ANZEIGE
ANZEIGE

Im Podcast „Bälle und Bücher“ bespricht Gastgeber Sascha Rebiger mit effzeh.com-Redakteur Arne Steinberg das zweite Buch von Toni Schumacher. „Einwurf“ erschien im vergangenen Mai.

Vor etwas mehr als 30 Jahren sorgte der heutige effzeh-Vizepräsident Toni Schumacher mit der Veröffentlichung seines Buchs „Anpfiff“ für einen handfesten Skandal: Der langjährige Kölner Keeper sprach darin Doping, Interna aus der Nationalmannschaft und andere Ausschweifungen an – der „Spiegel“ druckte Auszüge davon vorab, die deutsche Öffentlichkeit hatte Redestoff für die kommenden Wochen. Der ehemalige Weltklasse-Torwart wurde daraufhin beim effzeh und bei der Nationalmannschaft rausgeschmissen, unser Kolumnist Ralf Friedrichs schrieb dazu im März des vergangenen Jahres: „Toni Schumacher ging, wie er gespielt hat: Immer Vollgas, immer 100 Prozent, niemals zurückstecken.“

Schumacher bereute das Buch jedoch nicht – ganz im Gegenteil. Im Mai des abgelaufenen Jahres veröffentlichte er ein weiteres Buch, das den Titel „Einwurf“ trägt. „Wahrheiten über den Fußball und mein Leben“ steht auf dem Buchdeckel geschrieben. Schumacher erzählt, wie seine Karriere nach dem Skandal um „Anpfiff“ weitergegangen ist – dabei hält er auch nicht hinter dem Berg mit Vorschlägen, wie der deutsche Fußball in der Moderne bestehen kann.

Der Hamburger Podcaster Sascha Rebiger (Twitter: @rebiger) bespricht in seinem Podcast „Bäller und Bücher“, man merkt es bereits, literarische Erscheinungen auf dem Fußballbücher-Markt. effzeh.com-Redakteur Arne Steinberg war bei ihm zu Gast und sprach mit ihm über Toni Schumachers „Einwurf“. Was die beiden über das Buch von Schumacher denken, erfahrt ihr im Podcast.

Hier den Podcast anhören:

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.