ANZEIGE

Eine neue Machbarkeitsstudie zum Ausbau des Müngersdorfer Stadion? Einer entsprechenden Meldung widerspricht der 1. FC Köln. Unterdessen kritisiert Armin Veh die Bedingungen am Geißbockheim.

Plant der 1. FC Köln eine neue Machbarkeitsstudie zum Ausbau des Müngersdorfer Stadions? Eine entsprechende Meldung des Westdeutschen Rundfunks dementierte der Bundesligist umgehend. „Wir sind mit der Verwaltung, der Politik und verschiedenen Experten im Austausch und suchen nach einer gemeinsamen Lösung – so wie wir es in der gemeinsamen Pressemitteilung mit der Oberbürgermeisterin angekündigt hatten. Es gibt verschiedene Überlegungen, aber keinen neuen Stand zu verkünden“, betont effzeh-Finanzgeschäftsführer Alexander Wehrle. Auch, dass der 1. FC Köln eine Lösung am Standort Müngersdorf bevorzugen würde, habe sich nicht geändert.

„Sollte es möglich sein, eine neue Machbarkeitsstudie zu beauftragen, die hier weiterhilft, dann würde der FC das selbstverständlich unterstützen. So weit sind wir jedoch noch nicht. Es ist im Sinne aller Beteiligten, zunächst die zahlreichen Punkte fachlich intern zu klären und erst dann auf dieser Grundlage eine öffentliche Diskussion zu führen“, erklärte der 43-Jährige. Der WDR hatte zuvor berichtet, effzeh-Präsident Werner Spinner habe ihnen gegenüber erklärt, eine weitere Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben. Man stünde dazu in Verbindung mit dem Architekten des Müngersdorfer Stadions. Der effzeh strebte zuletzt eine Vergrößerung seiner Heimspielstätte auf eine Kapazität von 75.000 Zuschauern an – eine Marke, die am derzeitigen Standort wohl kaum zu realisieren sein dürfte.

Auch beim Geißbockheim-Ausbau keinen Fortschritt

Unterdessen hat Armin Veh die Bedingungen am Geißbockheim kritisiert: Es ist sehr schön gelegen hier, aber wir platzen aus allen Nähten. Wir sind rückständig. Wenn man hier einen Spieler reinführt, fühlt er sich in die 70er zurückerinnert. Wir müssen hier am Geißbockheim auf einen Stand zu kmen, den fast alle anderen schon längst haben“, erklärte der sportlich Verantwortliche beim effzeh. Der Verein hat seit geraumer Zeit einen Ausbau des Clubgeländes ins Auge gefasst – entsprechende Pläne für neue Trainingsplätze haben bereits den Stadtrat passiert, sind aber weiterhin umstritten. Ein Start der Baumaßnahmen ist aktuell nicht in Sicht.

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.