Folge uns
.

Spielerportraits

Benno Schmitz im Porträt: Ein verlässlicher Mann für die offene Baustelle

Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Köln besetzt die Position des Rechtsverteidigers neu und holt Benno Schmitz aus Leipzig an den Rhein – doch wer ist der Neuzugang überhaupt? Wir stellen ihn im Porträt näher vor. 

Ähnlich wie bei den Verpflichtungen von Lasse Sobiech und Louis Schaub war es am Ende keine Überraschung mehr, dass der 1. FC Köln Benno Schmitz aus Leipzig verpflichtete – bereits im April war darüber spekuliert worden, dass der Bundesliga-Absteiger den Reservisten aus der sächsischen Metropole an den Rhein locken möchte. Nun wurde der Transfer bekanntgegeben, nach vier Jahren als Spieler der Betriebsmannschaften des Red-Bull-Konzerns verschlägt es Schmitz nun zum 1. FC Köln. Nachdem der Rechtsverteidiger bereits vorher beim FC Bayern aktiv war, könnte man nun gehässig sein und mit aller gebotenen Bescheidenheit sagen, es ist das erste Mal, dass er sich einem vernünftigen Verein anschließt.

Geboren wurde Schmitz im Jahr 1994 in München. Von 2001 bis 2013 durchlief er dort die Jugendmannschaften, bevor er in der Saison 2013/2014 in der zweiten Mannschaft des FCB in der Regionalliga zum Einsatz kam. Mit den „Amateuren“ wurde er zwar auf Anhieb Meister der Regionalliga, scheiterte dann aber in den Aufstiegsspielen an Fortuna Köln. Seine erste Saison im Seniorenfußball sah für ihn 37 Einsätze, drei Tore und fünf Vorlagen vor. Nach dem Abschluss seiner Zeit in München ging Schmitz den Weg gen Südosten und schloss sich der Fußballabteilung des Brausekonzerns in Salzburg an. Zwischenzeitlich kam er auch beim Kooperationsverein aus Liefering zum Einsatz.

Benno Schmitz: Zuerst noch Spielzeiten, danach Reservist in Leipzig

In zwei Jahren spielte Schmitz bei Salzburg 60 Mal, bereite acht Tore vor und wurde je zweimal österreichischer Meister und Cupsieger. Im Sommer 2016 leitete Leipzigs Fußball-Boss Rangnick dann den Wechsel nach Sachsen ein, wo Schmitz fortan beim Bundesliga-Aufsteiger spielen sollte. Nach einigen Anpassungsproblemen in Bezug auf Körperlichkeit und Tempo funktionierte dieses Unterfangen auch, Schmitz erarbeitete sich mit Recht einen Kader- und Startelfplatz. In Bezug auf den Wechsel von Salzburg nach Leipzig befand Schmitz damals gegenüber „BILD“: „Der Sprung von Österreich nach Deutschland ist riesig. Hier ist man in jeder Hinsicht mehr gefordert. Vom Kopf und den Beinen her. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ist größer, der Druck ist größer, es kommen viel mehr Zuschauer als in Österreich. Ich habe in dem halben Jahr viel dazugelernt.“

>>>Experten-Interview zu Neuzugang Niklas Hauptmann: „Ein kleiner Rohdiamant aus Dresden“

In der ersten Saison lief es noch vergleichsweise gut, Schmitz war über die gesamte Saison in jedem Spiel im Kader und spielte insgesamt 16 Partien, bei denen er zwei Tore vorbereiten konnte. Die gerade abgelaufene Saison verlief dann im Vergleich deutlich schlechter, wenn man sich die Einsatzzeiten anschaut: Schmitz kam lediglich bei einem Auswärtsspiel in Augsburg 81 Minuten zum Einsatz, zudem reichte es noch für einen einminütigen Kurzauftritt gegen Wolfsburg. Das war es dann aber auch schon mit der Spielpraxis des Neuzugangs.

Besetzung einer Planstelle beim 1. FC Köln

Groß beklagt hat sich Schmitz über seine Rolle als Reservist nicht, was natürlich auf den ersten Blick für seinen Charakter spricht. Aus Leipzig sind weiterhin keine Skandale oder Probleme bekannt, Schmitz scheint ein solider Typ zu sein, der den Extravaganzen des Profigeschäfts noch nicht anheim gefallen zu sein scheint. „Ich bin nicht der Typ, der sich noch extra ein Auto kaufen muss. Für mich ist Luxus gut essen zu gehen oder schön zu wohnen“, konstatierte er im Interview mit der „BILD“.

Auf der nächsten Seite: Was sich Schmitz und der effzeh vom Wechsel versprechen

ZurückSeite 1 von 2

Mehr aus Spielerportraits

.