Folge uns
.

Kurz & Knapp

Sieg gegen Osnabrück, Niederlage gegen Bremen: 1. FC Köln gewinnt Kurzturnier in Lohne

Der 1. FC Köln hat sich mit zwei ordentlichen Auftritten den Sieg beim Kurzturnier in Lohne gesichert: Nach einem Sieg gegen Osnabrück reichte den „Geißböcken“ ein Remis gegen Werder Bremen.

REUTLINGEN, GERMANY - JULY 14: Vincent Koziello of 1.FC Koeln in action during the pre-season friendly match between SSV Reutlingen v 1. FC Koeln at Stadion an der Kreuzeiche on July 14, 2019 in Reutlingen, Germany. (Photo by Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)
Foto: Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images

Der 1. FC Köln hat sich den Sieg beim Kurzturnier in Lohne gesichert. In den Partien über je 2×30 Minuten setzten sich die „Geißböcke“ zunächst deutlich mit 3:0 gegen den VfL Osnabrück durch, danach folgte eine unglückliche 0:1-Niederlage gegen Bundesliga-Kontrahenten Werder Bremen. Aufgrund der Bremer Niederlage im Spiel gegen Osnabrück (0:1) konnte der effzeh aufgrund der besseren Tordifferenz den Turniersieg einfahren.

Das Turnier in Kürze

Zum Auftakt ging es für die „Geißböcke“ gegen Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück. Mit einer souveränen Leistung setzte sich der effzeh deutlich mit 3:0 durch. Nach einer schönen Kombination staubte erst Jhon Cordoba (10.) zur Führung ab, dann erhöhte Dominick Drexler (25.) mit einem cleveren Finish nach Louis Schaubs Traumpass. Den Endstand machte Kingsley Schindler perfekt, der nach feiner Einzelleistung von Matthias Bader aus spitzem Winkel traf.

In der zweiten Partie bekamen es die Schützlinge des neuen Trainers Achim Beierlorzer mit Werder Bremen zu tun. In einer starken Anfangsphase scheiterte Simon Terodde an Pavlenka, bevor Vincent Koziello nach einem klaren Foul keinen Elfmeter zugesprochen bekam. Der effzeh war das bessere Team, nutzte aber seine Chancen nicht: Terodde köpfte unter Bedrängnis knapp am Werder-Tor vorbei. Das bestrafte fünf Minuten vor dem Abpfiff Bremens Angreifer Josh Sargent, der aus 14 Metern Timo Horn keine Abwehrchance ließ.

Moment des Turniers

Einmal wirklich unsortiert, einmal nicht konsequent in die Zweikämpfe gegangen: So kassierte der 1. FC Köln das entscheidende Gegentor im Duell mit Bundesliga-Kontrahent Werder Bremen durch Josh Sargent. Das zeigt auch auf, dass in der kommenden Saison zu jeder Zeit die Konzentration gewährleistet sein muss, um nicht nur spielerisch auf Augenhöhe mit den etablierten Mannschaften agieren zu können.

Bild des Turniers

Zahl des Turniers

120. So viele Minuten absolvierte der 1. FC Köln beim Kurzturnier in Lohne – und blieb dabei sowohl gegen Osnabrück als auch Bremen 115 Minuten ohne Gegentreffer. Das hatte auch seine Gründe: In der Rückwärtsbewegung zeigten sich die Beierlorzer-Schützlinge konzentriert, im Gegenpressing attackierte der effzeh aggressiv und ballorientiert.

Zitat des Turniers

„Da waren ganz viele Dinge dabei, die ich sehen wollte. Ich bin rundum zufrieden!.“

(Achim Beierlorzer nach dem 3:0 gegen Osnabrück)

Drei Stars

***Jhon Cordoba: Wenn bei einem effzeh-Akteur von Frühform gesprochen werden kann, dann ist es beim Kolumbianer. Körperlich präsent, torgefährlich, spielerisch überzeugend: Cordoba zeigt, warum im Angriff der „Geißböcke“ an ihm derzeit kein Weg vorbeigeht.

**Kingsley Ehizibue: Der Neuzugang zeigte auch in Lohne, weshalb der effzeh ihn verpflichtet hat. Schnell, aggressiv und zweikampfstark: Ehizibue macht auf der rechten Seite in dieser Vorbereitung defensiv wie offensiv einen guten Eindruck.

*Ismail Jakobs: Ein Nobody, der sich zunehmend in den Vordergrund spielt. Körperlich ist der Youngster trotz seiner jungen Jahre bereits am Profiniveau, traut sich darüber hinaus auch offensiv Akzente setzen. Das machte auch in Lohne wieder Spaß!

Mehr aus Kurz & Knapp

.