Seit Sonntag steht es fest: Stefan Ruthenbeck beerbt Peter Stöger auf der Kommandobrücke des 1. FC Köln. Wir stellen den neuen Trainer im Porträt vor.

In der Pressekonferenz bestätigten effzeh-Präsident Werner Spinner und Geschäftsführer Alexander Wehrle, dass nach der Trennung vom österreichischen Trainerteam um Peter Stöger und Manfred Schmid fortan Stefan Ruthenbeck das Sagen bei den „Geißböcken“ hat. Der 45-Jährige war bis dato Trainer der effzeh-U19 und wird jetzt von seinen Co-Trainern Markus Daun und Kevin McKenna unterstützt. Ruthenbeck ist seit dem Sommer beim 1. FC Köln, nach seiner Verpflichtung als A-Jugend-Trainer sagte er: „Für mich ist sie nach meiner Zweitligazeit kein Rückschritt in meiner Trainerkarriere, sondern ich habe mich ganz bewusst für dieses spannende Projekt entschieden, junge Talente an den Profibereich heranzuführen. Köln ist meine Heimat und es ist etwas Besonderes für mich, dass sich der FC so intensiv um mich bemüht hat“.

Nur wenige Monate später darf Ruthenbeck, nach eigener Aussage Fan des 1. FC Köln, nun die Profis coachen. Bisher war der Fußballlehrer im Profibereich Trainer beim VfR Aalen und der Spvvg. Greuther Fürth, wo er im November 2016 entlassen wurde. Zuvor trainierte der ehemalige Chemiefabrikant, der in Köln geboren wurde, in der Oberliga die TuS Mayen und die Spvgg. Wirges. Bereits als 30-Jähriger konnte er die ersten Erfahrungen als Trainer sammeln, nachdem ihm zwei Knieverletzungen das Spielen selbst erschwerten.

Bei Mayen war er zuerst als Spielertrainer, dann als hauptamtlicher Trainer unterwegs und blieb insgesamt zehn Jahre bei diesem Verein. Als Trainer der Vulkaneifler gewann Ruthenbeck den „Fair Play“-Preis des DFB, nachdem er seine Mannschaft angewiesen hatte, absichtlich ein Tor zu kassieren. Zuvor hatte ein Mayener Spieler ein Tor durch Verletzung des Fair Plays erzielt. Gegenüber dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagte Ruthenbeck dazu: „Das ging einfach nicht, das war für uns alle klar. Auch wenn es auf unsere Kosten gegangen ist. Ich möchte bei all dem vielen Geld und bei all dem, um was es geht, in den Spiegel schauen können.“

Ruthenbeck: Fußballlehrer in Aalen und Fürth

Nach zwei Jahren in Wirges, wo er nach der Tätigkeit in Mayen arbeitete, wechselte Ruthenbeck, der den Fußballlehrer-Schein unter anderem mit Christian Ziege, Thorsten Lieberknecht und Markus Babbel absolvierte, zum VfR Aalen. Dort übernahm er zunächst die Leitung des Nachwuchsleistungszentrums, das er entscheidend mitaufbaute. Nebenbei trainierte er die U23 des Vereins. Zur Saison 2013/2014 übernahm Ruthenbeck dann die Leitung des damaligen Zweitligisten aus Aalen, mit dem er in der ersten Saison auf Rang elf landete und 44 Punkte holte. In der Folgesaison stieg der finanziell gebeutelte VfR allerdings mit 31 Punkten als Tabellenletzter ab.

Ruthenbeck selbst konnte sich allerdings verbessern: Er nahm ein Angebot des Zweitligakonkurrenten aus Fürth an und lief am Saisonende mit seiner Mannschaft auf Rang neun ein. Nach einem schwierigen Saisonstart im Spieljahr 2016/2017 trennte sich Fürth dann nach 13 Spielen vom bekennenden Heavy-Metal-Fan Ruthenbeck, der daraufhin bis zum Sommer pausierte. Es folgte das Angebot aus seiner Heimatstadt als Nachfolger von Boris Schommers den Trainerposten in der A-Junioren-Bundesliga West zu übernehmen und dort den effzeh-Nachwuchs zu betreuen. Nach der Entlassung von Peter Stöger rückt Ruthenbeck, der selbst als Spieler nie über die Oberliga hinausgekommen war, ins erste Glied auf.

Ein ungewöhnlicher Typ mit „Ecken und Kanten“

Im Gespräch mit dem Fußballportal „Spox“ offenbarte Ruthenbeck vor knapp zwei Jahren, dass er den Profifußball allerdings relativ entspannt sehe – er müsse nicht „ständig in der Öffentlichkeit“ stehen, weswegen er sich auch in seiner Karriereplanung diesbezüglich keinen Druck gemacht habe. Allgemein gilt Ruthenbeck in der Branche als ungewöhnlicher, unkonventioneller Typ, eine „Persönlichkeit mit Ecken und Kanten“, wie „Spox“ beschreibt. Dass er als Kind in Köln mit seinem Vater ins Stadion ging, unterstreicht seine große Verbundenheit zum 1. FC Köln. Bereits vor einigen Jahren soll der effzeh an ihn herangetreten sein, um ihn für das Nachwuchsleistungszentrum zu engagieren, damals war er allerdings noch Trainer in Aalen.

Stefan Ruthenbeck als Trainer von Fürth | Foto: Micha Will/Bongarts/Getty Images

Als Fußballphilosophie lässt sich für Ruthenbeck festhalten, dass er gerne Ballbesitzfußball spielen und seine Mannschaften den Gegner intensiv attackieren lässt. Dies fiel bei seinen Stationen in Aalen und Fürth auf, als er dort längerfristig seine Ideen umsetzen konnte. Damals sprach man beispielsweise von der „etwas anderen“ Mannschaft aus Fürth, die mit gepflegtem und strukturiertem Fußball zum Erfolg kommen wollte – wahrlich keine Selbstverständlichkeit in der zweiten deutschen Fußball-Bundesliga. Ruthenbeck selbst mag es, wenn sich viele seiner Spieler an den Angriffen beteiligen und sich vorne aufhalten – wie sich das Ganze allerdings beim 1. FC Köln in der aktuellen Situation umsetzen lässt, bleibt offen. Den Medienvertretern sagte Ruthenbeck nach dem ersten Training mit den Reservisten des effzeh jedenfalls: „Ich habe eine andere Spielidee als Peter Stöger und werde ein paar Dinge verändern. Ich mag es, wenn mein Team Ballbesitzfußball und hohes Pressing spielt.“ Ein paar Aspekte müssten allerdings angepasst werden, dessen sei er sich bewusst.

Ruthenbeck: „Neue Ansprache“ für „eine schwierige Aufgabe“

In erster Linie gehe es vorerst darum, eine „neue Ansprache“ zu wählen, die „Jungs mitzunehmen“, die ja dann schließlich auf dem Feld auch die Punkte holen muss. Ruthenbeck hat ebenfalls ausgemacht, dass sich die Mannschaft „nicht aufgegeben“ habe, wie er betont. „Es ist eine schwierige Aufgabe, aber die Mannschaft funktioniert.“ Bereits in der vergangenen Woche sei er gefragt worden, ob er sich vorstellen könne, die Profis zu übernehmen, am Samstagabend sei er dann ans Geißbockheim zitiert worden. Am Sonntagmorgen wurde ihm dann eröffnet, dass er fortan für die sportlichen Geschicke des 1. FC Köln verantwortlich zeichnen würde.

Jetzt steht Ruthenbeck auf der Kommandobrücke des 1. FC Köln und darf sich beweisen. Bis Weihnachten stehen drei englische Wochen auf dem Programm, in dem es am Donnerstag zum „Endspiel“ nach Belgrad geht. Dort kann der 1. FC Köln mit einem Sieg in die Europa-League-Zwischenrunde einziehen. Danach wartet mit dem Heimspiel gegen Freiburg eine wichtige Partie im Kampf um den Klassenerhalt, den die Verantwortlichen beim 1. FC Köln noch nicht aufgegeben haben. Auswärts in München, danach zuhause gegen Wolfsburg und zum Jahresabschluss nochmal im Pokal auf Schalke – Stefan Ruthenbeck und seiner Mannschaft stehen jetzt anstrengende Wochen bevor.

>>> Viereinhalb Jahre Peter Stöger: Eine Legende tritt ab
Teilen:

Sag uns deine Meinung