Folge uns
.

Vorspiel

Alles schwarz-weiß!

Zebras sind schwarz-weiß, US-Wahlen ebenfalls und natürlich auch die Gefühlslage rund um den effzeh. Diese Woche: schwarz!

© effzeh.com

Nach dem Gegurke in Aalen herrscht mal wieder dunkelste Tristesse rund ums Geißbockheim. Der Boulevard findet sich lustig und wirkt dabei wie jemand, der über seine eigenen schlechten Witze als einziger lacht. Außerdem kommen die Zebras aus Duisburg in Köln vorbei. Aber der Reihe nach…

Ausgangslage 

Eine Woche in schwarz-weiß! So wie die US-Wahlen traditionell in einen Glaubenskrieg mit den Ausbildungen „gut“ und „böse“ verkommen, so ist das auch beim effzeh. „Die Qualen von Aalen“, dieses unglaublich witzige Wortspielchen erdachte sich ein gewiefter Express-Redakteur. Diese Woche ist also schwarz, weil der effzeh nach sechs Spielen ohne Niederlage mal wieder verloren hat. Logisch, wie könnt es auch anders sein?

Zugegeben: Der Auftritt in Aalen war wirklich nicht so leicht zu verdauen und darf als schlechteste Saisonleistung gelten. Deshalb geht aber nicht direkt die Welt unter – zumal sich die Mayas mit ihrer Prognose dann auch ordentlich verrechnet hätten. Also die Welt geht erst im Dezember unter – liebe Leute, keine Panik!

© effzeh.com

Aber zurück zum Fußball und dort ist die Ausgangslage sehr simpel und leicht zu verstehen: Schlechter kann es kaum werden, also wird es demnach wohl besser. Im schlechtesten Fall nur ein bisschen, im besten Fall wird es deutlich besser. Das fußballerische Potenzial hat die Mannschaft, was die spielerisch gute Phase zu Saisonbeginn belegt. Jetzt muss es nur wieder auf den Platz gebracht werden, was in Heimspielen allerdings immer recht gut gelungen ist bisher. Noch dazu kommt am Freitag mit dem MSV Duisburg der Tabellenletzte ins Rhein-Energie Stadion. „Die Zebras“ also, wie passend zur schwarzweißen Woche.

Personelle Lage 

Soweit so gut. Ob Thomas Bröker seine Magen-Darm-Grippe in ausreichendem Maße überstanden hat, ist noch nicht so recht klar. Ansonsten sind aber alle wichtigen Spieler fit und auch nicht von Sperren betroffen.

Ein effzeh-Spieler (er ist momentan nach London ausgeliehen) wurde jedoch unter der Woche von den wie immer sehr sympathischen Schalker Fans mit „Cologne, Cologne die Scheiße vom Dom“ empfangen. Das lässt doch tiefblicken, ganz offenbar vermisst man den effzeh in Liga 1 ein bisschen. Der Autor fragt sich ferner, welches geschichtsträchtige Gebäude man in Gelsenkirchen besingen könnte. Mir fällt aber nichts ein.

Und wo ich gerade schon halbwegs arrogant unterwegs bin, möchte ich sagen, dass ich wirklich keine Ahnung von Duisburg habe. Weder von der Stadt, noch von der Mannschaft, die am Freitag vorbei kommt. Aber sie sind Letzter, also wird da wohl kein Wunderspieler dabei sein, den man hier jetzt gesondert erwähnen müsste.

Zurück zum effzeh: Trainer Stanislawski und seine Aufstellungen sind nicht gerade geeignet, um sie trefflich vorher zu sehen. Da es ein Heimspiel ist, könnte man aber auch mal mit zwei echten Stürmern spielen, allerdings darf das für unwahrscheinlich gehalten werden. Wohl eher wird der effzeh wieder im 4-5-1 bzw. 4-3-3 auflaufen. Vor allem wer in der Zentrale spielen darf, wird jedoch interessant werden. Matze Lehmann hat sich gegen Aalen zumindest nicht mit Ruhm bekleckert, aber wer hat das schon? Auch hinter die Außen kann man ein größeres Fragezeichen machen, wohingegen die Abwehr wohl in gewohnter Formation auflaufen dürfte.

Ausblick

Seien wir mal ehrlich: Alles anderes als ein Heimsieg ist kaum hinzunehmen. Zum einen, weil ich das so haben will und zum anderen, damit der Boulevard am Samstag vom Aufstieg und dem darauf folgenden Meistertitel schreiben kann, was sie ja konsequenterweise dann auch tun müssten. Werden sie aber höchst wahrscheinlich nicht. Ist aber auch egal, solang die Mannschaft eine klare Reaktion zeigt und im besten Falle dann auch mal deutlich und vielleicht ja sogar ohne Gegentor gewinnt.

Von den Gästen darf man nun sicherlich kein Fußball-Feuerwerk erwarten. Wie Tabellenletzte das auswärts nun mal so machen (man erinnere sich an den effzeh in Liga 1), werden sie sich wohl sehr tief stellen und auf einen glücklichen Konter- oder ein Freistoßtor hoffen. Für den effzeh ist das wiederrum nicht optimal, da man immer noch deutliche Probleme hat das Spiel zu machen und sich schwer tut, sobald der Gegner sich auf das Verteidigen beschränkt. Ein guter Beweis für diese These ist das Spiel gegen Lautern, bei dem beide Mannschaften die Visiere hochgeklappt hatten und schwupps ein echtes Fußballspiel stattfand. Dennoch wäre es unglaubwürdig, weniger als einen Heimsieg von der Mannschaft zu erwarten. Deshalb sage ich auch in all meiner Bescheidenheit: 5:0 für den effzeh!

Stimmen der Redaktion

Zyrock: „Mit Ausnahme von Kaiserslautern waren die letzten Spiele alle nicht schön, aber wenigstens stimmten bis Aalen die Ergebnisse. Jetzt, wo dieses Argument weggefallen ist, muss schnell die Trendwende her. Mit der grandiosen Unterstützung der Fans sollte das aber gegen die tief gefallenen Duisburger kein Problem werden!

Papalöwe: „Duisburg steht noch mehr mit dem Rücken zur Wand als unsere Elf. Und der Effzeh hat in den letzten Jahren immer wieder seine Qualitäten als Aufbaugegner für am Abgrund stehende Teams gezeigt. Zudem bringen die MSVer immer wieder viele stimmungsvolle Fans mit. Oweia… Hoffnung macht hingegen die Tatsache, dass der Effzeh mit dem Rücken zur Roten Wand steht! Also müssen wir Fans das Team wieder als zwölfter Mann pushen! COME ON EFFZEH!

Gerosimo: „Sonntag: Nach der Niederlage in Aalen war ich mir sicher, dass der effzeh nie wieder ein Spiel gewinnen würde. Gegen eine Übermannschaft wie den MSV Duisburg konnte es nur ein 0:6-Klatsche geben – das stand unumstößlich fest! — Montag: Noch immer Tränen der Verzweiflung in den Augen machte ich mir Hoffnung auf den Klassenerhalt im Jahre 2014. Wir würden ja wohl nicht direkt dreimal nacheinander absteigen, oder? Bei der bevorstehenden Begegnung gegen den MSV wurde mir jedoch Angst und Bange – nichts war wahrscheinlicher als ein 0:2. — Dienstag: Der effzeh hatte verstanden, dass er gegen Aalen nicht stattgefunden hatte. Jeder braucht mal eine Auszeit … so auch die Abwehrspieler, die Mittelfeldspieler oder die Stürmer – in Einzelfällen sogar alle gleichzeitig … das ist zwar schwer heilbar, aber mit Stani’s Motivationstalent würde es wohl mit Glück zu einem 1:1 bei nächsten Begegnung reichen … — Mittwoch: Der Tabellenletzte aus Duisburg kommt am Freitag auf Besuch nach Köln – was soll uns schon passieren? Weggefegt werden die – soviel ist klar! Wir sind der effzeh! Klare Sache – 3:0 !!!

Taneu: „Die Zebras hatten auch schon mal besser Tage. Genau wie der Geißbock. Ich bin hauptsächlich gespannt wie es weiter geht. Keine Prognose.

Clonelow: „Ich enthalte mich wegen notorisch schlechtem Tippen.

Donluka: „Der effzeh erlebt das, was im Jahr des Umbruchs zu erwarten war: Ein Wellenbad der Gefühle. Nach der schlechten Leistung in Aalen wird es nun wieder aufwärts gehen, da bin ich sicher. Und da ich jetzt hier mal etwas Konstanz (auch wenn die nicht in der 2. Liga spielen) reinbringen möchte, sage ich: Das wird ein leckeres 3:0.

Midget: „Der effzeh gewinnt 4-0 und der KStA wird vom Aufstieg reden und der EXPRESS plant schon die Aufstiegsparty am Rheinufer. Ganz Köln feiert diese Mannschaft und den Trainer, während Obama in seine dritte Amtszeit geht. Die Wallstreet schließt, Apple geht Pleite und McDonalds verkauft nur noch Vollkornburger aus regionalen Produkten. In der Zwischenzeit ist Romney zum Buddhismus konvertiert, Frau Merkel Vorstandsvorsitzende bei EON geworden und Steinbrück Kanzler nebst Nebeinkommen. Ja ich bin sicher der effzeh gewinnt 4-0!

DooMiniK: „Not gegen Elend heißt es am kommenden Freitag. Hoffen wir mal, dass nach Regen nicht immer die Traufe sondern zur Abwechslung mal wieder Sonnenschein kommt.

Mehr aus Vorspiel

.