Folge uns
.

Analyse

Niederlage des 1. FC Köln in Berlin: Mit Handicap und Panik-Button

Die Niederlage des 1. FC Köln gegen Union Berlin wirft einige Fragen auf, denen wir uns in der Analyse widmen.

Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Der Jahresauftakt ist dem 1. FC Köln nicht wirklich geglückt: Gegen den nun Tabellendritten Union Berlin verlor die Anfang-Elf am Donnerstagabend mit 0:2. Die Tore fielen dabei in der ersten Halbzeit: Bereits in der ersten Spielminute traf Marcel Hartel, nach einer halben Stunde erhöhte Florian Hübner für die „Eisernen“.

Es ist nach der Heimniederlage gegen den VfL Bochum zum Rückrundenstart am 21. Dezember das zweite Mal in Folge, dass der 1. FC Köln keine Punkte holt – auch gegen den Verein aus dem Ruhrgebiet fing sich der effzeh dabei ein Tor in der ersten Spielminute. Damals traf es den linken Halbverteidiger Rafael Czichos, der einen Ball nicht richtig verarbeiten konnte und somit dem Bochumer Stürmer Lukas Hinterseer den Weg zum Tor ebnete.

Auch interessant
0:2-Niederlage des 1. FC Köln bei Union Berlin: Die Schlafwandler

Tore können im Fußball eben schon ab der ersten Minute fallen und damit die Dynamik eines Spiels erheblich beeinflussen, das weiß man nicht nur beim 1. FC Köln. Und für Union hätte es auch nicht besser laufen können: Die Köpenicker starteten mit einem Plan in die Partie, der in erster Linie dafür sorgen sollte, dem effzeh den Ball zu überlassen und durch intensives Verteidigen und das Herausspielen von Kontermöglichkeiten selbst erfolgreich zu werden.

Ein billiges und gleichzeitig sensationelles Gegentor zu Beginn

Mit der Ausgangsposition als beste Defensivmannschaft der Liga, die über die großen Teile aller Spiele stabil verteidigte und dem Gegner nicht eine Torchance zu viel ermöglichte, schien das auch ein sinnvoller Plan zu sein – mit dem effzeh kam ja schließlich die offensivstärkste Mannschaft der Liga in die Hauptstadt. Doch der Blick auf nackte Statistiken (71 Prozent Ballbesitz, über 80 Prozent angekommene Pässe) alleine reicht nicht aus, um das Spiel zu analysieren: Manchmal sind es eben auch die kleinen Aktionen.

Unions Überlegung ging gleich in der Anfangssequenz des Spiels auf, als Christopher Trimmel relativ simpel mit einem Pass zwei Verteidigungslinien der Kölner überspielte, der Ball anschließend durch eine Ablage zu Abdullahi gelangte. Dessen Flanke, um mal mit dem Positiven zu beginnen, verwertete der ehemalige Kölner Marcel Hartel in der Mitte technisch absolut überragend mit einer Kombination aus Brustannahme und Fallrückzieher.

BERLIN, GERMANY - JANUARY 31: Marcel Hartel of Berlin scores his team's first goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Union Berlin and 1. FC Koeln at Stadion An der Alten Foersterei on January 31, 2019 in Berlin, Germany. (Photo by Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images

Die Probleme in der Verteidigung des 1. FC Köln lagen in dieser Szene in der nicht ganz klaren Aufgabenverteilung und der fast bizarren Positionierung einiger Spieler. Bereits als Trimmel den Ball bekam, waren Drexler und Kainz auf ihrer linken Seite mehr damit beschäftigt, ihren Nebenleuten den richtigen Raum aufzuzeigen, als den österreichischen Mannschaftskapitän richtig und vor allem mit Intensität anzulaufen. Jenseits der Mittellinie war es dann schon beinahe zu spät, obwohl die Abschlussaktion natürlich immer noch ohne Schaden hätte verteidigt werden können.

Der Zusammenhang zwischen Mannorientierung und Regelauslegung

Czichos und Meré wurden auf die rechte Verteidigungsseite gezogen und entblößten das Zentrum, in dem Schmitz gegen Polter und eben Hartel in Unterzahl war und nichts ausrichten konnte. Der einfache Ziehharmonika-Effekt einer Dreier-, Vierer- oder Fünferkette, wie er in unzähligen taktischen Trainingseinheiten im Profifußball geübt wird, konnte deswegen nicht stattfinden, weil Marcel Risse als rechter Wingback viel zu hoch positioniert war und seinen Nebenmann Schmitz nicht unterstützen konnte.

In der Folgezeit entwickelte sich das Spiel so, wie man es im Vorfeld hatte erwarten können: Union überließ dem effzeh die Initiative und versuchte selbst, das Offensivspiel des Absteigers durch Mannorientierungen zu unterbinden. Hinzu kam eine physisch durchaus intensive Gangart der Gastgeber, die Schiedsrichter Welz nach 28 Minuten, für den Geschmack vieler Beobachter mit effzeh-Brille zu spät, mit einer ersten gelben Karte gegen Trimmel ahndete. Der Fußballanalytiker Eduard Schmidt fasste in einem Thread auf Twitter zusammen, wie die Spielweise Unions und die Regelauslegung des Schiedsrichters sich an diesem Abend gegenseitig ergänzten.

Auf der nächsten Seite: Unions Manndeckung und die Folgen.

ZurückSeite 1 von 2

Mehr aus Analyse

.