ANZEIGE

Im Heimspiel gegen Borussia Dortmund lieferte der 1. FC Köln einen tollen Fight ab, doch am Ende reichte es für die „Geißböcke“ bei der 2:3-Niederlage nicht zu wichtigen Punkten im Abstiegskampf.

Der 1. FC Köln muss die erste Niederlage im Kalenderjahr 2018 verdauen: Gegen Borussia Dortmund reichte es trotz tollem Kampf am Ende nur zu einem 2:3 (2:2). Simon Zoller (60.) und Jorge Meré mit seinem ersten Bundesliga-Treffer (69.) glichen die doppelte BVB-Führung durch Michy Batshuayi (35., 62.) für den effzeh aus, ehe André Schürrle kurz vor Schluss den Siegtreffer für die Gäste um den ehemaligen Kölner Trainer Peter Stöger erzielte.

„Wir haben die Tore zu einfach bekommen. Wenn man gegen Dortmund zweimal zurückkommt, darf man das nicht mehr abgeben“, erklärte effzeh-Coach Stefan Ruthenbeck nach dem Abpfiff einer intensiven Partie vor 50.000 Zuschauern im ausverkaufen Müngersdorfer Stadion konsterniert: „Vielleicht waren wir nach dem 2:2 einen Tick zu euphorisch. Wir nehmen aber mit, dass wir mit Dortmund auf Augenhöhe waren. Dafür können wir uns aber nichts kaufen“, weiß der 45-Jährige um die Bedeutung dieser knappen, aber dafür umso bitteren Niederlage gegen Borussia Dortmund.

Schon früh zeigte sich in der Partie, dass die „Geißböcke“ gewillt sind, mit offenem Visier zu agieren: Milos Jojic vergab nach 13 Minuten die Führung für den effzeh, während Dortmund auf der Gegenseite Pech bei einem Lattenschuss von Shinji Kagawa (14.) hatte. Auf Augenhöhe mit dem BVB agierend ließen die Kölner vielversprechende Ansätze liegen, die der Gast zu nutzen wusste: Toljan ließ Sörensen stehen und passte auf Neuzugang Batshuayi, der zum 1:0 einschoss. Kurz vor der Pause hätte der Belgier bald ein zweites Mal gejubelt, doch Schiedsrichter Brand entschied mithilfe des Video-Assistenten auf Abseits.

Nach dem Seitenwechsel wurde es noch intensiver: Erst schoss Guirassy knapp drüber, dann vergab Batshuayi frei vor Horn das 2:0 für Dortmund. Es folgten zehn wilde Minuten: Zoller staubte nach Bürki-Patzer zum 1:1 ab, doch Batshuayi schnürte nur Augenblicke später den Doppelpack. Der effzeh ließ sich nicht entmutigen und kam durch Meré zum verdienten Ausgleich. In den Schlussminuten, in der das Spiel hin und wogte, stieß der BVB mitten in eine Kölner Drangphase: Nach einem Freistoß für den effzeh konterte Dortmund mustergültig und erzielte durch Schürrle den entscheidenden Treffer zum 3:2-Auswärtssieg.

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.

ANZEIGE