Folge uns
.

Spielerportraits

Vorbereitung mit den Profis: Der Sommer des Nikolas Nartey

Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Die letzten Monate waren nicht einfach für Nikolas Nartey. Doch der 17-Jährige spielt eine überzeugende Vorbereitung und freut sich auf die kommende Saison.

Als einen außergewöhnlichen Vorgang kann man es wohl bezeichnen, dass der effzeh im Januar den damals noch 16-Jährigen für knapp 400.000 Euro aus Kopenhagen loseiste und nach Köln lotste. Der Youngster erhielt in Köln einen Vertrag bis 2020 – sicherlich kein alltäglicher Transfer.

Nicht nur kamen mit dem Wechsel ein fremdes Land, ein neuer Club und eine unbekannte Mannschaft auf ihn zu, auch der Alltag wollte erst einmal nicht einkehren für den Dänen, der im effzeh-Internat einzog und so per Fernstudium für seinen Schulabschluss büffelt. Das Problem: Die FIFA zweifelte am korrekten Vollzug des Transfers, der Landsmann von Frederik Sörensen durfte vorerst keine Pflichtspiele für seinen neuen Arbeitgeber absolvieren. Gewiss keine ideale Situation für einen jungen Spieler, der immer noch am Anfang seiner Entwicklung steht.

Spielberechtigung flatterte erst Mitte April ins Geißbockheim

Erst Mitte April erhielt der inzwischen 17-Jährige eine Spielberechtigung in Deutschland und lief seitdem vier Mal für die U21 des effzeh auf – und konnte sich offenbar empfehlen. „Es war sehr schwierig für ihn. Dann hat er sich super gezeigt“, zitiert der „Express“ Trainer Peter Stöger, der sonst weniger für seine öffentlichen Schwärmereien über Spieler bekannt ist. Mittlerweile gehört Nartey zum Profi-Kader des effzeh, darf eine komplette Saisonvorbereitung im Kader eines Europa-League-Teilnehmers absolvieren und sich auch so weitere Lobeshymnen von seinen Vorgesetzten anhören. Dem Geissblog.Köln sagte Stöger kürzlich: „Es ist natürlich schon ein Statement, dass er hier im Trainingslager dabei ist – und er wird auch bei uns im Kader bleiben.“

effzeh machte das Rennen im Werben um das Ausnahmetalent

Vieles spricht derzeit dafür, dass dem effzeh mit der Verpflichtung des 1,85 Meter großen Nartey ein richtiger Clou geglückt ist. Der 17-Jährige gilt als internationales Ausnahmetalent, wurde von internationalen Vereinen umworben und spielte bereits für die U19-Mannschaft des FC Kopenhagen in der Uefa-Youth-League. Besonders seine ausgeprägte Lernwilligkeit, Fleiß und Arbeitsmoral werden dem Youngster von allen Seiten bescheinigt – und sein Arbeitsethos kommt gut an.

Gute Ballführung, herausragende Schnelligkeit und Zweikampfstärke zeichnen den dänischen Junioren-Nationalspieler aus, den Chefcoach Peter Stöger wohl unbedingt zum effzeh holen wollte. Da das Nachwuchsleistungszentrum die Transfersumme nicht alleine stemmen konnte, übernahm die Profi-Abteilung kurzerhand Teile der Ablöse – ebenfalls kein gewöhnlicher Vorgang für einen 16-Jährigen aus dem Ausland.

Auch interessant
Risse, Guirassy und Nartey: Gefühlte Neuzugänge, aber mit Fragezeichen

Youngster absolvierte gesamte Sommervorbereitung mit den Profis

Die gesamte Saison-Vorbereitung absolviert Nartey in diesem Sommer mit den Profis – und darf bleiben. Stöger, ansonsten nun wirklich kein großer Freund von extremen Lobeshymnen, sagt über seinen jüngsten Spieler: „Er kann kicken, er versteht das Spiel.“ Diese Worte meint der Österreicher ernst und wird auch bisher in seiner Sicht bestätigt: In der Vorbereitung zählt der zentrale Mittelfeldspieler bislang zu den auffälligsten Akteuren. Beim 10:1-Testspielerfolg in Graz konnte er sich in die Torschützenliste eintragen, auch beim sonst weniger ansehnlichen Testspiel gegen den KFC Uerdingen zählten seine Aktionen zu den wenigen Lichtblicken des insgesamt noch wenig überzeugenden Kölner Spiels.

In der kommenden Saison wird Nikolas Nartey also mit der Rückennummer 38 für die Geißböcke auflaufen – und das nicht nur als Sparringpartner für gestandene Profis. Er darf sehr wohl auf Einsatzminuten in der Profimannschaft hoffen. „Aber wir sind vorsichtig mit jungen Helden hier in Köln. Er bekommt die Ruhe und die Zeit, die er braucht“, erklärt Stöger. Klingt ganz so, als wolle man das Top-Talent in Ruhe aufbauen und langsam an die Bundesliga-Mannschaft heranführen, ähnlich wie bei den zuletzt aufgerückten Lukas Klünter und Salih Özcan.

Auch interessant
Maroh, Höger & Clemens: Hinterbänkler wider Willen

Bisherige Einsätze in Testspielen, Jugendmannschaften und U21

Seit er bei den Geißböcken spielt, wurde Nartey bisher lediglich in Testspielen eingesetzt, bei der U19 und schließlich bei der U21. Das verschafft ihm einen nennenswerten Vorteil gegenüber anderen Neuzugängen, die frisch ins Training einsteigen: Er konnte sich seit Januar an die Belastung gewöhnen und dürfte so weitaus besser gewappnet sein für die körperlich harte Vorbereitung. Immerhin macht er bislang alles andere als einen müden Eindruck.

Auch wenn die Mittelfeldzentrale mit Jonas Hector, Milos Jojic, Marco Höger und Matthias Lehmann gut aufgestellt ist, drücken junge Spieler wie Salih Özcan und Nikolas Nartey nach – sie werden keine Gelegenheit auslassen, sich im Trainingslager zu empfehlen und die gestandenen Akteure unter Druck zu setzen. Körperlich sieht Trainer Stöger den 17-Jährigen bereit: „Nun geht es bei ihm wie bei allen Spielern darum, ob er es in den Kader schafft, in die erste Elf oder ob er Spielpraxis braucht.“

Bei Bundesligaeinsatz könnte er in die Geschichtsbücher eingehen

Ein weiterer, schöner Anreiz für einen möglichen Bundesligaeinsatz des Youngsters: Kommt Nartey in der Saison 2017/2018 in der Profimannschaft auf Einsatzminuten, wäre er als Spieler aus dem Jahrgang 2000 – er wurde am 22. Februar 2000 geboren –  der erste Spieler des neuen Jahrtausends, der in der Bundesliga zum Einsatz käme.

Eine Tugend der Millenials beherrscht Nartey jedenfalls schon mehr als gut: Seit er in Köln anheuerte, pflegt er einen Instagram-Account. Eins seiner neusten Bilder zeigt ihn, wie er in den effzeh-Flieger einsteigt. Hoffentlich auf dem Weg nach Europa – und in die Stammelf.

✈️

A post shared by Nikolas Nartey (@nikolas_nartey) on

Mehr aus Spielerportraits

.