Folge uns
.

Analyse

Heimsieg des 1. FC Köln gegen Bielefeld: Raum und Zeit optimal genutzt

Nach drei wenig überzeugenden Erfolgen zuletzt steigerte sich der 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld enorm – unsere Analyse blickt auf die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Heimspiel.

COLOGNE, GERMANY - MARCH 09: Simon Terodde #9 of 1. FC Koeln celebrates scoring her sides fourth goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Koeln and DSC Arminia Bielefeld at RheinEnergieStadion on March 09, 2019 in Cologne, Germany. (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)
Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Auch das 2:0 in der 21. Minute entstand aus einer solchen Situation: Geis konnte einen seiner zielgerichteten langen Diagonalbälle spielen, den Clemens direkt weiterverarbeiten wollte – ein Bielefelder Abwehrbein war allerdings dazwischen und es gab einen Eckball, den Geis perfekt auf den Kopf von Simon Terodde brachte. Kurz darauf bediente erneut Höger den agilen Drexler mit einem Heber, im Anschluss traf Terodde zum 3:0 – das Tor wurde aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung von Drexler allerdings nicht gegeben. Es symbolisierte aber erneut, welche Probleme Arminia Bielefeld an diesem Samstagnachmittag in Köln hatte. Danach nahmen sich die „Geißböcke“ eine Auszeit bis zur Halbzeitpause.

Simon Terodde mit den Treffern 24, 25 und 26

Das 3:0 entsprang danach einer beeindruckenden Einzelleistung von Jhon Cordoba, der sich im Laufduell gegen Behrendt durchsetzen und den Ball an Ortega vorbeischieben konnte. Beim vierten Tor war wieder das Muster aus der ersten Halbzeit erkennbar: Geis wurde im Spielaufbau nicht attackiert, spielte ähnlich wie im Heimspiel gegen St. Pauli einen genau getimten Flugball auf Clemens, dessen erster und zweiter Kontakt technisch absolut perfekt waren. Die Hereingabe war es nicht zwingend, rutschte Salger aber durch, sodass Terodde erneut treffen konnte. Durch eine abgefälschte Flanke kam Voglsammer zum 1:4, danach traf erneut Terodde nach einer Geis-Ecke zum 5:1.

COLOGNE, GERMANY - MARCH 09: Simon Terodde #9 of 1. FC Koeln celebrates scoring her sides fourth goal during the Second Bundesliga match between 1. FC Koeln and DSC Arminia Bielefeld at RheinEnergieStadion on March 09, 2019 in Cologne, Germany. (Photo by Maja Hitij/Bongarts/Getty Images)

Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Zwischendurch hatte Terodde noch per Kopf die Latte getroffen und auch Drexler ließ eine gute Chance liegen – er hatte Ortega bereits überwunden, sein Schuss wurde allerdings noch auf der Torlinie geklärt. Die Bielefelder wurden erst nach der 70. Minute ein wenig mutiger und nahmen eher am Spiel teil, Trainer Neuhaus bemängelte danach die hohe Passivität seiner Mannschaft. Interessanter Nebenaspekt: Die letzte halbe Stunde spielte der effzeh erstmals mit der Doppelspitze bestehend aus Terodde und Modeste, auch Schaub kam noch eine Viertelstunde zum Einsatz. Es wird interessant sein zu sehen, wie Modeste und Terodde ihre jeweiligen Rollen ausfüllen können – bereits gegen Bielefeld war ersichtlich, dass es noch einiges an Feinabstimmung benötigen dürfte, um beide nebeneinander spielen lassen zu können.

Die Begleiterscheinungen durch eine gute Leistung weggewischt

Wenn die beiden Top-Stürmer sich auf Höhe der Viererkette aufhalten, ist das erst einmal nicht verboten – wichtig sind dann die Läufe in entgegengesetzte Richtungen, um Lücken und Stress bei der Viererkette des Gegners hervorzurufen. Bei Eintracht Frankfurt funktioniert das in dieser Saison ziemlich gut, Jovic und Haller beispielsweise bewegen sich immer wieder entweder in die Tiefe oder in Richtung eigenes Tor, um eben genau diese Räume zu besetzen und Verwirrung zu schaffen. Mit Cordoba funktioniert das beim effzeh auch, der Kolumbianer agiert meist ein wenig tiefer als Terodde oder Modeste. In jedem Fall aber ist es ein ziemliches Luxusproblem, mit dem sich der effzeh da auseinandersetzen muss. Im Spiel gegen die Arminen fiel es auch noch etwas weniger ins Gewicht, weil die Gesamtleistung überzeugte.

Wir haben sehr mutig verteidigt, waren aggressiv in den Zweikämpfen und fußballerisch ist uns auch vieles gelungen.

Das Fazit von Markus Anfang sah nach dem Spiel dementsprechend positiv aus: „Wir haben mit Geis und Höger zusammen im Zentrum gespielt, weil wir wussten, dass wir an den Leuten dranbleiben müssen. Wir haben sehr mutig verteidigt, waren aggressiv in den Zweikämpfen und fußballerisch ist uns auch vieles gelungen.“ Zudem sprach er seiner Mannschaft ein großes Lob aus, weil er ein „richtig gutes Spiel gesehen“ hatte. Marco Höger ergänzte: „Heute konnte man sehen, dass niemand die Geschehnisse der letzten Tage zu nah an sich herangelassen hat. Das ist nicht immer einfach bei einem großen Verein, wenn solche Nebengeräusche entstehen.“ Nach den jüngsten Begleiterscheinungen vereinspolitischer Natur und den nicht wirklich begeisternden Siegen ist dem effzeh mit dem 5:1 gegen Bielefeld allerdings ein wichtiges Statement im Aufstiegsrennen gelungen.

Auch interessant
Terodde-Dreierpack und Tabellenführung: Der 1. FC Köln bleibt voll auf Kurs
Seite 2 von 2Weiter

Mehr aus Analyse

.