ANZEIGE
ANZEIGE

Am Mittwoch hat der 1. FC Köln mit einem Offenen Brief „Teile der Ultras“ scharf kritisiert. Das Vorgehen sorgte für viel Kritik, auch von Mitgliederratschef Stefan Müller-Römer. Nun äußert sich FC-Vizepräsident Toni Schumacher zu den Vorwürfen. 

Am Donnerstag hatte der Vorsitzende des Mitgliederrats des 1. FC Köln, Stefan Müller-Römer, die Vereinsführung mit Aussagen gegenüber effzeh.com kritisiert. Der Offene Brief an die Ultras sei „gegen den Willen“ des Gremiums veröffentlicht worden. Lediglich drei der 14 Vertreter hätten das Schreiben des Vereins mitgetragen. Der Offene Brief sei somit ein „Alleingang des Vorstands“ gewesen, erklärte Müller-Römer und bemängelte das Verhalten des Vorstands: „Offensichtlich ist man an einer ernsthaften Zusammenarbeit mit dem Mitgliederrat nicht mehr interessiert.“

Schumacher: „Sprechen das Thema intern an“

FC-Präsident Werner Spinner unterzieht sich in diesen Tagen einer Herz-OP und steht nicht für Statements zur Verfügung. Toni Schumacher hat sich nun aber zum Vorgang geäußert. „Der Vorwurf des Alleingangs erübrigt sich, wenn man schaut, welche Gremien den Text unterschrieben haben“, erklärt der Vizepräsident des 1. FC Köln gegenüber effzeh.com. Der 63-Jährige will die Sache aber ansonsten nicht weiter in der Öffentlichkeit besprechen. „Davon abgesehen werden wir als Vorstand jetzt sicher kein Gremienmitglied öffentlich angreifen. Wir sprechen das Thema intern im Mitgliederrat an“, so Schumacher.

Durch den Wirbel um den Offenen Brief des Vereins droht das wichtige Heimspiel des 1. FC Köln in dieser Woche fast in den Hintergrund zu rücken: Die „Geißböcke“ empfangen am Samstag im heimischen Stadion die Mannschaft von Hannover 96 – ein Sieg wäre wichtig für die Kölner, um die Chance auf den Klassenerhalt zu wahren (hier den Vorbericht lesen).

Mehr zum Thema
>>> Mitgliederrat kritisiert Offenen Brief: „Alleingang des Vorstands“
>>> Kommentar zum Offenen Brief: Literweise Öl ins Feuer

Teilen:

1 Kommentar

  1. Werner Wingenfeld am

    Ich halte eine offensive Auseinandersetzung mit dem Verhalten der Ultras für überfällig. Aber auch dieser offene Brief des Vorstands trägt doch wieder alle Anzeichen einer Panik-Attacke. So kann man sich dem Problem sicher nicht nähern. Ich empfehle dringend den Einsatz eines neutralen Moderators!