Folge uns
.

Spielberichte

Die U17 des 1. FC Köln wird Meister: Sponsels Schuss ins Glück

Durch einen 3:2-Sieg bei Borussia Dortmund wird die U17 des 1. FC Köln zum ersten Mal seit 2011 wieder Deutscher Meister. Meiko Sponsel schoss den Siegtreffer in der zweiten Halbzeit.

Foto: effzeh.com

10 000 Zuschauer im ausverkauften Stadion Rote Erde in Dortmund bildeten einen würdigen Rahmen für das diesjährige Finale um die Deutsche U17-Meisterschaft zwischen Borussia Dortmund und dem 1.FC  Köln. Vor dem Spiel brachten beide Trainer, BVB-Coach Sebastian Geppert und FC-Übungsleiter Martin Heck, ihre Vorfreude auf das Finale zum Ausdruck. Sebastian Geppert sagte: „Wir wissen um unsere Stärke, sind uns aber auch der Klasse der Kölner bewusst. Beide Mannschaften werden mit Sicherheit alles raushauen, um heute hier vor dieser tollen Kulisse als Sieger vom Platz zu gehen.“ Martin Heck gab sich vor der Partie zuversichtlich: „Wir gehen mit vollem Selbstvertrauen ins Spiel. Wenn wir unser Spiel auf den Platz bringen, haben wir eine Chance, hier zu gewinnen.“

Doppelpack durch Jacob Anton Jansen

Die ersten Minuten der  Begegnung waren durch gegenseitiges Abtasten geprägt, bevor Florian Wirtz dann das erste Ausrufzeichen setzte, als sein Heber aus gut 40 Metern das Tor des etwas zu weit vor seinem Kasten stehenden Leon Klußmann nur knapp verfehlte (4. Spielminute). In der Folgezeit starteten die Dortmunder einige gefährliche Angriffe, Stürmer Ware Pakia setzte schließlich einen Gewaltschuss an die Latte des von Daniel Adamczyk gehüteten FC-Tores.

Nur zwei Minuten später ging Hecks Team 1:0 in Führung. Joshua Schwirten spielte einen präzisen Pass in den BVB-Strafraum, den Florian Wirtz geschickt auf Jacob Anton Jansen weiterleitete, der rechts unten einschob (14.). Nur acht Minuten später setzte der Torschütze einem langen Ball energisch nach, Torwart Klußmann kam einen Schritt zu spät, so dass Jansen wenig Mühe hatte, aus 25 Metern zum 2:0 einzuschießen.

Foto: effzeh.com

Wütende Angriffe des BVB

Die Dortmunder verstärkten ihre Angriffsbemühungen, und Adamczyk musste mit einer Fußabwehr gegen den durchgebrochenen Youssoufa Moukoko retten (24.) Wenig später verletzte sich Linksverteidiger Finn Lanser am Sprunggelenk, kam zwar noch einmal zurück, musste jedoch in der 33. Spielminute gegen Batuhan Özden ausgewechselt werden. Für einen Augenblick war die FC-Defensive nach diesem Wechsel unsortiert, Moukoko nutzte dies und schoss nach einer schnellen Drehung unhaltbar für Adamczyk ins linke Eck ein (34.).

Das Anschlusstor zum 1:2 beflügelte die Dortmunder, und nur eine Minute später bekamen sie die große Chance zum Ausgleich – Foulelfmeter! Moukoko zeigte in der zum Strafstoß führenden Szene, dass er nicht nur ein Klassefußballer ist, sondern auch über beachtliches schauspielerisches Talent verfügt. Örnek war mit ihm zusammen zum Kopfball hochgestiegen, hatte den Stürmer überhaupt nicht berührt; der ließ sich aber mit großer Geste fallen. Rilind Hetemi trat an – Adamczyk hielt den durchaus platziert geschossenen Strafraum mit einer großartigen Parade. Wegen Lansers Verletzung gab es drei Minuten Nachspielzeit, bevor Schiedsrichter Patrick Alt zur Pause pfiff.

Ausgleich und erneute Führung

Sofort nach Wiederbeginn bot sich Florian Wirtz die große Chance zum 3:1, als er nach schönem Pass von Marvin Obuz auf Torwart Klußmann zulief, der konnte jedoch abwehren (41.) Besser machte es auf der Gegenseite Ansgar Knauff, der zunächst Özden aussteigen ließ, dann in den Strafraum hineinkurvte und mit einem präzisen Schuss ins linke Toreck zum 2:2-Ausgleich traf. Die jungen Geißböcke brauchten nur kurz, um sich von diesem Schock zu erholen. Eine zu kurz abgewehrte Flanke nutzte Rechtsverteidiger Meiko Sponsel, um aus 10 Metern zur erneuten Führung für den 1.FC Köln einzuschießen (46.).

Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide, Moukoko ließ zwei Kölner Abwehrspieler wie Slalomstangen stehen und schoss denkbar knapp links vorbei (47.). Die Kölner beschränkten sich aber nicht nur auf die Abwehrarbeit, und so kam Schwirten nach glänzender Vorarbeit von Florian Wirtz zur nächsten Gelegenheit, konnte den Ball aber nicht aufs Tor ziehen (54.). Wenige Minuten später lag der Ball dann im Netz des Kölner Tores, allerdings war Moukoko vor seinem Torschuss ein Handspiel unterlaufen, so dass es bei der knappen Kölner Führung blieb (58.). Eine Minute später stand Obuz vor Torwart Klußmann, der aber reaktionsschnell abwehren konnte.

Foto: effzeh.com

Letzte Angriffe des BVB und großer Jubel bei der U17 des FC

Ein Freistoß durch den eingewechselten Stanislav Fehler sorgte auf der Gegenseite für die nächste Großchance (63.). Der Ball ging an den rechten Pfosten, sprang dann zu einem Dortmunder zurück, der aus kürzester Entfernung Adamczyk nicht bezwingen konnte. Der BVB versuchte in der Folgezeit mit langen Bällen auf Moukoko zum Erfolg zu kommen, doch die glänzend aufgelegte Kölner Defensive ließ keine Torchance mehr zu. Nach 83 Spielminuten ging der Schlusspfiff fast in dem unbändigen Jubel der Kölner unter – Spieler, Ersatzleute, das gesamte Betreuerteam um Trainer Martin Heck vereinigten sich zu einer großen Menschentraube.

Das Unmögliche war möglich gemacht worden, ein Traum wurde wahr gemacht durch eine unglaubliche Mannschaftsleistung, mit der die U17 des FC den Dortmundern ihre erste Saisonniederlage beibrachte. Siegtorschütze Meiko Sonsel sagte nach dem Spiel:“ Gegen diesen BVB auch noch auswärts in Dortmund zu gewinnen, ist unfassbar! Wir haben alles auf den Platz gebracht, was wir nach dieser langen Saison noch drin hatten. Heute wird gefeiert!“

Die Feier wird für Trainer Martin Heck allerdings wohl etwas kürzer ausfallen. Wie er dem fupa.net sagte, wird er sich nach dem Schlusspfiff auf den Weg nach Bologna machen, um dort als einer von 25 Teilnehmern die höchste deutsche Trainerausbildung in Angriff zu nehmen und Spielanalysen der Partien um die U21-Europameisterschaft anfertigen. Er wird  als Deutscher Meister dorthin reisen, in dem Bewusstsein, mit seinem Team etwas wirklich Großes geleistet zu haben. Es gibt schlechtere Bedingungen für einen Start in die nächste Phase einer Trainerkarriere.

Borussia Dortmund U17: Klußmann – Semic, Thaqi, Böhmer, Kuffour (60. Meier) – Amedick, Lütke-Frie – Knauff, Hetemi (50. Fehler), Pakia (75 Abu-Bekir Ömer El-Zein) – Moukoko

FC Köln U17: Adamczyk – Sponsel (68. Bilal-Badr Ksiouar), Örnek, Dahmen, Lanser (33. Özden) – Papalia, Schwirten (75. Schmid) –  Wirtz – Thielmann, Jacob Anton Jansen (48. Castrop), Obuz

Schiedsrichter: Patrick Alt

Tore: 0:1 Jansen (14.); 0:2 Jansen (22.); 1:2 Moukoko (34.);  2:2 Knauff (43.); 2:3 Sponsel (46.)

10 000 Zuschauer

Mehr aus Spielberichte

.