ANZEIGE

Der 1. FC Köln kann in der Bundesliga noch gewinnen: Mit einer kämpferisch starken Leistung ringen die „Geißböcke“ den VfL Wolfsburg nieder.

Im letzten Spiel der Bundesliga-Hinrunde ist dem 1. FC Köln endlich der erste Sieg gelungen: Im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg gewannen die „Geißböcke“ durch einen Jokertreffer von Christian Clemens in der 67. Minute mit 1:0 (0:0). Der ersatzgeschwächte effzeh verdiente sich den Erfolg gegen schwace Niedersachsen mit einer kämpferisch starken Leistung.

Nach kurzer Findungsphase legten die Kölner, die auf die 19-jährigen Youngster Birk Risa und Chris Führich in der Startelf setzten, einen couragierten Auftritt im Müngersdorfer Stadion hin und erspielten sich gegen die „Wölfe“ einige Chancen: Lukas Klünter vergab zwei hochkarätige Möglichkeiten, auch Frederik Sörensen brachte den Ball nicht im Wolfsburger Tor unter. Dennoch zeigte der 1. FC Köln in den ersten 45 Minuten eine mutmachende Partie.

Pech hatte der effzeh dann direkt nach dem Seitenwechsel: Gäste-Torwart Casteels lenkte einen Schlenzer von Milos Jojic an die Latte. Nach 67 Minuten durften die Fans dann endlich jubeln: Jojic bediente Clemens, der allein vor Casteels die Nerven behielt – 1:0 effzeh! Mit viel Leidenschaft und einem starken Timo Horn brachten die Kölner den Vorsprung über die Zeit – und dürfen rechtzeitig zum Weihnachtsfest den ersten Saisonsieg in der Bundesliga feiern.

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.

ANZEIGE