Lange hat man sich bei der UEFA Zeit gelassen, um ein Strafmaß für die Vorfälle beim Kölner Auswärtsspiel in der Europa League gegen Arsenal zu finden. Nun hat der Verband sein Urteil gefällt. 

Der 1. FC Köln muss nachdem Kölner Fans beim Spiel in London versuchten, sich unberechtigter Weise Zugang zum Gästebereich zu verschaffen und während der Partie Pyrotechnik zündeten eine Strafe in Höhe von 60.000 Euro zahlen. Außerdem verhängte die UEFA einen Zuschauerausschluss für das nächste Auswärtsspiel der Geißböcke in der Europa League – diese Maßnahme wurde allerdings zur Bewährung ausgesetzt. Fans, die zum letzten Auswärtsspiel in Belgrad reisen möchten, müssen also nicht umplanen.

Zusätzlich muss der 1. FC Köln innerhalb von 30 Tagen Kontakt zu Arsenal aufnehmen, um die entstandenen Schäden zu erstatten.

Keine Strafe für Arsenal

Während die Kölner vom Verband saftig bestraft werden, hat die UEFA die Vorwürfe gegen Gastgeber Arsenal fallen gelassen. Ursprünglich wurde dem Londoner Club vorgeworfen, Treppen im Gästebereich versperrt zu haben. Die UEFA entschied nun jedoch, deswegen nicht weiter zu ermitteln.

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.