Nach dem Erfolg in Berlin steht für den 1. FC Köln die hohe Hürde beim Nachbarschaftsduell in Leverkusen auf dem Programm. Wir sprachen darüber mit einem Leverkusen-Fan Kevin Scheuren.

Kevin (Twitter: @KS_0811) ist Moderator des Bundesliga-Specials auf meinsportradio.de und bespricht dort jede Woche mit Fan-Experten die anstehenden Spiele in der Bundesliga. Vor der Auswärtspartie in Leverkusen hat er uns Fragen über Heiko Herrlich, Julian Brandt und die Saisonziele von Bayer beantwortet.

>>>Köln gegen Leverkusen: „Ich heb‘ ab!“ – Motivationsspritze von Bayer

effzeh.com: Bayer 04 hat vor der Saison einen neuen Trainer verpflichtet, steht im Achtelfinale des DFB-Pokals, hat eine ausgeglichene Bilanz in der Bundesliga – wie fällt deine Bilanz über die ersten Monate von Heiko Herrlich aus?

Kevin Scheuren: Ich glaube, dass wir in Leverkusen da erstmal ruhig bleiben müssen. Heiko Herrlich ging ja auch mit einem herben Qualitätsverlust des Kaders in die Saison. Die Abgänge von Toprak, Chicharito, Kampl und Calhanoglu taten schon weh und waren ein fetter Schlag ins Kontor. Herrlich geht taktisch im Vergleich zu seinem Vorgänger neue Wege und beweist, dass er einen Plan B und gar Plan C hat. Das hat unter Schmidt total gefehlt. Die individuellen Fehler haben uns Siege gekostet diese Saison, das muss besser werden. Aber alles in allem ist die erste Bilanz echt positiv.

Bayer kommt langsam in Form

effzeh.com: Ein Blick auf die letzten Ergebnisse liest sich gar nicht mal so schlecht, Leverkusen ist seit fünf Spielen unbesiegt. Am vergangenen Wochenende wurde Mönchengladbach in einem Freak-Spiel mit 5:1 besiegt, danach gab es einen 4:1-Erfolg über Union Berlin im Pokal – kommt Bayer jetzt langsam ins Rollen?

Kevin Scheuren: Das kann ich dir nach dem Spiel gegen euch sagen. Ich bin der Meinung, dass wir die Füße da noch still halten müssen, weil das alles sehr wackelig ist. Mit einem Sieg kannst du dir viel Selbstvertrauen holen und auch eine Siegesserie wirklich starten, aber wenn du verlierst, reißt du dir alles mit dem Arsch wieder ein. Aber wenn wir gegen den FC gewinnen, dann sind wir im Rollen und werden viele Punkte machen in den nächsten Wochen, da bin ich mir sehr sicher.

Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

effzeh.com: Wie hast du die Verpflichtung von Heiko Herrlich anfangs eigentlich aufgenommen? Vor-Vorgänger Roger Schmidt war ja am Ende nicht mehr wirklich tragbar, Tayfun Korkut nie eine wirkliche Option…

Kevin Scheuren: Ich war sehr überrascht, das muss ich ganz ehrlich sagen. Es geisterten Namen wie Bosz, Tedesco oder gar Favre rum, aber am Ende wurde es der Ex-Bayer 04-Spieler, der in seiner Trainerkarriere nicht so viel vorzuweisen hat. Da denkt man natürlich erstmal an Experimente wie Robin Dutt oder eben Roger Schmidt. Aber jeder Mensch hat eine Chance verdient, auch Heiko Herrlich. Nach anfänglicher Gewöhnungszeit ist er bei mir aber voll akzeptiert und soll sich beweisen.

Über Alario: „Wir haben lange nach dieser Art Mittelstürmer gesucht“

effzeh.com: Prominentester Neuzugang ist der Argentinier Lucas Alario, der in vier Partien bislang zweimal treffen konnte – wie siehst du den neuen Stürmer?

Kevin Scheuren: Einfach nur hervorragend! Wir haben lange nach dieser Art Mittelstürmer gesucht. Wir müssen uns allen im Klaren sein, dass die Zeit von Stefan Kießling vorbei ist, es müsste jemand für die Sturmspitze her, der auch in den „modernen Fußball“ passt. Joel Pohjanpalo läuft zu wenig, Kevin Volland ist eher hängende Spitze – also ist Alario die perfekte Besetzung. Technisch stark, körperlich robust und sein Abschluss, Timing und der Wille, dahin zu gehen, wo es weh tut, sind imposant. An ihm wird die Bundesliga noch viel Freude haben.

effzeh.com: Welche Ziele sind für Bayer 04 in dieser Saison realistisch?

Kevin Scheuren: Wenn wir uns am Ende der Saison für die Europa League qualifizieren und im Pokal mindestens ins Viertelfinale kommen, ist das eine gute Saison.

Gut, wenn ein Lukas Podolski mal wieder gegen Bayer schießt, dann jubelt ihr laut auf und der Tenor und das Echo ist ein anderes.

effzeh.com: Unter der Woche hat Julian Brandt mit einer bemerkenswerten und irritierenden Aussage für Wirbel gesorgt: Der Flügelspieler würde gerne auf die am Boden liegenden Kölner „drauftreten“. Was soll man jetzt davon halten?

Kevin Scheuren: Ich finde es bescheuert. In der derzeitigen Lage (man hat jetzt mal zwei Spiele richtig gut hintereinander weg gespielt und er individuell auch, keine Frage) würde ich mir eher Demut wünschen. Gut, wenn ein Lukas Podolski mal wieder gegen Bayer schießt, dann jubelt ihr laut auf und der Tenor und das Echo ist ein anderes. Aber mir wäre es lieber gewesen, er hätte es leicht anders ausgedrückt. Denn wenn man ehrlich ist – mit nötigem Respekt – wir sind klarer Favorit und müssen euch mit einem eindeutigen Ergebnis nach Hause schicken. Jetzt wird er auch an diesen Worten gemessen, denen Taten folgen müssen. Das Risiko, dass das nach hinten losgeht, ist sehr groß.

Leverkusen gegen Köln: „Für uns ist es DAS Derby!“

effzeh.com: Warum ist für Leverkusener Spieler immer so wichtig, vor dem Duell mit dem effzeh irgendwelche steilen Thesen oder Äußerungen herauszuhauen? Im April kündigte Stefan Kießling ja an, die „Scheiß Kölner“ wegzuhauen…

Kevin Scheuren: Weil es für uns ein Derby ist. Das Derby! Man will die Fans emotional anheizen, will für Stimmung sorgen. Sicher ist es für euch nicht so, obwohl besagter Lukas Podolski ja auch immer mal einen rausgehauen hat vorher. Sei es drum – wie oben beschrieben halte ich davon nicht viel, weil es fast künstlich wirkt und es manche Spieler gar nicht nötig haben, sich so zu äußern.

effzeh.com: Während der effzeh in dieser Saison international ran darf, muss sich Leverkusen mit den heimischen Wettbewerben begnügen – Hand aufs Herz: Wie groß ist der Neid?

Kevin Scheuren: Worauf soll ich neidisch sein? Ich finde es toll, dass unsere Leistungen international durch die Negativleistungen von fast allen deutschen Mannschaften definitiv besser sind, als sie in der Öffentlichkeit oft dargestellt wurden. Ich denke schon, dass sich einige wünschen würden, dass statt Berlin, Köln und Hoffenheim wieder Schalke, Leverkusen und Gladbach in den europäischen Wettbewerb einziehen. Zudem bekommt es uns mal ganz gut, dass wir ein Jahr Pause haben. Viele haben das internationale Geschäft für selbstverständlich aufgenommen und mussten auch mal geerdet werden. Aber Neid schwingt da auf keinen Fall mit.

Kann sich der effzeh in den kommenden Wochen stabilisieren?

effzeh.com: Bayer kommt anscheinend langsam in die Spur, der effzeh befindet sich trotz des Erfolgs in Berlin immer noch in einer veritablen Krise. Wie schätzt du den bisherigen Verlauf der Saison der Kölner ein?

Kevin Scheuren: Man konnte sich von Modestes Abgang nicht erholen, hat in der vergangenen Saison von der Euphorie profitiert und over-performte wahrscheinlich auch. Dann kommt man eben in den Abwärtsstrudel und verliert dauerhaft. Man hat sich auch richtigerweise von Jörg Schmadtke getrennt, der dem Verein in Sachen Außendarstellung und Schiedsrichterei nicht gut tat. Euch fehlt es zu oft an Körperspannung, mentaler Frische und auch Qualität. Vielleicht waren einige auf einem zu hohen Hoch und mussten auf den Teppich zurückgeholt werden. Aber in den kommenden Wochen werdet ihr euch stabilisieren, das Pokalspiel war ein erster Indikator. Allerdings müsst ihr damit nicht heute weitermachen.

effzeh.com: Am Samstag wird der 1. FC Köln einen erneuten Anlauf unternehmen, um den ersten Sieg der Saison einzufahren. Was muss passieren, damit dem effzeh das gelingt?

Kevin Scheuren: Ihr müsst unsere Offensivkraft aushalten, durchaus aggressiv dagegenhalten und die wenigen Chancen, die ihr bekommt, auch nutzen. Nur dann habt ihr meiner Meinung nach eine realistische Chance auf einen Punktgewinn.

effzeh.com: Wie sieht dein Tipp für das Spiel aus?

Kevin Scheuren: Wir gewinnen mit 3:1, aber der Fußball schreibt ja auch gerne diese Geschichten, dass ein Gegner, der am Boden liegt, sich bei einem solchen Spiel wieder aufbäumt. Dann kann es eben sein, dass ihr zurücktretet und was mitnehmt. Ich freue mich aufs Spiel und hoffe, dass es außerhalb des Stadions möglichst friedlich bleibt. Aber wir müssen unserer Favoritenrolle schon gerecht werden, alles andere wäre eine herbe Enttäuschung.

>>>effzeh-Live: Spilldaach in Leverkusen!

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.