ANZEIGE

In der Fairplay-Wertung steht ihr allerdings am Tabellenende. Ist die Eintracht etwa eine Tretertruppe?

„Ist die Eintracht etwa eine Tretertruppe?“ – hattest Du was anderes erwartet? Wir waren schon immer ein wenig rüpelhafter unterwegs – klar sind wir eine Tretertruppe. So Typen wir Rebic oder vor ein paar Jahren Zambrano: Sowas ist Eintracht, das brauchen wir Fans und das belebt das Spiel auch ein wenig. Die Liga ist eh viel zu weich und jammerig geworden, alle paar Meter lässt sich irgendwer fallen oder steht impulsiv auf. Das nervt und macht das Spiel kaputt. Es sollte entschieden mehr alter englischer Treterfußball gespielt werden und nicht mehr so theatralisches Balletösen-Gedöns.

Beeindruckend ist auf jeden Fall die Transferpolitik in Frankfurt. Schon wieder habt ihr eine No-Name-Truppe zusammengebastelt und zum Funktionieren gebracht. Der richtige Weg aus deiner Sicht?

Der absolut richtige Weg. Anders geht es auch finanziell gerade bei der Eintracht gar nicht. Und erstaunlicherweise machen Bobic und Konsorten das ziemlich gut mit den Mitteln, die zur Verfügung stehen. Ich sag nur Haller! Der Junge ist der absolute Kracher und hat verhältnismäßig wenig gekostet. Gut, er ist der teuerste Eintracht-Spieler, aber im Liga-Vergleich waren die gemunkelten sieben Millionen ja nur Peanuts. Und dass wir Rebic und Wolf letztendlich gekauft haben, ist auch einfach der Knaller. Wie gesagt: Für eine Mannschaft, die vor zwei Jahren noch Relegation gespielt hat und auch sonst immer tendenziell eine (unteres) Mittelfeld-Mannschaft war, ist das der einzig richtige Weg. Mit den ganzen Großen könne Vereine wie die Eintracht oder auch der effzeh, trotz der Modeste-Millionen, eh nicht mithalten. Und was soll der ganze Transfer-Wahnsinn überhaupt? Das will mir eh nicht in den Kopf. Aber das ist eine andere Geschichte, das Fass mache ich jetzt nicht auf.

>>> 1. FC Köln zu Gast in Frankfurt: „Endspiel“ bei Eintracht

Wie du auch gesagt hast: Ins Auge sticht bei der Eintracht vor allem Sebastien Haller, der in vorderster Front überzeugt und auch das Hinspiel gegen den effzeh entschieden hat. Ist er auf dem besten Wege zum Publikumsliebling bei der Eintracht?

Ein Kumpel von mir hat den wunderbaren Hashtag #HallerALLER geprägt, der mittlerweile Standard für SGE-Fans ist und es sogar ins Eintracht.-Magazin geschafft hat. (Grüße! an dieser Stelle.) Der sagt ziemlich viel über den Stand von Haller bei den Fans aus. Wir lieben ihn. Er ist ein durchaus guter und würdiger Ersatz für AMFG. Von Nachfolger will ich nicht reden, dann an den Fußballgott kommt keiner ran – das ist in meinen Augen nur Alex Meier. Aber Sebastian Haller ist auf einem guten Weg dahin und die Leute feiern ihn. Aber die Leute feiern auch den kompletten Kader. Weil die Mannschaft einfach geil ist.

MAINZ, GERMANY - OCTOBER 27: President Peter Fischer of Eintracht Frankfurt looks on prior the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and Eintracht Frankfurt at Opel Arena on October 27, 2017 in Mainz, Germany. (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Ein anderes Thema, das derzeit rund um die Eintracht diskutiert wird, sind die Anti-AfD-Kommentare eures Präsidenten Peter Fischer. Wie stehst du dazu – und wie werden die Äußerungen in Frankfurt aufgenommen?

Die Wiederwahl von Peter Fischer mit 99 Prozent spricht da ja Bände – jedenfalls, was die Fans betrifft. Hier sind alle stolz auf Fischer, aber das waren wir auch schon vorher. Er ist ein schillernde Figur, die sich schon immer stark auf die Seite der Fans, vor allem der Ultras, gestellt hat. Und das feiern hier viele. In der Stadt Frankfurt kamen Fischers Äußerungen auch sehr gut an, wurden extrem positiv aufgenommen. Die AfD hat es in Frankfurt aber eh schwer, denn wir sind eine sehr bunte Multikulti-Stadt, die von Immis lebt und vor allem profitiert. Der Frankfurter kennt das doch gar nicht anders. Und ich feier Fischer eh für seine Äußerungen und die Eintracht und ihre Fans für ihr Engagement und Weltoffenheit. Dafür liebe ich meine Stadt sehr. Wirklich sehr.

>>> Stadionpläne und klare Kante gegen AfD: Eintracht Frankfurt macht vieles richtig

Zum Abschluss: Attila oder Hennes – wer hat am Samstag Grund zum Jubeln?

Leeven Jungs, dat kann ich nicht beantworten, da bin ich abergläubisch… Gönnen würde ich es beiden Vereinen und eines noch zum Schluss – ich will den effzeh nicht verlieren, sondern bitte bitte in der ersten Liga behalten. Also strengt euch mal an. Aber nicht unbedingt gegen meine Eintracht.

1 2
Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.

ANZEIGE