dabei so rauskommt habe ich mir heute mal angeschaut.

Erstmal alles ganz normal am Geissbockheim. Die Alteingesessenen hatten ihre Stammplätze bezogen und die restlichen Zuschauer verteilten sich um den Platz. Die Mannschaft versuchte sich gerade an einer Passübung – das ganze wirkte allerdings teilweise etwas träge. Das Trainerteam schien jedoch zufrieden zu sein. Interessant wurde dann eigentlich erst die spätere Offensivübung. Von der Mittellinie aus sollten die Zentralen die Bälle wahlweise auf die Flügel oder vor den Strafraum bringen, das ganze mit möglichst zwei Ballkontakten. Holger Stanislawski legte neben Dynamik in den Bewegungen vor allem Wert darauf, dass Tore geschossen wurden – egal aus welcher Lage. Gute Flanken und viel Lauffreude zeigte vor allem Daniel Royer. Kacper Przybylko deutete an, dass aus ihm mal ein recht guter Kopfballer werden könnte – er muss dafür in manchen Situationen allerdings schneller schalten, als das heute oft der Fall war.

Auffällig war auch, dass Miso Brecko und vorallem Christian Eichner viel mit den Kollegen redeten. Matthias Lehmann scheint schon relativ gut integriert in den Kader und bildete in der ersten Übungsgruppe das zentrale Mittelfeld mit Mato Jajalo. In der zweiten Runde durften sich Kevin Pezzoni und Kostas Giannoulis dort probieren. Insgesamt fehlte manchmal noch das intuitive Verständnis für die Laufwege des Mitspielers, aber das dürfte zu diesem Zeitpunkt normal sein. Die Stimmung in der Mannschaft könnte man als konzentriert-positiv beschreiben. Holger Stanislawski ist auf dem Trainingsplatz, wie man ihn erwartet: Die meiste Zeit steht er mit verschränkten Armen an der Seite, betrachtet das Geschehen und gibt kurze Anweisungen. Wenn ihm der nötige Eifer bei den Spielern fehlt, kann es aber auch mal kurz aus ihm herausbrechen. „Das ist Profifußball hier“, schallt es dann über den Platz. „Ja, ja, ja! Genau das ist der Ball! So muss er kommen!“, werden aber auch gelungene Aktionen lautstark kommentiert.

Insgesamt macht das ganze einen guten Eindruck. Man hat das Gefühl, dass die Mannschaft harmonisch zusammengestellt ist. Alle ziehen gut mit, die Neuzugänge probieren sich zu zeigen und manche hoffnungsvolle Talente scheinen sich gut zu entwickeln. Es wird interessant sein zu sehen, welche Spieler die tragenden Säulen dieser Mannschaft werden. Wenn ein Christian Clemens allerdings Kapitän werden will, sollte er deutlich kommunikativer auch im Training sein, da kommt momentan nicht viel. Aber jetzt beginnt ja erst die heiße Trainingsphase. Und wenn alles gut geht, könnte sogar die zweite Liga ein bisschen mehr Spaß machen, obwohl sie eigentlich beschissen ist.

effzeh.com-Paparazzi

(alle Bilder © effzeh.com 2012)

Mehr aus Trainingskiebitz

.