ANZEIGE

Wahnsinn am Sonntagnachmittag: Der 1. FC Köln spielt eine starke erste Halbzeit und geht mit 3:0 in Führung. Doch am Ende gewinnen die Gäste aus Freiburg doch noch mit 4:3. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind damit verschwindend gering für die Geißböcke.

Zunächst sah es so aus als würde der 1. FC Köln all das Glück, was ihm in dieser Saison fremd war, in einer Halbzeit nachgereicht bekommen. Nach der im kölschen Schneegestöber gut herausgespielten Führung durch ein Tor von Lukas Klünter folgte wenig später ein berechtiger Elfmeter nach einem Freiburger Foul im Strafraum. Der zuvor gefoulte Sehrou Guirassy verwandelte sicher, der FC lag bereits nach einer Viertelstunde mit 2:0 vorne. Und gerade als die Freiburger besser ins Spiel kamen, folgte der nächste Glücksfall: Eine Hereingabe von Konstantin Rausch wurde von einem SC-Verteidiger ins eigene Tor abgefälscht – 3:0 für den FC. Doch noch vor dem Pausenpfiff traf Nils Petersen für die Gäste nach einer Standardsituation und verkürzte den Rückstand aus Freiburger Sicht.

Freiburg nach der Pause zu stark

Nach Wiederanpfiff kam die Mannschaft von Trainer Christian Streich dann immer besser in die Partie, die Hausherren hingegen wurden passiver. In der 63. Spielminute verkürzte Haberer nach einem Eckball per Kopf für die Gäste, die von nun an die Kontrolle über das Spiel hatten. Kölns Interimstrainer Stefan Ruthenbeck setzte bei den Wechseln in der Folge auf Defensive, doch es sollte nichts nutzen: Salih Özcan foulte kurz vor Schluss im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler, den fälligen Elfmeter verwandelte Petersen. Nur wenig später wehrte Guirassy im eigenen Sechzehnmeterraum einen Ball unnötigerweise mit der Hand ab, erneut zeigte Petersen vom Punkt keine Nerven und schoss die Freiburger zum 4:3-Sieg in Köln. Es war der Schlusspunkt einer furiosen Partie, in der die Kölner am Ende nicht nur eine 3:0-Führung, sondern auch den ersten Saisonsieg eindrucksvoll verspielt haben.

Aufstellungen

1. FC KÖLN
T. Horn – Sörensen, J. Horn, Heintz – Olkowski, M. Lehmann, Özcan, Rausch, Jojic, Klünter – Guirassy

Einwechslungen:
70. Bisseck für Jojic
73. Risa für Rausch
80. Clemens für Klünter

SPORT-CLUB FREIBURG
Schwolow – R. Koch, Schuster, Lienhart – P. Stenzel, C. Günter – Höfler – Haberer – Ravet, Terrazzino – Petersen

Einwechslungen:
17. Stanko für Lienhart
18. Kleindienst für Schuster
63. Kath für Terrazzino

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.

ANZEIGE