ANZEIGE

Jetzt ist es offiziell: Offensivspieler Leonardo Bittencourt verlässt den 1. FC Köln und wird sich dem Bundesligisten TSG Hoffenheim anschließen.

Nach drei Saisons verlässt Leonardo Bittencourt den 1. FC Köln. Der Offensivspieler nutzt nach dem Abstieg des FC eine Klausel in seinem bis 2021 laufenden Vertrag und wechselt zur TSG Hoffenheim. Über die Ablösesumme haben die Vereine Stillschweigen vereinbart, das gaben beide Clubs am Montagnachmittag bekannt.

„Gehört zu den Spielern, die wir gerne gehalten hätten“

„Leo gehört zu den Spielern, die wir gerne gehalten hätten. Aber es ist nachvollziehbar, dass er die Chance, in Hoffenheim seine Karriere auf höchstem Niveau fortzusetzen und in der Champions League zu spielen, nutzen will. Wir machen ihm keinen Vorwurf“, erklärte FC-Geschäftsführer Armin Veh zum Abgang des Flügelflitzers.

Bittencourt richtet sich derweil mit folgenden Worten an die Kölner Fans: „Wer mich kennt weiß, dass ich von Anfang an mit ganzem Herzen hier beim 1. FC Köln war. Der FC und sein gesamtes Umfeld sind wirklich spürbar anders, es ist kein Werbespruch, es ist ein echtes Gefühl. Ich danke allen hier für alles. Die Zeit in Köln mit diesen Jungs wird immer unvergessen bleiben und schon durch meine hier in Köln geborene kleine Tochter Luana werde ich Köln, egal wo ich auch bin, verbunden bleiben.“

Aus Hannover nach Köln gekommen

Leonardo Bittencourt kam in der Saison 2015/16 von Hannover 96 nach Köln und absolvierte seitdem 76 Pflichtspiele für den FC, in denen er zwölf Tore schoss und 17 vorbereitete.

Das Team von effzeh.com wünscht Leonardo Bittencourt im Gegensatz zu seinem neuen „Verein“ für die Zukunft alles Gute. Maach et joot, Leo!

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.