Folge uns
.

Kolumnen

Häßler im Dschungelcamp: Warum? Warum? Warum?

Thomas „Icke“ Häßler, ehemaliger Starspieler des 1. FC Köln, geht ins Dschungelcamp von RTL. Das ist Grund genug für Gero’s Braindump.

Thomas „Icke“ Häßler, ehemaliger Starspieler des 1. FC Köln, geht ins Dschungelcamp von RTL. Das ist Grund genug für Gero’s Braindump.

Es gibt diese Tage, diese ganz normalen Tage: Du hast verschlafen, das Kaffeepulver ist alle und das Duschwasser bleibt kalt. Irgendwie schaffst Du es trotzdem durchzustarten und lächelst, weil natürlich die Straßenbahn direkt vor Deiner Nase davon fährt. Am Bahnsteig steht ein Jugendlicher und hört im Stile eines Ghettoblasters mit seinem Smartphone DIE ÄRZTE. Na ja, passt irgendwie – Du bist ja auch „zu spät“.

Warum hast Du mir das angetan? Ich habs von einem Bekannten erfahren – und dann steht es dort schwarz auf weiß in der BILD, mit großem Farbfoto: Inmitten von Frau Kennichnicht, Herrn Nochniegesehen und einigen mir völlig Unbekannten bist Du zu sehen. Im Deutschland-Trikot. Du, Thomas Häßler. Du – Icke!

Immer Kölner gelieben

Ich bin es ja gewohnt Dich im DFB-Trikot zu sehen. Immerhin hast Du es 101-mal in der Nationalmannschaft getragen – ob als unser Weltmeister in Italien im Sommer 1990 oder als unser Europameister in England 1996. Egal, ob Du bei Juventus Turin oder bei AS Rom in Italien gespielt oder beim KSC, dem BVB oder bei 1860 gekickt hast – irgendwie bliebst Du dabei immer Kölner.

Auch interessant
Arveladzes Ahnen: Macht doch das Fenster zu!

Nicht, dass Du mich falsch verstehst. Ich habe nicht vergessen, dass Du aus Berlin stammst – darum warst, bist und bleibst Du ja auch unser „Icke“. Was war es schön, als Du nach Deiner Karriere zum effzeh als Technik-Trainer zurückkehrtest – der Platz des Maskottchens war am Geißbockheim nun einmal zweifelsfei an Hennes vergeben.

Credits: 50 Jahre Bundesliga

Als Publikumsliebling kamst Du zur aktiven FC-Zeit aber so nah an Hennes heran wie kaum ein anderer: Bereits 1984 debütiertest Du in der Bundesliga, Deine wirklich große Zeit begann mit der Saison 1987/88. In den drei Spielzeiten 1987-1990 verpasstest Du grad mal eine einzige Partie (wegen Gelbsperre) und führtest den effzeh 1988 auf Platz 3 sowie in den beiden Folgejahren gar zur Vizemeisterschaft!

Mysterium um die Häßler-Millionen

Bis zum heutigen Tag sollte der 1. FC Köln nie wieder so erfolgreich und so angesehen in Europa sein wie zu Deiner großen Zeit beim effzeh. Dein Transfer zu Juventus Turin leitete den langjährigen Niedergang der glorreichen Helden zu Müngersdorf ein und schuf zugleich das Mysterium um die „Häßler-Millionen“ (die erst am 01.04.2015 wieder auftauchten).

Auch interessant
Ein Leben ohne den 1. FC Köln? Möglich, aber sinnlos

Natürlich wird RTL als Kölner Fernsehsender in dieser Sendung nicht auf den 1. FC Köln referenzieren. Selbstverständlich werden die Qualitätsmoderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich jede Chance auslassen, Parallelen zwischen dem körperlich kleinen Welt- und Europameister Häßler und dem in Fankreisen gerne europapokal-ambitionierten Fussballverein aus der Domstadt herzustellen.  Zweifelsohne lassen die RTL-Zuschauer den einstigen Weltstar bei der Z-Promi-Show komplett in Ruhe. Ach, Icke – warum, warum, warum?

Eines Tages werd ich mich rächen
Ich werd die Herzen aller Maden brechen
Dann bin ich ein Star
Und du läufst hinter mir her

Nein, es ist die Bahn, der ich erneut hinterher laufe – vergebens, denn auch diese ist weg. Aber ein Gedanke lässt mich dann doch lächeln: Wenn ich lang genug am Bahnsteig stehe, sind die zwei Wochen der größten Fernsehpeinlichkeit des Jahres herum.

Mehr aus Kolumnen

.