Dem 1. FC Köln ist der Start ins neue Jahr gelungen: Beim Wintercup in Bielefeld setzt sich der effzeh gegen die Ligakonkurrenz aus Hannover und Berlin sowie die Gastgeber durch.

Die glorreiche Geschichte des  1. FC Köln ist um einen Titel reicher: Beim Wintercup in Bielefeld, einem Mini-Turnier mit Partien über 2×30 Minuten, setzte sich der effzeh gegen die Ligakonkurrenz aus Hannover und Berlin sowie Arminia Bielefeld durch. Im Finale gewannen die von Stefan Ruthenbeck trainierten „Geißböcke“ mit 1:0 durch. Ein wunderschönes Lupfertor von Milos Jojic, eine konzentrierte Leistung und etwas Glück in der Defensive reichten den Kölnern zum erfolgreichen Auftakt ins neue Jahr.

Im Halbfinale hatte der effzeh im Elfmeterschießen Hertha BSC ausgeschaltet. Nach torlosen 60 Minuten wurde der Finaleinzug vom Punkt ermittelt – dort hatten die „Geißböcke“ die besseren Nerven. Salih Özcan, Neuzugang Simon Terodde bei seinem Debüt, Tim Handwerker und Matthias Lehmann verwandelten sicher, während Kölns Keeper Timo Horn gleich die ersten beiden Versuche der Berliner parieren konnte. Im Endspiel war es dann Milos Jojic, der aus der Distanz mit einem traumhaften Heber über den herausgeeilten Bielefelder Torwart Ortega zum Sieg traf.

So spielte der 1. FC Köln gegen Hertha BSC: Horn – Kusic, Sörensen, Mere, Hector – Lehmann, Özcan Klünter, Zoller, Risa (31. Handwerker) – Terodde

So spielte der 1. FC Köln gegen Arminia Bielefeld: Müller, Olkowski, Bisseck, Heintz, Rausch, Höger, Jojic, Clemens, Führich (31. Osako), Guirassy (43. Ouahim), Pizarro (48. Nartey).

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.