ANZEIGE

Nach einer 1:0-Führung durch Sörensen kassierte der 1. FC Köln im zweiten Durchgang noch den Ausgleich durch Raffael, bevor Terodde nach Rausch-Flanke den Siegtreffer erzielte.

Beim 1. FC Köln kehrte Jonas Hector erwartungsgemäß in die Startelf zurück, auch Winter-Neuzugang Simon Terodde durfte beginnen. Stefan Ruthenbeck hatte im Vorfeld zwar „Vollgas“ versprochen, der erste Durchgang war allerdings eher überschaubar spektakulär. Den ersten Abschluss verzeichneten die Gäste aus Mönchengladbach, Lars Stindls Schuss war allerdings kein Problem für effzeh-Keeper Timo Horn. Fünf Minuten später verpasste Christoph Kramer die Führung, als er im Anschluss an einen Wendt-Eckball aus spitzem Winkel nur das Außennetz traf (18.). Nach 27 Minuten meldete sich dann auch der 1. FC Köln das erste Mal vor dem gegnerischen Tor – Jojic‘ Schuss wurde von Sommer allerdings abgewehrt. Nach 34 Minuten brachte Jojic dann einen Freistoß aus dem Halbfeld auf den zweiten Pfosten, an dem sich Sörensen gegen seinen Landsmann Vestergaard durchsetzte und mit dem Knie das 1:0 markierte (34.). Kurz vor dem Pausenpfiff ging ein Abschluss von Patrick Herrmann allerdings nur ganz knapp am Tor vorbei.

Die Gladbacher brachten zur Pause mit Raffael ihren Fixpunkt in der Offensive, der dann auch die erste Chance des zweiten Durchgangs einleiten sollte: Eine langgezogene Flanke des Brasilianers nahm Hazard am zweiten Pfosten ab, der Kopfball ging allerdings parallel zur Torlinie und eben nicht ins Tor. Kurz darauf sollte es dann aber doch klappen: Herrmann scheiterte im Eins-gegen-Eins noch an Horn, danach konnte Hector zwar Raffaels Schuss noch abwehren, gegen dessen zweiten Schuss war dann die effzeh-Abwehr aber machtlos – 1:1 (69.). Sörensen hatte kurz nach dem Ausgleich eine erneute Möglichkeit nach einem Jojic-Freistoß, dieses Mal ging sein Abschluss allerdings drüber. Danach versuchte sich noch einmal Stindl gegen Horn, doch wieder kein Problem für den Kölner Torwart.

1. FC Köln hat Glück: Meré mit Foul an Hofmann

Für den effzeh vergab danach der eingewechselte Clemens aus guter Position, nachdem Klünter ihm den Ball serviert hatte. Etwas mehr als zehn Minuten vor dem Ende kam mit Sehrou Guirassy ein zweiter echter Stürmer beim 1. FC Köln, der allerdings erst einmal zusehen musste, wie Herrmann einen Volley nur ganz knapp am Tor vorbei setzte. Die Schlussphase war offen, beide Mannschaften suchten die Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen. Für Gladbach vergab Hofmann die beste Chance, wurde dabei aber von Meré weggeräumt, weshalb die Gladbacher Elfmeter forderten. Schiedsrichter Zwayer entschied sich aber trotz Ansicht der Szene dagegen. In der Nachspielzeit erzielte der effzeh dann das 2:1: Nach einer punktgenauen Flanke von Rausch markierte Rückkehrer Terodde per Kopf das goldene Tor.

Aufstellungen:

1. FC Köln:

T. Horn – Sörensen, Jorge Meré, Heintz, J. Hector (72. Rausch) – Höger, Özcan – Klünter, Jojic (78. Guirassy) – Zoller (62. Clemens), Terodde

Borussia Mönchengladbach:

Sommer – Elvedi, Ginter, Vestergaard Wendt – Zakaria, Kramer (68. Cuisance) – Herrmann (80. Hofmann), Grifo (46. Raffael) – Hazard, Stindl

Statistik:

1:0 Sörensen (34.), 1:1 Raffael (69.), 2:1 Terodde (90+5)

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.