Folge uns
.

Geißbockheim

Saisonvorschau zur U21 des 1. FC Köln: Eine Saison ohne Zittern?

Am Samstag startet die U21 des 1. FC Köln mit einem Derby bei Fortuna Köln in die neue Regionalliga-Saison. Die jungen „Geißböcken“ hoffen mit neuem Trainer auf eine Spielzeit ohne Abstiegssorgen.

JENA, THURINGIA - AUGUST 27: Headcoach Mark Zimmermann of Jena during the third Liga match between FC Carl Zeiss Jena and FSV Zwickau at Ernst-Abbe-Sportfeld on August 27, 2018 in Jena, Germany. (Photo by Karina Hessland/Bongarts/Getty Images)
Foto: Karina Hessland/Bongarts/Getty Images

Den Spielern der U21 des 1. FC Köln muss vor dem Start in die neue Saison vieles bekannt vorkommen. So spielen sie nach letztlich souverän gemeistertem Klassenerhalt immer noch in der Regionalliga West. Zudem dürften sie damit vertraut sein, dass wie in den Vorjahren auch dieses Mal wieder ein neuer Übungsleiter an der Seitenlinie steht.

Mark Zimmermann (vorher Carl Zeiss Jena) übernimmt für diese Spielzeit die Geschicke der jungen „Geißböcke“. Und getreu dem Satz des griechischen Philosophen Heraklit, dass nichts so beständig ist wie der Wechsel, sind sie auch die beträchtliche Fluktuation im Kader gewohnt, die den  zahlreichen Aktivitäten auf dem Transfermarkt sowohl bei Abgängen wie auch bei Neuzugängen geschuldet ist.

Die Abgänge

Insgesamt haben dreizehn Spieler die U21 verlassen. Der letztjährige Spielmacher, Hikmet Ciftci, ist zum Zweitligisten Erzgebirge Aue gewechselt, der besonders im letzten Saisondrittel stark auftrumpfende Innenverteidiger Sven Sonnenberg ging zu Hansa Rostock, Mannschaftskapitän Roman Prokoph, mit acht Saisontreffern zweitbester Torschütze der U21, zog es zu Fortuna Köln, Torwart Jan-Christoph Bartels wurde für ein Jahr zum SV Wehen Wiesbaden ausgeliehen. Chris Führich, der für viel Tempo im offensiven Mittelfeld sorgte, wurde von Borussia Dortmund für deren zweite Mannschaft verpflichtet.

Jan-Christoph Bartels SV Wehen Wiesbaden Leihe

Jan-Christoph Bartels Foto: SV Wehen Wiesbaden

Der bislang letzte Abgang eines Stammspielers dürfte auch den größten Qualitätsverlust für das Team bedeuten. Der offensive Mittelfeldspieler Adrian Szöke, mit zwölf Treffern bester Torschütze der Mannschaft in der letzten Saison, schnürt zukünftig die Fußballschuhe für den holländischen Erstligisten Heracles Almelo. Den Verantwortlichen wird sicherlich bewusst sein, dass es keineswegs leicht werden wird, diese Stammkräfte adäquat zu ersetzen.

Die Neuzugänge

Insgesamt verstärken elf neue Spieler den Kader der U21 zur neuen Saison. Bei den externen Neuzugängen hat man das Augenmerk darauf gelegt, junge, entwicklungsfähige Spieler zu holen, die aber zugleich schon Erfahrungen im Seniorenbereich gesammelt haben. Julian Krahl, 19-jähriger Torwart und Jugendnationalspieler von RB Leipzig, wird formal zwar als Neuzugang bei den Profis geführt, wird aber sicherlich häufiger als dort in der U21 zum Einsatz kommen.

Von Borussia Dortmund II kommt Innenverteidiger Tim Sechelmann (20), der es in der letzten Saison lediglich auf fünf Einsätze in der Regionalliga West brachte, in der U19 des BVB jedoch als Stammkraft gesetzt war. Der 18-jährige Innenverteidiger Ricardo Henning kommt von Eintracht Braunschweig II, wo er als A-Jugendlicher schon sieben Einsätze in der Oberliga Niedersachsen aufweisen konnte.

Julian Krahl  Foto: Thomas Eisenhuth/Bongarts/Getty Images

Ebenfalls 18 Jahre jung, aber auf rechten defensiven Außenbahn zuhause ist Tyson Richter , der die Nachwuchsabteilungen von RB Leipzig und des VfL Wolfsburg durchlief. Der Youngster kam in der vergangenen Saison für Lupo-Martini Wolfsburg auf 23 Einsätze in der Regionalliga Nord. Der offensive Mittelfeldspieler Justin Petermann kommt von Mainz 05 II, für die der Rechtsfuß in der letzten Saison vier Tore und drei Assists in der Regionalliga Südwest verbuchen konnte.

Den 20-jährigen Kasra Ghawilu zog es vom SSV Jeddeloh II zum FC. Der schnelle Linksaußen bringt als Empfehlung acht Tore mit, die er letzte Saison in der Regionalliga Nord erzielte. Nicht mehr ganz so jung an Jahren ist Lucas Musculus, der ein Neffe von Stephan Engels ist und sich zugleich von ihm beraten lässt. Der Mittelstürmer, schon von 2005 bis 2009 für den FC aktiv, kommt von Viktoria Köln.

Auf der nächsten Seite: Der Kader, der Trainer und die Vorbereitung

ZurückSeite 1 von 3

Mehr aus Geißbockheim

.