ANZEIGE

Max Kruse gilt als der Dreh- und Angelpunkt der starken Werder-Offensive. Müssen wir nur ihn ausschalten und haben das Ding im Sack?

Das war in den jüngsten Spielen oft der Plan der Gegner. Zum Teil funktioniert das tatsächlich, weil Werder außer Kruse keinen echten Knipser hat, Zum Teil sorgt es aber dafür, dass das Werder-Spiel noch variabler wird, weil natürlich das Trainerteam des SVW das Problem erkannt hat und versucht, dem mit verschiedenen taktischen und personellen Änderungen zu begegnen. Immerhin wurden die letzten sieben Werder-Tore in der Bundesliga nicht von Kruse erzielt.

>>> 100 Tage Stefan Ruthenbeck: Stabil im fast aussichtslosen Kampf

Wir müssen gewinnen, um nicht auch die letzte Hoffnung auf den Klassenerhalt fahren zu lassen. Ist das eine Ausgangslage, die Euch im Weserstadion entgegenkommen könnte?

Wie schon beschrieben, tut sich Werder immer noch leichter gegen Teams, die selbst den Weg nach vorne suchen. Insofern, falls der FC das versucht, würde es Werder vermutlich tatsächlich entgegenkommen. Der HSV allerdings hat ja kürzlich im Nordderby, obwohl er ebenfalls dringend einen Sieg gebraucht hätte, jeglichen Siegeswillen vermissen lassen…

Es wäre natürlich schade, wenn der FC nicht mehr erstklassig spielen würde – es gäbe da aus meiner Sicht eine ganze handvoll Klubs, die ich für deutlich verzichtbarer hielte. Insbesondere einem Claudio Pizarro würde wahrscheinlich kein Werder-Fan zum Karriereende einen Abstieg wünschen.

Unser spektakulärer Absturz vom Europapokal ans Tabellenende ist wohl eine der Geschichte dieser Saison. Hattest du erwartet, dass diese Spielzeit für uns dermaßen bitter wird?

In dem Ausmaß habe ich das nicht erwartet. Aber die Ausgangslage für viele, sagen wir mal Mittelklasseteams, die es plötzlich knapp in den Europapokal schaffen, ist in den vergangenen Jahren angesichts der Leistungsdichte in diesen Tabellenregionen bekanntermaßen schwierig. Das musste Hertha erfahren, das musste Freiburg erfahren, dass muss jetzt der FC erfahren. Sicherlich saß auch der eine oder andere Transfer nicht, insbesondere der Abgang von Modeste war wohl nur schwer zu kompensieren. Der Weg nach ganz unten kann dann leider sehr kurz sein. Es wäre natürlich schade, wenn der FC nicht mehr erstklassig spielen würde – es gäbe da aus meiner Sicht eine ganze handvoll Klubs, die ich für deutlich verzichtbarer hielte. Insbesondere einem Claudio Pizarro würde wahrscheinlich kein Werder-Fan zum Karriereende einen Abstieg wünschen. Und mit Hennes hat der FC definitiv auch ein erstklassiges Maskottchen.

Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Wenn man dann Spiele sieht wie vergangene Woche gegen Stuttgart: Bekommt man als Auswärtiger etwas Mitleid mit dem effzeh?

Wenn Ihr Mitleid haben wollt, könnt Ihr es kriegen. Ich fürchte nur, es nützt nichts.

Zum Abschluss: Dein Tipp, bitte!

Weil Werder selber noch lange nicht gerettet ist, wird es ein offenes Spiel, das die Gastgeber am Ende knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Tore: Johannsson, Pizarro, Eggestein.

1 2 3
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.

ANZEIGE