Ein Foto vom Boulevard klauen lassen? Das wollte sich der FC-Fanklub „Rote Böcke“ nicht gefallen lassen – und errang einen kleinen, aber feinen Sieg über die „Bild“-Zeitung.

„Das bringt nur Bild“ – mit diesem Spruch versucht Deutschlands größte Boulevardzeitung für sein Premium-Produkt zu werben. Was das bedeuten kann, bekam auch ein Fanklub des 1. FC Köln zu spüren: Für einen Artikel über das vermeintlich skandalöse Spruchband der „Coloniacs“ (effzeh.com berichtete) verwendete die „Bild“-Zeitung ohne Erlaubnis ein Foto der „Roten Böcke“ – und beschnitt das darauf zu sehende Banner auch noch sinnentstellend.

Quelle: bildblog.de

Das kommt dem Axel-Springer-Verlag nun teuer zu stehen: Die „Roten Böcke“ erwirkten eine Unterlassungserklärung, wie der Fanklubvorsitzende Daniel Krebs gegenüber effzeh.com bestätigt. „Sie verpflichten sich das Foto in Zukunft weder zu vervielfältigen noch zu verbreiten oder anderweitig öffentlich zugänglich zu machen, wie es in dem Artikel geschehen ist. Zusätzlich muss die Bild einen geringen Schadenersatz sowie die angefallenen Anwaltskosten zahlen.“

Keine Anfrage der „Bild“-Zeitung

Kontakt zur „Bild“-Zeitung habe es in der ganzen Zeit nicht gegeben, nach der Aktion wurde lediglich über die Anwälte kommuniziert. Dass sein Foto ohne vorherige Anfrage genutzt wurde, ärgert Krebs genauso wie die Tatsache, dass der Bildausschnitt absichtlich skandalisierend gewählt wurde. „Es ist das Zusammenspiel von beidem. Erstens nicht zu fragen, und es dann zweitens noch zu verfälschen für einen Artikel, den wir für äußerst fragwürdig halten, war einfach zu viel und hat uns definitiv geärgert. Daher haben wir uns dann auch recht schnell dazu entschlossen, dagegen vorzugehen.“

Eine vorherige Anfrage der „Bild“-Zeitung hätten die „Roten Böcke“ allerdings auch abgelehnt: „Speziell der ‚Bild“ hätten wir das nicht erlaubt – vorher nicht und nachher erst recht nicht. Der Fall hat uns auch mal wieder gezeigt, warum das so ist“, betont Krebs. Verblüfft habe ihn, dass es das Thema sogar bis auf bildblog.de schaffte. Ausführlich berichteten die Medienkritiker über den Fotoklau. „Diese Anfrage überraschte uns natürlich“, so Krebs. Durch einen FC-Fan sei bildblog.de auf den Artikel hingewiesen worden, woraufhin Krebs kontaktiert wurde.

Die gewaltige Reaktion auf den juristischen Erfolg kommt für die „Roten Böcke“ zwar nicht aus heiterem Himmel, ist jedoch noch ungewohnt. „Das derzeitige Feedback kommt für uns genauso überraschend. Dass dieses Thema so viel Interesse weckt, hätten wir nicht erwartet“, sagt Krebs, der in diesem Fall von der Medienrechtskanzlei des FC-Mitgliederratschef Stefan Müller-Römer vertreten wurde. Am Ende profitiert sogar der effzeh vom Erfolg des Fanklubs: Einen Teil des Schadenersatzes möchte Krebs der FC-Stiftung zugutekommen lassen.

Offenlegung: effzeh.com nutzt regelmäßig Bilder der „Roten Böcke“. Der Autor des Textes ist seit längerem mit einigen Mitgliedern des Fanklubs befreundet.

Teilen:

Der Kommentarbereich ist geschlossen.