ANZEIGE

Durch den Bildband „Nur einmal nach Europa“ bleiben die Emotionen rund um die Europapokal-Auftritte des 1. FC Köln lebendig. Wir sprachen mit Fotograf und Autor Sebastian Bahr über sein Projekt.

25 harte Jahre haben die Fans des 1. FC Köln gewartet, ihren geliebten Verein endlich wieder in Europa unterstützen zu dürfen. Die sechs Partien gegen Arsenal, BATE Borissow und Roter Stern Belgrad bleiben uns allen für immer in Erinnerung – auch dank des wunderbaren Bildbands „Nur einmal nach Europa“, den Sebastian Bahr veröffentlicht. Mit emotionalen Motiven des Abenteuers Europapokal hält das Buch auch im Nachklapp noch die Bilder in unserem Kopf lebendig. Zum Erscheinen von „Nur einmal nach Europa“ sprachen wir mit dem Macher des Bildbands über die Entstehung, die Hintergründe und Lukas Podolski als prominenten Pate des Projekts.

>>> Rezension zu „Nur einmal nach Europa“: Emotionale Bilder sagen mehr als tausend Worte

Wenige Tage noch bis zum Veröffentlichungstermin deines Bildbands: Ist die Aufregung größer als bei der Abgabe oder bist du eher entspannt?

Ich bin schon sehr gespannt, das Buch selber in den Händen halten zu dürfen. Es steckt viel Herzblut und viel Zeit in dem Projekt. Ich habe auch nach der Abgabe noch viel investiert, verschiedenste Kanäle bespielt. Ich lasse mich auf jeden Fall überraschen, wie es sich anfühlen wird.

Für mich war es uninteressant, wie viel ich damit verkaufe. Es hört sich pathetisch an, aber ich wollte einfach einmal ein Buch rund um den 1. FC Köln heraushauen – alles andere war und ist mir egal.

Bei den Vorbestellungen scheint „Nur einmal nach Europa“ richtig abzugehen, bei einem großen Versandhändler stand es sogar weit vor der Fertigstellung bereits in den Charts. Hattest du damit gerechnet?

Das hat mich extrem überrascht. Das ist schon Wahnsinn, ich hätte niemals mit einem solchen Feedback gerechnet. Für mich war es uninteressant, wie viel ich damit verkaufe. Es hört sich pathetisch an, aber ich wollte einfach einmal ein Buch rund um den 1. FC Köln heraushauen – alles andere war und ist mir egal.

https://www.facebook.com/nureinmalnacheuropa/videos/450630242019605/

Da kam der Einzug in den Europapokal natürlich zum richtigen Zeitpunkt. Wann kam dir die Idee, einen Bildband zu den Abenteuer in der Europa League zu machen?

Ende März, Anfang April, als die Chance wirklich zum Greifen nah war, wurde es konkret. Ich habe mit Dirk Unschuld gesprochen, ob wir dazu nicht ein Buch machen wollen. Er die Texte und ich die Bilder: Das war die Kernidee. Ich habe mich dann, nachdem Dirk an „Geißböcke mit Fernweh“ arbeiten wollte, dazu entschieden, einen Bildband zu machen. Eigentlich sollten auch Interviews ins Buch, aber das wäre vom Umfang her einfach nicht gegangen. Ich habe so schon viele Bilder herausschmeißen müssen – ich hätte locker 300-400 Seiten füllen können.

Wie lief überhaupt die Vorplanung ab? „Nur einmal nach Europa“ erscheint im Werkstatt-Verlag. Wie kam das alles zustande?

Der Kontakt kam über Dirk, der auch dort schon einige Bücher veröffentlicht hat. Am Anfang war der Verlag etwas skeptisch, es war ja vieles noch unklar: Auslosung, sportlicher Erfolg und vieles mehr – dazu kannten mich die Entscheider überhaupt nicht. Als sie aber die Bilder vom Mainz-Spiel gesehen haben, hat es bei ihnen „Klick“ gemacht. Das fand der Verlag schon richtig gut, besonders das Titelfoto. Und spätestens, als im Januar die Ankündigung raus war und das Buch bei Amazon steil ging, war der Verlag absolut Feuer und Flamme.

Sebastian Bahr, Jahrgang 1981, ist aufgewachsen im Ruhrpott. Der gelernte Grafiker und erfolgreiche Hochzeitsfotograf sah 1989 sein erstes FC-Spiel und seither unzählige weitere. Er engagierte sich in der Fanszene und fotografiert seit Jahrzehnten im und ums Stadion. Mit dem vorliegenden Bildband geht für ihn ein Traum in Erfüllung.

Nur einmal nach Europa Bildband Interview Sebastian Bahr 1. FC Köln Europapokal

Foto: Sebastian Bahr

Du legst den Fokus bei den Bildern schon sehr auf die aktive Fanszene. War das für Dich von Anfang an klar, dass du das so umsetzen möchtest?

Im Endeffekt sind Bücher beziehungsweise Bildbände über die Fans/Ultras sehr rar und ich hatte schon immer die Idee, ein Buch über die Fans des FC zu machen. Nur fehlte mir da ein wenig der Aufhänger. Und da boten sich die Europapokalspiele perfekt an. Das sind geile Einblicke, die auch durch meinen Hintergrund als Teil der Szene möglich geworden sind. Ich wollte mich natürlich nicht nur auf die Ultras konzentrieren, aber es ist der Bereich, wo am meisten passiert. Die größten Emotionen, Bewegung, Fahnen, Pyrotechnik: Das ist der Wahnsinn, den ich einfangen wollte.

Auf der nächsten Seite: Enttäuschung nach der Auslosung
und außergewöhnliche Erlebnisse in Europa

1 2 3 4
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.