Folge uns
.

Kurz & Knapp

Jörg Jakobs zur Kaderplanung

© effzeh.com

Der FC Tross befindet sich im Trainingslager in Österreich, und mit ihm sind auch der“ Leiter Sport“ Frank Schaefer und der „Leiter Kaderplanung“ Jörg Jakobs dabei. In Windischgarsten teilte Jörg Jakobs den Pressevertretern den aktuellen Stand in Sachen Kaderplanung mit. effzeh.com bringt die Originalzitate, die in anderen Printmedien nicht ganz so ausführlich dargestellt wurden.

Jörg Jakobs zur allgemeinen Situation:
„Tatsächlich gibt’s noch Spieler die aktuell einen Verein suchen. Der Prozess läuft. Es gibt jetzt keine, für Euch, interessante Informationen bezüglich eines konkreten Klubs für den ein oder anderen Spieler, sondern es ist noch etwas zäh und die Prozesse laufen.“

Zu Geromels und Novas Situation:
„Es war eine beiderseitige Absprache zwischen Pedro und seinem Berater und uns, dass wir ihm auch die Möglichkeit geben aktiv zu sein, sich fit zu halten mit einem Trainer am Geißbockheim. Es ist jetzt nicht so, dass wir ihn zitiert haben, wie es teilweise in den Medien stand. Sondern das war eine ganz entspannte Absprache, nach einem Zeitraum den wir uns gesetzt haben und einem Zeitraum, in dem wir gehofft haben, sowohl wir als auch er, dass er einen Klub findet, dass sich da was konkretisiert. Das hat sich leider nicht so eingestellt und von daher sind wir zu dem Schluss gekommen, dass er jetzt am Geißbockheim trainiert. Bis auf weiteres, bis da vielleicht ein wenig mehr Dynamik in die ein oder andere Geschichte kommt.“

„Also nochmal: Die Gespräche laufen da, sowohl mit Pedro als auch mit Nova und seinem Berater. Das sind bislang wirklich ganz saubere Absprachen ohne Nebengeräusche. Wenn von deren Seite der Wunsch an uns herangetragen würde, dass der Spieler sich beim Klub XY fit halten möchte, dann wird man die Situation bewerten und ich würde es jetzt auch nicht ausschließen, dass es dazu kommt. Das hat beides Vor- und Nachteile.“

„Bei Geromel ist die Vorstellung so, dass wir ihn verkaufen wollen. Also, dass wir ein Transfererlös ad hoc erzielen wollen und bei Nova sind wir natürlich erst einmal allen Modellen aufgeschlossen.
Wobei natürlich klar ist, dass der Spieler selbst auch Vorstellungen hat, z.B. was die geografische Lage angeht, wo er einen Verein findet und natürlich auch was sein Gehalt angeht. Das könnten Beispielsweise Knackpunkte sein.

Bei Pedro stellen wir uns schon ein sofortigen Transfererlös vor, unabhängig von weiteren Modellen, die man dann stricken kann. Wie Beispielsweise im Fall Riether, wo wir die Ausleihe mit einer Kaufoption gestaltet haben,  und vielleicht noch eine Leistungskomponente in die Ausleihe mit einbaut. Da gibt’s viele Möglichkeiten.“

Zum stockenden Transfermarkt
„Sehen Sie,  Eintracht Frankfurt hat einen Spieler nach Russland verkauft und trotzdem ist es ja nicht so, dass sie mit dem Geld direkt wieder um die Ecke kommen und den nächsten Spieler einsammeln. Also momentan ist das Haushalten bei den „normalen“ Klubs angesagt. Sparkurs! In südlichen Ländern sowieso. Das verschärft unsere Situation natürlich schon ein wenig. Muss man ganz ehrlich sagen, was den Kreis der potenziellen Abnehmer angeht.
Es ist ja nicht so, dass noch gar nichts bei uns angekommen wäre, aber wir springen auch nicht auf den erstbesten Zug auf. Wir haben schon unsere Vorstellungen und in wieweit wir sie dann durchbekommen, werden wir dann sehen. Aber klar ist ja auch, dass wir nicht das erstbeste Angebot direkt absegnen.

Die Thematik wurde ja schon von verschiedenen Medien diskutiert. Auf Grund der offenen Kommunikation des effzeh, ist es ja auch klar, dass die Vereine da mal versuchen reinzugrätschen. So nach dem Motto „Gucken wir mal, ob wir nicht mit einem spontanen Angebot Erfolg haben“. Also sprich: Der FC muss ja, also geben wir da mal was ab, vielleicht klappt es ja, vielleicht auch nicht.
Auch da ist doch klar, dass wir unsere Vorstellungen haben. Wir werden da mit Sicherheit noch ein bisschen Geduld aufbringen und nicht beim erstbesten Kontakt sofort losstürmen.“

Positives zum Abschluss
„Um ein paar positive Dinge auch mal an dieser Stelle zu platzieren: Es ist uns ja auch geglückt, dass wir mit der Vorstellung eines kompletten Kaders in die Vorbereitung gehen konnten, ausgenommen der Nationalspieler natürlich. Und so werden andere Klubs natürlich auch das Interesse haben möglichst früh einen kompletten Kader zur Verfügung zu haben. Es ist immer ein Nachteil, wenn ein Spieler später dazukommt.“

Mehr aus Kurz & Knapp

.