ANZEIGE

Lange musste man es befürchten, nun ist es soweit: Durch die Niederlage beim SC Freiburg muss der 1. FC Köln zum sechsten Mal den Gang in die zweite Liga antreten.

Trainer Stefan Ruthenbeck hatte vor dem Spiel zwei Änderungen vorgenommen: Sörensen und Özcan nahmen zuerst auf der Bank Platz, für sie spielten Maroh und Osako. Der SC Freiburg war von Beginn an die aktivere Mannschaft und ging nach etwa eine Viertelstunde durch Petersen in Führung, der eine Frantz-Flanke einnickte. Kurz darauf bekamen die Gastgeber einen Strafstoß zugesprochen, den Christian Günter allerdings verschoss. Der 1. FC Köln hatte nur durch einen Kopfball von Terodde, der am Tor vorbeiging, Torgefahr ausgestrahlt. Kurz vor dem Seitenwechsel unterlief Jonas Hector fast noch ein Eigentor, sodass es mit einem schmeichelhaften Rückstand für den 1. FC Köln in die Pause ging.

Nach der Pause erhöhte Petersen dann zügig auf 2:0, nachdem er Horn aussteigen ließ und danach ins leere Tor traf – das Tor entstand nach einem Abstoß von Freiburgs Keeper Schwolow. Danach spielte die Mannschaft von Christian Streich das Spiel routiniert runter, der effzeh verkürzte erst zum 1:2 durch Bittencourt, der eine Meré-Flanke verwertete. In der 87. Minute traf dann der Flügelspieler erneut, dieses Mal mit einem perfekten Kopfball nach einer Flanke von Marcel Risse. Direkt im Anschluss hatten die Gastgeber erneut die Chance auf die Führung, doch Horn parierte und Maroh klärte danach auf der Linie. Für den effzeh vergab dann Pizarro aus kurzer Distanz. In der Nachspielzeit ging dann Freiburg nach einer Standardsituation erneut in Führung, es traf Höler. Und somit wurde am Ende offiziell, worauf man schon seit Wochen und Monaten wartete: Der Rückstand des 1. FC Köln ist nun nicht mehr aufzuholen. Deshalb geht es nach 1998, 2002, 2004, 2006 und 2012 nun zum sechsten Mal in die zweite Liga.

Aufstellungen:

SC Freiburg: Schwolow – Kübler, Gulde, Kempf, C. Günter – Höfler, Schuster (82. Koch) – Frantz (54. Haberer), Terrazzino – Petersen (72. Höler), Kleindienst

1.FC Köln: T. Horn – Jorge Meré, Maroh, Heintz – Risse, Handwerker (63. Koziello)- Höger, J. Hector – Osako (79. Pizarro), Bittencourt – Terodde (63. Cordoba)

Statistik:

1:0 Petersen (14.), 2:0 Petersen (52.), 2:1 Bittencourt (82.), 2:2 Bittencourt (87.), 3:2 Höler (90.+3)

Teilen:

1 Kommentar

  1. Bye bye.
    Bin mir sicher das Köln es in den nächsten Jahren wieder in die 1. Liga schafft.
    2017 war Köln so stark mir ein Rätsel wie Köln so einbrechen könnte. Die Hinrunde war wohl zu schwach.

    Grüße aus Leipzig
    Lara

ANZEIGE